Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Choristoneura Hebenstreitella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04564 Choristoneura hebenstreitella (MÜLLER, 1764)

1, ♂: Österreich, Niederösterreich, 2,5 km N Schwarzau, 4. Juni 2003 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
2, ♂: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Bingen, zum Nahe-Südufer abfallender Steilhang, 23. Mai 2008, Lichtfang (Studioaufnahme: Jürgen Rodeland), conf. Rudolf Bryner. Länge dieses Falters von der Stirn bis zum Vorderflügelapex: 14 mm. [Forum]
3, ♂: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Unkel, Rheintal, Am Stux, trocken-warme Weinbergslage, Lichtfang, 5. Juni 2008 (Foto: Michael Stemmer), det. Michael Stemmer, conf. Rolf Mörtter [Forum]
4, ♂: Schweiz, Graubünden, Tamins (Calanda, Eichwald), 620 m, 24. Mai 2011 (det. & fot.: Heiner Ziegler), conf. Rudolf Bryner [Forum]
5, ♂: Deutschland, Berlin, Bezirk Reinickendorf, Flughafensee, Eichenmischwald, 2. Juni 2012 (det. & Foto: Martin Semisch) [Forum]
6, ♀: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Ramenskoje, Schukowo, Raupe oder Puppe unbemerkt eingetragen, e.p. 4. Juni 2012 (leg., cult., det. & Foto: Andrey Ponomarev) [Forum]
7, ♂: Deutschland, Sachsen, Oberholz bei Leipzig, 6. Juni 2012 (det. & Foto: Heidrun Melzer)
8-9, ♀: Deutschland, Sachsen, Oberholz bei Leipzig, Puppenfund am 6. Juni 2012, e.p. 13. Juni 2012 (leg., cult., det. & Foto: Heidrun Melzer)
10, ♂: Slowakei, Slowakischer Karst, Brzotín (Dorf am Fuße des nordwestlichen Randes des Silicaer Plateaus), ca. 270 m, 11. Juni 2010, am Licht (Foto: Andrej Makara), conf. Rudolf Bryner [Forum]
11: Deutschland, Bayern, Schwebheim bei Schweinfurt, 210 m, 26. Mai 2011, Tagfund (det. & fot.: Gerhard Kleinschrod), conf. Friedmar Graf [Forum]
12-14: Deutschland, Sachsen, Dauban, Feuchtheide, 151 m, 13. Juni 2013, am Licht (leg., det. & Fotos: Friedmar Graf) [Forum]
15-16: Deutschland, Sachsen, Dauban, Feuchtheide, 151 m, Raupe leg. 4. Mai 2014 von Weide, e.l. 23. Mai 2014 (leg., cult., det. & Fotos: Friedmar Graf) [Forum]


Raupe

1: Deutschland, Sachsen, Oberholz bei Leipzig, an Salweide (Salix caprea), 8. Mai 2012 (leg., cult., det. & Foto: Heidrun Melzer)
2: Deutschland, Sachsen, Oberholz bei Leipzig, an Himbeere (Rubus idaeus), 16. Mai 2012 (leg., cult., det. & Foto: Heidrun Melzer) [Forum]
3-5, verpuppungsreif: Deutschland, Sachsen, Oberholz bei Leipzig, in Krautschicht eingesponnen, 16. Mai 2012 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer) [Forum]
6: Frankreich, Elsaß, Rosenau-Ile, NSG Petite Camargue, 210 m, an Eiche, 19. Mai 2012 (Foto: Florian Nantscheff), det. Heidrun Melzer [Forum]
7, verpuppungsreif: Deutschland, Sachsen, Oberholz bei Leipzig, an Stiel-Eiche (Quercus robur), 13. Mai 2013 (leg., cult., det. & Foto am 23. Mai 2013: Heidrun Melzer) [Forum]
8-11: Deutschland, Sachsen, Dauban, Feuchtheide, 151 m, auf Sal-Weide, 4. Mai 2014 (leg., cult., det. & Fotos: Friedmar Graf) [Forum]


Puppe

1-3: Deutschland, Sachsen, Oberholz bei Leipzig, Raupenfund an Salweide (Salix caprea) am 8. Mai 2012 (leg., cult., det. & Fotos am 19. Mai 2012: Heidrun Melzer)



Diagnose

Männchen

1, ♂: Finnland, Åland, Lemland, 28. Juni 1953 (fot: Pekka Malinen, kleines Bild redaktionell an Standardmaße angepasst), leg. Nylund, coll. LTKM


Weibchen

1, ♀: Finnland, Åland, Lemland, 2. Juli 1953 (fot: Pekka Malinen, kleines Bild redaktionell an Standardmaße angepasst), leg. Nylund, coll. LTKM


Erstbeschreibung

MÜLLER (1764: 58) [nach Scan des Göttinger Digitalisierungszentrums [GDZ] mit schriftlicher Genehmigung des GDZ. Besitzerin der Vorlage: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek]


Bezug der Indikation „Roes. ins. ph. 4. t. 2.“ und dazugehöriger Text

ROESEL (1746: pl. II, pp. 7-8) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1-2, Auwaldlichtung in der Oberrhein-Trockenaue: Frankreich, Südelsass, Rosenau, Ile, 235 m, 19. Mai 2012 (Fotos: Florian Nantscheff) [Forum]


Nahrung der Raupe

Durch die oben zu findenden Bildunterschriften sind Salix caprea (Sal-Weide), Rubus idaeus (Himbeere) und Quercus robur (Stiel-Eiche) als Raupennahrung der Art abgesichert, also Gehölze aus drei verschiedenen Pflanzenfamilien.
TREITSCHKE (1835: 59) betont bei Tortrix sorbiana: "Die Raupe wurde mehrfach auch auf Eiche angetroffen." Damit wollte er sagen, also nicht nur am namengebenden Sorbus.
SCHÜTZE (1931) fasst den damaligen Kenntnisstand zusammen: "In Blattrolle an Quercus, Sorbus, Prunus cerasus, Sambucus, Ulmus, Pirus [Pyrus, Malus], Corylus, Vaccinium myrtillus. Verwandlung in der Wohnung (Sorhagen)."
Bei RAZOWSKI (2001: 52) ist zu lesen: "Quercus (Fagaceae), Betula (Betulaceae), Corylus (Corylaceae), Sorbus (Rosaceae), Myrica (Myricaceae), Vaccinium (Vacciniaceae)."
Bei [ukmoths.org.uk] ist ganz ähnlich zu lesen: "The larvae feed on a wide range of deciduous trees and other plants, for example oak (Quercus), birch (Betula) and sallow (Salix), as well as on lower-growing plants including bilberry (Vaccinium) and ivy (Hedera), generally in rolled or spun leaves."

J.K. Lindsey zeigt ein Foto einer Raupe an Sambucus nigra [commanster.eu] - von der richtigen Bestimmung der Raupe bin ich nicht restlos überzeugt. Bei meiner Recherche habe ich bisher keine überzeugenden Primärangabe zu Ulmus, Vaccinium, Myrica, weshalb ich hier ein Fragezeichen verwende - was nicht heißt, dass ich diese Pflanzen für grundsätzlich ungeeignet halte. Noch weniger überzeugend sind die mir bisher bekannten Angaben zu Hedera und Sambucus - aber auch diese Pflanzen könnten durchaus genutzt werden. Fest steht, dass C. hebenstreitella keine Rolle als Schädling von Obstbäumen der Familie Rosaceae spielt - die entsprechenden Bäume werden zwar genutzt, aber eben nur gelegentlich. Und fest steht, dass das Nahrungsspektrum der Art noch immer nicht voll verstanden ist - wir wissen nicht einmal, welche denn jetzt die meistgenutzten Nahrungspflanzen dieser Raupe sind.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Taxonomie und Faunistik

Hinweis auf eine weitere Art: Nach https://www.microvlinders.nl/library/exotenenadventieven.php wird Choristoneura adumbratanus (WALSINGHAM, 1900) [Archips adumbratanus WALSINGHAM, 1900, Choristoneura adumbratana] immer wieder einmal in die Niederlande importiert, ohne dass daraus bisher Schäden entstanden sind ("De soort wordt met regelmaat geïmporteerd en brengt geen schade toe."). C. adumbratana ist nahe mit C. hebenstreitella verwandt und wird teilweise als deren Synonym angesehen, soll sich aber genitaliter geringfügig unterscheiden; C. adumbratana kommt in Japan und Korea vor. Da ich bisher keine Details zu den Verschleppungen nach Europa finde, wird vorerst auch keine eigene Artseite angelegt. Möglicherweise auf Verschleppungen zurückzuführende Exemplare sollten aber überprüft werden: https://eurasian-tortricidae.linnaeus.naturalis.nl/linnaeus_ng/app/views/species/taxon.php?id=115581. Tortricid.net listet folgende Nahrungspflanzen für C. adumbratanus: Malus baccata, Malus pumila, Prunus x yedoensis, Quercus acutissima, Quercus cerris, Quercus sp., Salix sp.

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04564 Choristoneura hebenstreitella (MÜLLER, 1764) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am März 9, 2021 10:34 von Jürgen Rodeland
Suche: