Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Rhopobota Myrtillana

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04826 Rhopobota myrtillana (HUMPHREYS & WESTWOOD, 1845)

1-3: Österreich, Niederösterreich, Heidenberg 5 km SE Pitten, bodensaure Wälder, v.a. Rotföhren, 580 m, 19./19./21. Juni 2004
4-5: Österreich, Niederösterreich, 1,5 km N Schwarzau/Stf., Halbtrockenrasen in Schwarzföhrenforst, 330 m (die Art lebt hier an Berberitze), 5. Juni 2005 (Fotos 1-5: Peter Buchner), det. Peter Buchner
6-8: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umgebung von Doberschütz, Raupen an Heidelbeere, leg. 19. Juli 2007, verpuppt Ende Juli 2007, e.l. ab 1. April 2008 (Studiofotos: Heidrun Melzer), cult. & det. Heidrun Melzer, conf. Rudolf Bryner [Forum]
9-10: Deutschland, Bayern, Bayerischer Wald, Furth im Wald, eigener Garten, Lichtfang, 24. Mai 2009 (Studiofotos: Ingrid Altmann), det. Ingrid Altmann, conf. Helmut Kolbeck [Forum]
11-12: Deutschland, Sachsen, Heidemoor bei Kreba-Neudorf, 146 m, Raupenfund Sommer 2011 an Andromeda polifolia, e.l. 27. März & 5. April 2012 (leg., cult., det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]
13: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Orechowo-Sujewo, Dorf Topolinyy, 118 m, Sumpf, auf Vaccinium uliginosum, 24. Juli 2012, e.l. 27. Januar 2013 (leg., cult. & Foto: Andrey Ponomarev), det. Friedmar Graf [Forum]
14: Deutschland, Sachsen, Kiefernmischwald bei Dubring, 132 m, 4. Juni 2016, Tagfang (leg., det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]
15, ♂: Österreich, Steiermark, Fischbacher Alpen, St. Kathrein am Offenegg, Sommeralm, 1400 m, steile kräuterreiche Weide, Tagfang, 27. Mai 2018 (det. & Foto: Horst Pichler) [Forum]


Kopula

1: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, bei Hilchenbach-Lützel, Wegrand u.a. mit Heidelbeersträuchern, 560 m, Tagfund, 25. Juni 2015 (det. & Freilandfoto: Rainer Winchenbach), conf. Friedmar Graf [Forum]


Raupe

1-2: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umgebung von Doberschütz, an Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), 25. Juni 2011 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)
3: Funddaten wie Bild 1-2, 30. Juni 2011 (Foto: Heidrun Melzer)
4-5: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umgebung von Doberschütz, an Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), 19. Juli 2007 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer) [Forum]
6, verpuppungsreif: Funddaten wie Bild 1-2, 15. Juli 2011 (Foto: Heidrun Melzer)


Fraßspuren und Befallsbild

1-2, zu "Türmchen" versponnene Triebe von Heidelbeere (Vaccinium myrtillus): Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umgebung von Doberschütz, 19. Juli 2007 (Freilandfotos: Heidrun Melzer) [Forum]
3, Befallsbild an Heidelbeere (Vaccinium myrtillus): Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umgebung von Doberschütz, 25. Juni 2011 (det. & Foto: Heidrun Melzer)
4-5: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Orechowo-Sujewo, Dorf Topolinyy, 118 m, Sumpfgebiet, auf Vaccinium uliginosum, 24. Juli 2012 (leg., cult. & Foto: Andrey Ponomarev), det. Friedmar Graf [Forum]


Puppe

1-3: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umgebung von Doberschütz, Raupen an Heidelbeere am 19. Juli 2007, verpuppt Ende Juli 2007 (leg., cult., det. & Fotos am 1. August 2007: Heidrun Melzer) [Forum]
4-6, 7 (Exuvie): Russland, Oblast Moskau, Bezirk Orechowo-Sujewo, Dorf Topolinyy, 118 m, Sumpfgebiet, Raupen auf Vaccinium uliginosum, 27. Januar 2013 (leg., cult. & Foto: Andrey Ponomarev), det. Friedmar Graf [Forum]



Diagnose

Geschlecht nicht bestimmt

1: Deutschland, Sachsen, Oberlausitz, Kreba-Neudorf, feuchter Kiefernwald, 140 m, Raupenfund im Juli 2008 an Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), e.l. 26. März 2009 (leg., cult., det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]
2: Deutschland, Thüringen, Mumsdorf/Falkenhain, renaturierte Braunkohlengrube Phoenix Nord, 180 m, 26. Mai 2018, Lichtfang (leg., präp. & fot.: Hartmuth Strutzberg), det. Friedmar Graf [Forum]


Genitalien

Männchen

1, ♂: Österreich, Steiermark, Fischbacher Alpen, St. Kathrein am Offenegg, Sommeralm, 1400 m, steile kräuterreiche Weide, Tagfang, 27. Mai 2018 (präp., det. & Foto: Horst Pichler) [Forum]


Weibchen

1: Genitalpräparat eines nicht abgebildeten ♀, Österreich, Niederösterreich, Sollenau, am Licht 17. Juli 2014 (leg., det., Präparation & Mikrofoto Peter Buchner)


Erstbeschreibung

HUMPHREYS & WESTWOOD: (1845: 146, pl. 89 fig. 15) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Eine in feuchten Heidelbeerwäldern häufige Art. Der Falter ist im Wechsel von Licht und Schatten nur schwer auszumachen.
Die Raupengespinste sind aber im Sommer gut kenntlich an der Heidelbeere zu sehen. [Friedmar Graf]


Habitat

1, Imaginalhabitat: Deutschland, Niedersachsen, Landkreis Uelzen, Umgebung Eimke, Übergang von Heidefläche zu Wald, 103 m, 18. Mai 2007 (Foto: Dierk Baumgarten), Falter hier massenhaft am Tage in den Blaubeersträuchern z. B. am 1. Juni 2008 oder 31. Mai 2016.


Nahrung der Raupe

HANCOCK et al. (2015: 89) nennt als einzige Eiablagepflanze für Großbritannien die namengebende Vaccinium myrtillus.
Die Raupennahrungspflanzen-Liste von SCHÜTZE (1931) überrascht dagegen durch ihren bunten Mix und damit, dass sie die namengebende Heidelbeere gar nicht enthält: "Zwischen zwei flach übereinander gesponnenen Blättern, welche vom Fraß braun werden, an Vaccinium vitis-idaea, Ledum, Berberis, Cornus sanguinea Verwandlung auf der Erde (Sorhagen und andere)." Doch tatsächlich dürfte sie kaum Fehler enthalten. Während die Heidelbeere im größten Teil des Vorkommensgebiets die wichtigste Nahrungsquelle ist und die anderen Ericaceae nur mehr oder weniger mitgenutzt werden, gibt es - wie in Niederösterreich - auch Trockenrasengebiete, an denen die Art ganz an die Berberitze gebunden zu sein scheint. So hatte schon DISQUÉ (1901: 174) zu seinem Beobachtungsgebiet in der Pfalz notiert: "Früher zahlreich an einer Berberisumzäunung. In Folge des Bauens der Gedächtniskirche verschwand der Zaun und mit ihr der Falter. R. Ende 6. zwischen den Blättern von Berberis versponnen. An Vaccinium fand ich sie nie."

Wie gut abgesichert die Angabe zum Roten Hartriegel ist, ist mir unklar.
Durch das Internet geisternde Angaben zu Quercus, u.a. dürften mit hoher Wahrscheinlichkeit falsch sein.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04826 Rhopobota myrtillana (HUMPHREYS & WESTWOOD, 1845) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Mai 8, 2021 8:45 von Erwin Rennwald
Suche: