Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Asartodes Monspesulalis

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pyralidae (Zünsler)
EU M-EU 05943 Asartodes monspesulalis (DUPONCHEL, [1834])

1, ♂ und 2, ♀: Schweiz, Wallis, St-Martin, 960 m, Felsensteppe, 5. April 2007, Tagfang, leg. Peter Sonderegger (Studioaufnahmen: Rudolf Bryner), det. Peter Sonderegger & Rudolf Bryner [Forum]
3 : Italien, Friuli Venezia Giulia, Magredi del Cellina, San Quirino, 100 m, 30. April 2016, Tagfang (Foto: Eva Benedikt), det. Helmut Deutsch [Forum]



Diagnose

Männchen

1, ♂: Schweiz, Wallis, St-Martin, 980 m, 28. April 2005 (Foto: Rudolf Bryner), leg. & det. Peter Sonderegger
2, ♂: Italien, Friuli Venezia Giulia, Magredi del Cellina, Vivaro, 130 m, 8. Mai 2006, Tagfang (leg., det. & Foto: Helmut Deutsch) [Forum]


Weibchen

1, ♀: Schweiz, Wallis, St-Martin, 980 m, 5. April 2007 (Foto: Rudolf Bryner), leg. & det. Peter Sonderegger
2, ♀: Schweiz, Wallis, Fully, 520 m, 15. April 2003 (Foto: Rudolf Bryner), leg. & det. Peter Sonderegger
3, ♀: Italien, Friuli Venezia Giulia, Magredi del Cellina, Vivaro, 130 m, 8. Mai 2006, Tagfang (leg., det. & Foto: Helmut Deutsch) [Forum]

Die Falter haben eine Spannweite von 14-19 mm und liegen damit in derselben Grössenklasse wie Asarta alpicolella. Sie sind aber viel dunkler, mehr braungrau gefärbt. Auffallend sind die dunkel braungrauen Hinterflügel, die bei manchen Männchen im Zentrum einige weissliche Striemen aufweisen. Die Kopfbehaarung ist dunkelgrau wie der Thorax [Rudolf Bryner].


Erstbeschreibung

DUPONCHEL ([1834]: 349, pl. CCXXXIII fig. 9) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

SONDEREGGER (2012: 40) gelang im Wallis erstmals die Beobachtung einer Eiablage an Thymian (Thymus sp.), er züchtete die Art dann erfolgreich mit dieser Pflanze. SCHMID (2019: 718) kann aus seinen Zuchtbeobachtungen ergänzen: "Die Jungraupe fertigt in einer Blattachsel eine feine Seidenröhre an, aus deren hinterem Ende der Kot ausgestoßen wird (2, 3). Später erweitert sie diese Röhre zu einem Gespinstgeflecht am Grunde ihrer Nährpflanze [...].


Habitat

1: Italien, Friuli Venezia Giulia, Magredi del Cellina, Vivaro, 130 m, 8. Mai 2006 (Foto: Helmut Deutsch) [Forum]
2: Italien, Friuli Venezia Giulia, Magredi del Cellina, San Quirino, 100 m, 30. April 2016 (Foto: Eva Benedikt) [Forum]
3: Schweiz, Kanton Wallis, 3957 Bratsch, Bawald, wärmebegünstigte Lage, Felsensteppe, 1420 m, Tagfund, 4. Mai 2020 (Foto: Hansruedi Käppeli) [Forum]



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„mons pessulanus Montpellier.“
SPULER 2 (1910: 207R)


Andere Kombinationen

Synonyme


Faunistik

Zum Nachweis für die Schweiz siehe [Beitrag von Rudolf Bryner im Lepiforum]. Offensichtlich übersah LERAUT (2014) diesen schon 2007 eingestellten Beitrag, denn er schreibt zur Verbreitung lediglich: "Portugal, Spain, France (southern half, except of Corsica)."


Publikationsjahr der Erstbeschreibung

WOODWARD (1922: 379) [Digitalisat auf biodiversitylibrary.org] teilt die Publikationsjahre des Bandes mit: 1-224 und pl. 211-224 1832, 225-336 und pl. 225-232 1833, 337-“[403]” [sic, recte: 400] und pl. 233-236 1834.

(Autoren: Jürgen Rodeland & Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pyralidae (Zünsler)
EU M-EU 05943 Asartodes monspesulalis (DUPONCHEL, [1834]) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Januar 31, 2021 23:53 von Erwin Rennwald
Suche: