Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Phyllonorycter Salictella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01301 Phyllonorycter salictella (ZELLER, 1846)

1-3: Deutschland, Baden-Württemberg, Rastatt-Steinmauern, leg. unterseitige Blattmine an Salix purpurea (Purpurweide, det. E. Rennwald) 6. November 2006, Mine in Zimmertemperatur 9. Januar 2007, e.l. 19. Januar 2007 (Fotos: Dietmar Laux), det. Dietmar Laux, conf. Rudolf Bryner [Forum]
4: Schweiz, Bern, Gampelen, 430 m, leg. 4. Oktober 2006 Minen an Salix cinerea, in Zimmertemperatur 16. Januar 2007, Falterschlupf 27. Januar 2007 (Studioaufnahme: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner
5-6: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Ober-Olmer Wald bei Mainz, am 10. November 2006 Minen von schmalblättiger Weide eingetragen, in Zimmertemperatur 17. Januar 2007, Falterschlupf am 29. Januar und 27. Februar (sic) 2007 (Studioaufnahmen: Jürgen Rodeland), conf. nach Bild 5 Rudolf Bryner [Forum]
7-10 und 11-13, zwei Exemplare: Deutschland, Niedersachsen, Umgebung Bad Nenndorf, Moorbodenabbau- und -aufbereitungsanlage (= Brache mit unterschiedlichen Sukzessionsstadien auf Teilflächen), 70 m, leg. Minen am 30. Oktober 2012 an Salix viminalis, Mine in Zimmertemperatur am 19.-20. Januar 2013, e.l. 3. und 5. Februar 2013 (leg., cult., det. & fot.: Tina Schulz), conf. Franz Renner [Forum]
14: Deutschland, Niedersachsen, Umgebung Rodenberg, Streuobstwiese in Gewässernähe, 70 m, Mine 23. Oktober 2015 an Salix x rubens, e.l. 19. März 2016 (leg., cult. & fot.: Tina Schulz), det. Falter Tina Schulz, det. Pflanze Sascha Guckes & Erwin Rennwald [Forum]
15: Deutschland, Niedersachsen, Lüneburg, Oedeme-Nord, Flussaue, 24 m, 26. April 2020, Tagfund, Kescherfang (Foto: Frank Stühmer) [Forum]


Raupe

1, in Mine an Salix eleagnos (Lavendel-Weide): Schweiz, Bern, Tüscherz, 440 m, 14. Oktober 2006 (Studioaufnahme: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner


Fraßspuren und Befallsbild

1-2: Minen an Salix purpurea (Purpur-Weide): Daten wie Falter 1-3
3-4, Minen an Salix eleagnos (Mandel-Weide): Schweiz, Bern, Tüscherz, 440 m, 14. Oktober 2006 (Studioaufnahmen: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner
5- 8, Minen an Salix viminalis (Korb-Weide): Deutschland, Niedersachsen, Umgebung Bad Nenndorf, Moorbodenabbau- und -aufbereitungsanlage (= Brache mit unterschiedlichen Sukzessionsstadien auf Teilflächen), 70 m, 30. Oktober 2012 (fot.: Tina Schulz) [Forum 5-7] [Forum 8]
9-10, Minen an Salix x rubens: Deutschland, Niedersachsen, Umgebung Rodenberg, Streuobstwiese in Gewässernähe, 70 m, 23. Oktober 2015 (leg., cult. & fot.: Tina Schulz), det. Falter Tina Schulz, det. Pflanze Sascha Guckes & Erwin Rennwald [Forum]


Puppe

1: Schweiz, Bern, Tüscherz, 440 m, leg. 14. Oktober 2006 Minen an Salix eleagnos (Studioaufnahme: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner
2: Exuvie: Daten wie Falter 1-3 (Foto: Dietmar Laux)
3, Exuvie: Deutschland, Niedersachsen, Umgebung Bad Nenndorf, Moorbodenabbau- und -aufbereitungsanlage (= Brache mit unterschiedlichen Sukzessionsstadien auf Teilflächen), 70 m, leg. Minen am 30. Oktober 2012 an Salix viminalis, e.l. 5. Februar 2013 (cult. & Foto: Tina Schulz) [Forum]



Diagnose

Weibchen

1, ♀: Schweiz, Bern, Orvin, 750 m, 18. Oktober 2003, unterseitige Blattmine an Salix purpurea (leg., cult. e.l., det. & fot.: Rudolf Bryner) [Forum]


Geschlecht nicht bestimmt

1-2: Polen, Daten siehe Etiketten (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM, "Klimesch-Sammlung", dort unter Phyllonorycter viminiella einsortiert


Erstbeschreibung

ZELLER (1846: 207-208 + pl. 1 fig. 16) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1: Deutschland, Niedersachsen, Umgebung Bad Nenndorf, Moorbodenabbau- und -aufbereitungsanlage (= Brache mit unterschiedlichen Sukzessionsstadien auf Teilflächen), 70 m, 30. Oktober 2012 (Foto: Tina Schulz) [Forum]


Nahrung der Raupe

1, Salix viminalis (Korb-Weide): Deutschland, Niedersachsen, Umgebung Bad Nenndorf, Moorbodenabbau- und -aufbereitungsanlage (= Brache mit unterschiedlichen Sukzessionsstadien auf Teilflächen), 70 m, 30. Oktober 2012 (Foto: Tina Schulz) [Forum]

Die Art miniert unterseitig an verschiedenen Weiden-Arten (Salix spp.) [BRADLEY, JACOBS & TREMEWAN (1970)]. Die bebilderten Nachweise in der nordbadischen Oberrheinebene und in der Schweiz erfolgten an Purpur-Weide (Salix purpurea). BENGTSSON in BENGTSSON & JOHANSSON (2011) führt für Skandinavien Salix alba, Salix x rubens und Salix viminalis an. Bladmineerders.nl [abgefragt 9.2.2016] fasst zusammen: "S. fragilis and viminalis are the main hostplants in Great Britain, but on the European mainland this is S. alba. In Sweden the species lives primarily on S. alba and viminalis (Bengtsson, 2010a). A reference to S. caprea by Buhr (1937a) probably is erroneous." Aufgelistet werden insgesamt: "Salix alba, babylonica, daphnoides, fragilis, incana, purpurea, repens, x rubens, triandra, viminalis." In der Summe handelt es sich also um schmalblättrige Weiden. Angaben zu breitblättrigen Weiden oder zum Gagelstrauch sind Ausnahmen oder beruhen auf Fehlbestimmungen.

BENGTSSON in BENGTSSON & JOHANSSON (2011) erwähnt, dass das Typusexemplar von "Phyllonorycter heringiella" aus Norwegen von Salix aurita (Ohr-Weide) gesammelt wurde. Das ist nicht ganz richtig, heißt es in der Erstbeschreibung doch "Its mine was found on a broad-leaved Salix probably Salix aurita. Nach BENGTSSON in BENGTSSON & JOHANSSON (2011) wird in Schweden von eben dieser "P. heringiella" meist Salix myrsinifolia (Schwarz-Weide) belegt, aber auch Salix alba (Silber-Weide), Salix viminalis (Korb-Weide), Salix phylicifolia (Teeblättrige Weide), Salix x rubens (Rot-Weide), Salix triandra (Mandel-Weide) und Salix repens ssp. repens (Kriech-Weide), nur ausnahmsweise hingegen Salix cinerea (Grau-Weide) oder Salix caprea (Sal-Weide). Die Liste auf bladmineerders.nl [Artseite auf bladmineerders.nl] für "P. heringiella" weicht davon etwas ab. Dort werden Salix alba (Silber-Weide) und Salix myrsinifolia (Schwarz-Weide) als Haupt-Nahrungspflanzen genannt, dazu Salix triandra (Mandel-Weide), Salix fragilis (Bruch-Weide), Salix caprea (Sal-Weide) und Salix cinerea (Grau-Weide); Salix repens (Kriech-Weide) wird als Raupennahrung angezweifelt, Salix aurita (Ohr-Weide), Salix viminalis (Korb-Weide) und Salix phylicifolia (Teeblättrige Weide) werden gar nicht erwähnt. Nach der Synonymisierung der beiden Taxa kann die Liste jetzt zusammengefasst werden.



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

GRØNLIEN (1932) schreibt zum Synonym P. heringiella: "I have called the new species heringiella in honour of my friend, Dr. MARTIN HERING of Berlin. No entomologist has rendered me greater services than he, and in the case of the new species I am especially indebted to him for his researches on the genitalia of the species in question." M. Hering (1893-1967) wurde vor allem durch sein Standardwerk über die Blattminen Europas bekannt.


Abweichende Schreibweisen

Andere Kombinationen

Synonyme


Taxonomie

Die lange als Synonym zu P. salictella gestellte P. heringiella wurde auch im Lepiforum zwischenzeitlich als eigenständige, ganz auf auf Skandinavien beschränkte Art akzeptiert. Genau von dort kamen dann aber die Proteste dagegen.
Phyllonorycter heringiella wurde zunächst lange meist als Synonym zu Phyllonorycter salictella gestellt. Bladmineerders.nl [Artseite auf bladmineerders.nl] akzeptierte dann das Taxon als Art und vermerkt: "Until shortly heringiella was considered a synonym of Phyllonorycter salictella. According to Bengtsson (2010a) the two are separate, although closely related species." Bei BENGTSSON & JOHANSSON (2011) finden sich Detailzeichnungen der männlichen und weiblichen Genitalien; der Autor betont, dass die Genitalunterschiede gegenüber P. salictella nicht immer eindeutig sind, dass sich die Arten aber anhand der DNA unterscheiden.
AARVIK et al. (2017) sehen das anders: "We consider Phyllonorycter heringiella (Grønlien, 1932) as a synonym of P. salictella (Zeller, 1846) syn. rev. There are two distinct clusters of barcodes in the complex, but these barcode clusters are not associated with ’morpho-heringiella’ and ’morpho-salictella’ (as based on wing patterns). In Finland both barcode types have been bred from a single tree; these moths being morphologically similar and with salictella type of wing pattern. See also comment by Karsholt & Stadel Nielsen (2013)." LOPEZ-VAAMONDE et al. (2021) schließen sich dieser Auffassung an. P. heringiella ist daher wieder als Synonym von P. salictella aufzufassen. Auch wenn hier noch viele Fragen offen sind, schließen wir uns im Lepiforum diesem Vorgehen an.


Faunistik

P. salictella ist in Europa verbreitet. BENGTSSON in BENGTSSON & JOHANSSON (2011) unterschied P. heringiella von P. salictella. Nach seinen Verbreitungskarten wäre P. heringiella in Dänemark an der Nordwestküste zu finden, in Norwegen punktuell über das Land verteilt, in Schweden in einigen Bereichen im Binnenland, ansonsten an der gesamten Ostküste, in Finnland flächig in der Südhälfte. Die Vergleichsart Phyllonorycter salictella wäre demnach in Dänemark verbreitet, fehlte in Norwegen ganz, bliebe in Schweden auf Küstenabschnitte im Südwesten und Südosten und in Finnland auf die Südküste beschränkt. Mit der Synonymisierung gelten alle diese Angaben für P. salictella.

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01301 Phyllonorycter salictella (ZELLER, 1846) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Mai 4, 2021 12:31 von Tina Schulz
Suche: