Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Lambaesia Pistrinariella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pyralidae (Zünsler)
EU 05820a Lambaesia pistrinariella (RAGONOT, 1887)



Diagnose

Männchen

1, ♂: Ukraine, Zaporizhzhia reg., Pryazovsk distr., Stepanivka-1, Stepanivska spit, 16. Juli 2018 (leg. V. Mushynskyi, det. O. Bidzilya, fot. Viktor Yepishin) (in coll. V. Mushynskyi) [Forum]


Weibchen

1, ♀: Ukraine, Zaporizhzhia reg., Yakymivka distr., Kyrylivka, Fedotova spit, 10. Juli 2018 (leg. V. Mushynskyi, det. O. Bidzilya, fot. Viktor Yepishin) (in coll. V. Mushynskyi) [Forum]


Genitalien

Männchen

1-3, ♂: Ukraine, Zaporizhzhia reg., Pryazovsk distr., Stepanivka-1, Stepanivska spit, 16. Juli 2018 (leg. V. Mushynskyi, gen. & fot. O. Bidzilya) [Forum]
3: Culcita


Weibchen

1, ♀: Ukraine, Zaporizhzhia reg., Yakymivka distr., Kyrylivka, Fedotova spit, 10. Juli 2018 (leg. V. Mushynskyi, gen. & fot. O. Bidzilya) [Forum]


Erstbeschreibung

RAGONOT (1887: 240) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Weitere Informationen

Andere Kombinationen


Faunistik

YEPISHIN et al. (2020: 110) erläutern, warum die Art lange nicht als Bestandteil der Fauna Europas erkannt wurde. ROESLER (1993) habe den locus typicus Narün als Naryn in Kirgistan interpretiert. STAUDINGER (1879: 315) habe jedoch genau angegeben, dass das von Henke gesammelte Material aus der Wüstengegend nordöstlich von Astrachan zwischen den Flüssen Wolga und Ural komme. Diese Gegend werde auch „Ryn-sands, Ryn, Narynsands (from the Kazakh “Нарын құмы”)“ genannt und liege 100 km westlich des Uralflusses.

Somit kommt die Art im europäischen Teil von Kasachstan vor. YEPISHIN et al. (2020: 111) nennen außerdem Vorkommen in der Ukraine, in Russland (Regionen Astrachan und Orenburg), im Westen von China, in der Türkei und im Iran.


Taxonomie

Die Einordnung der Gattung Lambaesia in die Tribus Phycitini leiten wir aus der Gattungs-Originalbeschreibung durch REBEL (1903: 1) ab, der Lambaesia als „sehr nahe mit Hypochalcia Hb. verwandt“ bezeichnet.


Typenmaterial

YEPISHIN et al. (2020: 110) designieren einen Lectotypus: “Megasis pistrinariella was described based on an unspecified number of specimens from “Narün”. One male (with broken distal portion of abdomen) from this locality collected by Henke and labelled as “type” is kept in MfN. According to ICZN (Articles 73.1.2, 74, recommendation 73F) this specimen with its original labels: “Narün, Henke” | “Sydella ??” | “pl. VII. Fig. 7” | “47” | “Megasis, pistrinariella, Rag. type.” | “OTTO”, and additional labels: “Zool. Mus., Berlin” | “Holotypus, Nr.” | “[QR code], http://coll.mfn-berlin.de/u/, dbca89” (Figs 27, 27a) should be considered as a syntype. Here we designate it as lectotype in order to stabilize nomenclature.”


Publikationsdatum der Erstbeschreibung

28. Dezember 1887 (Begründung siehe unter Acrobasis niveicinctella).


Literatur

(Autor: Jürgen Rodeland)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pyralidae (Zünsler)
EU 05820a Lambaesia pistrinariella (RAGONOT, 1887) diagnosebild-eu

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Januar 23, 2021 20:41 von Tina Schulz
Suche: