Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Rhigognostis Incarnatella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Plutellidae (Schleier- und Halbmotten)
EU M-EU 01537 Rhigognostis incarnatella (STEUDEL, 1873) - Rötlicher Schleierfalter

1-2: Deutschland, Baden-Württemberg, Weilersbach (Stadt Villingen-Schwenningen), 750 m, Naturraum Baar, Hausgarten, 1. Mai 2012, am Licht (Fotos: Josef Kammerer), det. Oliver Rist [Forum]
3: Österreich, Osttirol, Dölsach, Görtschach, 850 m, 21. März 2012 (leg., det. & Foto: Helmut Deutsch)
4-5 (abgeflogen): Österreich, Niederösterreich, Hohe Wand, Felsfluren, Gebüsch, 900 m, Tagfund am 25. August 2006 (Fotos: Peter Buchner), det. Thomas Guggemoos [Forum] (Die beiden Bilder waren bis 22. Juli 2012 fehlbestimmt unter Rhigognostis annulatella eingestellt)
6-7: Österreich, Niederösterreich, Hohe Wand, Felsfluren, Mischwald, 1000 m, 2. August 2005, am Licht (Fotos: Peter Buchner), det. durch GU Peter Buchner [Forum]
8-9: Deutschland, Bayern, Aichach-Sulzbach, 6. Juli 2008, Lichtfang (det. & fot.: Michel Kettner), conf. Peter Buchner [Forum]
10-11: Deutschland, Bayern, 89346 Bibertal OT Kissendorf, 500 m, 15. August 2012 (Fotos: Jürgen Quack), conf. Daniel Bartsch [Forum]
12: Deutschland, Hessen, Landkreis Kassel, Fulda bei Simmershausen, 142 m, 23. August 2009 (det. & Foto: Thomas Guggemoos) [Forum]
13-14, ♂: Österreich, Steiermark, Fischbacher Alpen, St. Kathrein am Offenegg, Sommeralm, 1400 m, am Licht, 13. August 2017 (det. & Foto: Horst Pichler) [Forum]
15: Deutschland, Niedersachsen, Landkreis Lüneburg, Artlenburger Marsch, neben ehemaliger und stark zugewachsener Klei- und Sandentnahmestelle, 3 m, 15. Juni 2018, am Licht (Foto: Frank Stühmer) [Forum]
16, ♀: Österreich, Steiermark, Fischbacher Alpen, St. Kathrein am Offenegg, Sommeralm, 1400 m, Weide, 27. Mai 2018, Tagfang (det., präp. & Foto: Horst Pichler) [Forum]



Diagnose

Männchen

1, ♂: Österreich, Osttirol, Dölsach-Görtschach, 850 m, 21. März 2012 (leg., det. & Foto: Helmut Deutsch) [Forum]
2, ♂: Österreich, Osttirol, Mittewald, 855 m, 24. Mai 2014 (leg., det. & Foto: Helmut Deutsch) [Forum]
3, ♂: Österreich, Osttirol, Anras, 920 m, 20. Juli 2015 (leg., det. & Foto: Helmut Deutsch) [Forum]


Geschlecht nicht bestimmt

1: Deutschland, Sachsen, Oberlausitz, Neustädter Heide, 124 m, 4. September 2004, Lichtfang (det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]
2: Deutschland, Bayern, Aichach-Sulzbach, 6. Juli 2008, Lichtfang (det. & fot.: Michel Kettner), conf. Peter Buchner [Forum]
3: Finnland, Janakkala, Tervakoski, 28. August 1995 (det. & fot: J. Tyllinen, kleines Bild redaktionell an Standardmaße angepasst) [Das Bild war bis zum 16. Mai 2018 unter Rhigognostis schmaltzella abgelegt; Korrektur der Bestimmung im [Forumsbeitrag Harri Jalava vom 16. Mai 2018]]


Genitalien

Männchen

1, ♂: Österreich, Steiermark, Fischbacher Alpen, St. Kathrein am Offenegg, Sommeralm, 1400 m, am Licht, 13. August 2017 (det., präp. & Foto: Horst Pichler) [Forum]
2, ♂: Österreich, Steiermark, Fischbacher Alpen, St. Kathrein am Offenegg, Sommeralm, 1400 m, am Licht, 31. August 2019 (det., präp. & fot: Horst Pichler) [Lebendfotos im Forum]


Weibchen

1, ♀: Österreich, Niederösterreich, Hohe Wand, Felsfluren, Mischwald, 1000 m, 2. August 2005, am Licht (Foto: Peter Buchner), det. durch GU Peter Buchner [Forum]
2, ♀: Österreich, Steiermark, Fischbacher Alpen, St. Kathrein am Offenegg, Sommeralm, 1400 m, Weide, 13. Juli 2017, Tagfang (det., präp. & Foto: Horst Pichler) [Forum] und [Falterfotos im Forum]
3-5, ♀: Österreich, Steiermark, Ponigl bei Weiz, Mähwiese in Forstgebiet, am Licht, ca. 850 m, 31. März 2019 (det., präp. & Foto: Horst Pichler) [Falterfotos im Forum]


Erstbeschreibung

STEUDEL (1873) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

HINNEBERG (1895: 350-355) meldete: "[...] An den verschiedenen Stellen, an welchen ich den Falter gefunden hatte, wuchs von Cruciferen regelmäßig Sisymbrium alliaria (Lauchhederich). Mitte und Ende Mai 1893 suchte ich mit ganz besonderem Eifer nach der Raupe auf dieser Pflanze und fand sehr bald zu meiner Freude eine zweifellose Plutelliden-Raupe, die allerdings der Raupe von Plutella cruciferarum äußerst ähnlich war.Weil das Suchen nach den raupen auf der Unterseite der Blätter speziell der Wurzelblätter einjähriger Pflanzen sehr beschwerlich und zeitraubend war, auch immerhin die Möglichkeit, die gefundenen Raupen könnten der gewöhnlichen Pl. cruciferarum angehören, mir nicht gänzlich ausgeschlossen erschien, so unterließ ich es weiter zu suchen, nachdem ich vier Raupen gefunden hatte, und wartete das Zuchtresultat ab. [...] Im letzten Frühjahr, Ende Mai und Anfang Juni 1894 hatte ich das Glück trotz des sehr ungünstigen regnerischen Wetters gerade um diese Zeit über 30 Raupen zu finden, die fast ausnahmslos Falter lieferten. Ich erleichterte mir das Suchen sehr bedeutend dadurch, daß ich die Raupen von den zweijährigen höheren und zur Blüthe gekommenen Pflanzen in den schirm klopfte."
HINNEBERG (1895: 355) machte sich Gedanken zur Unterscheidbarkeit der Raupen gegenüber der häufigen Plutella xylostella: "Incarnatella-Raupen sind zwar durchschnittlich entschieden größer als die von cruciferarum; allein Verschiedenheit in der Größe geben, wie überhaupt, so namentlich bei den Raupen sehr unsicher Unterscheidungsmerkmale ab. Dagegen scheint mir die Punktirung des Kopfes, vielleicht auch des Nackenschildes in Bezug auf die Unterscheidung beider Arten von Wichtigkeit zu sein. Bei incarnatella finde ich den Kopf immer mit einer viel größeren Anzahl feiner, scharf abgegrenzter schwarzer Punkte bedeckt als bei cruciferarum, bei welcher ich nur wenige, nicht so auffallend hervortretende dunklere Punkte sehe." Ich fürchte, hier hatte sich HINNEBERG einfach zu wenige P. xylostella-Raupen angesehen, denn die variieren bezüglich dieses Merkmals beträchtlich. Auf jeden Fall sollte man verdächtige Raupen sehr sorgfältig fotografieren, besonders auch den Kopf aus verschiedenen Richtungen.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Andere Kombinationen


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Plutellidae (Schleier- und Halbmotten)
EU M-EU 01537 Rhigognostis incarnatella (STEUDEL, 1873) - Rötlicher Schleierfalter art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Februar 19, 2021 10:54 von Annette Von Scholley-Pfab
Suche: