Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Gymnancyla Turensis

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pyralidae (Zünsler)
EU 05916 Gymnancyla turensis (RAGONOT, 1887)



Diagnose

Erstbeschreibung

RAGONOT (1887: 234) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

CHRÉTIEN (1917: 425) beschreibt die Raupe und vermerkt zu ihrer Lebensweise: "Elle vit en mai, sue le Nitraria tridentata Desf., parmi les feuilles, qu'elle relie en paquet. Se métamorphose à la surface du sol, dans un léger cocon, fait de soie blanchâtre, entouré de grains de sable."
Das Vorkommen dieses kleinen Strauchs aus der zu den Sapindales gehörenden Familie Nitrariaceae, der eine wichtige Rolle bei der Fixierung von Sanddünen spielt, reicht ostwärts tatsächlich bis Zentralasien, fehlt aber in Europa. Bei Rostov am Don kommt als einzige Art der Gattung der Charmykstrauch (Nitraria schoberi) als Raupennahrung in Betracht.
Schwierig wird die Interpretation des Fundes auf Fuerteventura, denn auf den Kanarischen Inseln gibt es nach MUER et al. (2016) überhaupt keinen Vertreter der Nitrariaceae.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Andere Kombinationen


Faunistik

Das Vorkommen in Europa war lange sehr fraglich. In der Erstbeschreibung werden als Fundorte erwähnt: Tura [wohl Tura, Region Krasnojarsk, Russland, Zentralasien - oder doch Tura am Nil in Ägypten?], Krasnowodsk [jetzt Türkmenbaşy, Turkmenistan] und Biskra [Algerien]. KARSHOLT & RAZOWSKI (1996) hatten die Art für "EE" (= europäisches Russland) aufgelistet. Die Fauna Europaea [Fauna Europaea, last update 29 August 2013, version 2.6.2] verneint dieses Vorkommen und kennt auch keine anderen Fundorte aus Europa. LERAUT (2014) schreibt: "Flies in North Africa; Turkey; range extends from Armenia to Central Asia." Und: "Appears not to have been truly reported from Europe (needs to be looked for)". Nach dem Summary von POLTAVSKY & ROMANCHUK (2016) gibt es jetzt aber doch einen aktuellen Nachweis aus der Region Rostow am Don (Росто́в-на-Дону́): On the ground of the moths trapping in northern part of the Rostov-on-Don Province, carried out in 2010 – 2015, a list of 38 Heterocera species is generated; from them 23 species are noted for the territory of province for the first time; including three the first time submitted for the European part of Russia: Insalebria kozhantshikovi Filipjev, 1924, Bazaria turensis Ragonot, 1887 and Chrysocrambus cf. dentuellus (Pierce & Metcalfe. 1938)."

FALCK et al. (2019: 39) melden einen Fund von Corralejo auf Fuerteventura, zugleich Erstnachweis für die Kanarischen Inseln.

(Autoren: Erwin Rennwald & Jürgen Rodeland)


Publikationsdatum der Erstbeschreibung

28. Dezember 1887 (Begründung siehe unter Acrobasis niveicinctella).


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pyralidae (Zünsler)
EU 05916 Gymnancyla turensis (RAGONOT, 1887) zählstring

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am November 21, 2020 19:10 von Erwin Rennwald
Suche: