Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Lepiwiki (Bestimmungshilfe)] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 1

Frenulum und Retinaculum

Hallo Werner,

Die ursprünglicheren Lepidopteren (die Überfamilien Micropterigoidea, Agathiphagoidea, Heterobathmioidea, Eriocranioidea, Acanthopteroctetidoidea, Lophocoronoidea, Mnesarchaeoidea und Hepialoidea) haben an der Vorderflügelbasis nur das sogenannte Jugum, einen Fortsatz, der dazu dient, die Flügelhaftung im Flug zu gewährleisten. Die höheren Lepidoptera-Gruppen besitzen dagegen Frenulum und Retinaculum – sofern sie diese nicht sekundär wieder verloren haben, wie etwa die Tagfalter (Papilionoidea und Hesperioidea).

Das Frenulum besteht [bei Noctuoidea] beim Männchen aus einer kräftigen Borste und beim Weibchen aus mehreren Borsten, die an der Hinterflügelbasis entspringen und nach vorne ragen.

Das Retinaculum ist beim Männchen ein bandförmiger Fortsatz, der vom Vorderrand der Vorderflügelunterseite ausgeht – ein paar Millimeter von der Flügelbasis entfernt – und bei dem das Frenulum untergehakt wird. Beim Weibchen dagegen werden die (mehreren) Frenulumborsten unter eine Gruppe von längeren, starren Schuppen untergehakt, die von der Mitte oder nahe des Hinterrands der Vorderflügelbasis nach vorne gerichtet sind.

So kann man unter günstigen Umständen noch anhand von einzelnen Flügeln, etwa aus Spinnennetzen, von Fledermausfraßplätzen (Mausohr), aus Kühlergrillen von Autos usw. das Geschlecht ablesen.

Wer Schmetterlinge präpariert, ist mit dieser Struktur vertraut, weil man bei Eulen auf dem Spannbrett immer zunächst überprüfen muß, ob das Frenulum eingehängt ist, damit sich Vorder- und Hinterflügel auch gleichmäßig bewegen.

Ich habe im Internet keine brauchbaren Abbildungen dazu gefnden, obwohl es die bestimmt irgendwo gibt. In der Literatur findet man gute Abbildungen bei

Kristensen, N. P. (Hrsg.) (1999): Handbuch der Zoologie, Band IV. Arthropoda: Insecta. Teilband 35. Lepidoptera, Moths and Butterflies. Vol. 1: Evolution, Systematics, and Biogeography. – Berlin, New York (de Gruyter). X + 491 S.
auf Seite 359, Abb. 19.4.

Oder man schaut sich beliebige Sammlungsexemplare mit einer guten Lupe von der Unterseite an.

Schöne Grüße
Axel

Beiträge zu diesem Thema

Autographa gamma Männchen / Weibchen *Bild*
Re: A. gamma von unten *kein Text* *Bild*
Re: A. gamma normale Sitzposition *kein Text* *Bild*
Geschlechtsunterschiede bei Plusien
Flügelkoppelungsmechanismus
Frenulum und Retinaculum
Re: Frenulum und Retinaculum
Re: Frenulum und Retinaculum
Re: Geschlechtsunterschiede bei Plusien