Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Lepiwiki (Bestimmungshilfe)] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Zerynthia rumina - etwas zur Lebensweise in Andalusien *Foto*

Guten Abend zusammen,
ich durfte auch in diesem Jahr Freunde in Andalusien, Umgebung Almunecar, besuchen. Dieses Jahr war ich etwas früher dran - Anfang Februar. Ich möchte gerne ein paar Eindrücke bezüglich Zerynthia rumina schildern, die vielleicht weniger zur BH beitragen, aber vielleicht doch zur Lebensweise, da dieser Abschnitt in der BH vermutlich noch ergänzende Beobachtungen vertragen kann.

Zunächst ein Bild eines Falters, damit auch den nicht "Spanien Reisenden" klar wird, um welches Tier es nachfolgend gehen wird.


Spanien, Andalusien, Umgebung Pinos de Valle, ca 650 m, 7. Februar 2018 (Freilandfoto: Steffen Schmidt)

Während wir im letzten Jahr Ende Februar und Anfang März auch auf ca 0-20 Metern (also direkt unten am Meer) Raupen finden konnten, war dies in diesem Jahr nicht möglich. Die ersten Falter wurden auf ca. 0 Metern bereits Ende Januar gesichtet (persönliche Mitteilung von Manfred Dirr). Die Ablage- und Nahrungspflanze ist in Andalusien Aristolochia baetica, die in der BH nicht aufgeführt wird. Wir fanden nur diese Pfeifenblume in der Umgebung von Almunecar - und entsprechend nur dort Präimaginalstadien (nachfolgend besprochen). Zunächst die Nahrungs- und Ablagepflanze, Aristolochia baetica:


Spanien, Andalusien, Umgebung Almunecar, ca 50 m, 9. Februar 2018 (Freilandfoto: Steffen Schmidt)


Spanien, Andalusien, Umgebung Almunecar, ca 50 m, 9. Februar 2018 (Freilandfoto: Steffen Schmidt)

Nun Bilder (nicht gut, aber zur Diskussion der Lebensweise ausreichend) von frischen Eiern, allerdings in 600 Metern aufwärts:


Spanien, Andalusien, Umgebung Pinos de Valle, ca 650 m, Eiablage auf Blattoberseite von Aristolochia baetica, 7. Februar 2018 (Freilandfoto: Steffen Schmidt)


Spanien, Andalusien, Umgebung Pinos de Valle, ca 650 m, Eiablage auf Blütenkelch von Aristolochia baetica, 7. Februar 2018 (Freilandfoto: Steffen Schmidt)

Zudem waren ZEITGLEICH Jungraupen, halb erwachsene Raupen und nahezu erwachsene Raupen auf dieser Höhe zu finden:

Spanien, Andalusien, Umgebung Pinos de Valle, ca 650 m, 7. Februar 2018 (Freilandfoto: Steffen Schmidt)


Spanien, Andalusien, Umgebung Pinos de Valle, ca 650 m, 7. Februar 2018 (Freilandfoto: Steffen Schmidt)

Die Raupen sind dort bereits als Jungraupe (~ L2?) dunkel bzw. sie wirken "schwarz". Keines der L-Stadien, die ich dort finden konnte, war hell/gelblich.

Nachfolgend meine VERMUTUNGEN:
Die Falter fliegen an besonders warmen Stellen ab Januar, wir konnten jedoch an diesen Stellen Anfang Februar keine Eier/Raupen finden. Möglich wäre, dass diese bereits verpuppt sind, aber ich vermute, dass es je nach Höhenlage nur eine oder auch zwei (dann partielle) Generationen geben könnte. In mittlerer Höhenlage, so bei 500-700 Metern, findet man jedes L-Stadium, bis auf Puppen, die wir nicht finden konnten (dürfte auch schwieriger sein als Raupen/Falter). Hier denke ich, dass es zwei Generationen geben müsste, oder, falls es nur eine sein sollte, die Schlupfzeiten mindestens 4-6 Wochen variieren dürften (wie sonst kann man Eier, Jungraupen, halb erwachsene Raupen, ausgewachsene Raupen und Falter zeitgleich finden?).

Zusammenfassend:
Ich würde mir wünschen, dass die (einzige???) Nahrungspflanze - in den Ecken Andalusiens, die ich bisher sehen konnte - nämlich Aristolochia baetica in der Provinz Granada, für Z. rumina im Text aufgenommen werden könnte. Dort steht im Moment - Zitat:"Z. rumina nutzt zur Eiablage grundsätzlich Aristolochia pistolochia. In über 20 Jahren habe ich nur eine einzige Raupe an A. rotunda gefunden. (Albrecht Nissler)". Dies ist aber in Andalusien nicht der Fall.
Weiterhin könnte man den Text bei Lebensweise, der derzeit lautet: "In küstennahen Wärmeregionen Andalusiens werden den Winter über zwei Generationen ausgebildet. " vielleicht abschwächen. Ich kann zwar nichts beweisen, da ich dazu noch viel häufiger zu unterschiedlichen Jahreszeiten nach Andalusien "müsste", aber mein Eindruck ist (in Einklang mit den Funden vom letzten Jahr), dass die zwei Generationen vielleicht gar nicht unten am Meer auftreten, sondern in etwas höherer Lage, so um 500-800 Metern, sofern es sich nicht um eine - aus welchen Gründen auch immer - sehr lange Einzelgeneration halten sollte, an die ich nicht glaube, aber Glaube und Wissen sind bekanntlich 2 Paar Schuhe. Im übrigen fanden wir als Imago fast nur Männchen. Die sehr wenigen Damen müssen also bereits viele Eier gelegt haben?

Aus Zuchtversuchen unter deutschem und österreichischem Klima konnte eine partielle zweite Generation gewonnen werden, daher halte ich diese auch für möglich. Die Mehrheit der Puppen schlüpften jedoch erst im Folgejahr, etwa um März (Beobachtung aus 2017).

Obwohl Zerynthia rumina ein relativ häufiges Tier dort ist, wurde es in der Sammelgenehmigung für Andalusien in 2018 erstmalig als nicht aufzusammelnde Art genannt (zusammen mit einigen anderen Arten, die dort früher auch nie genannt wurden, zum Beispiel Pieris mannii (priv. Mitteilung von Manfred Dirr, bzw. ich durfte die Genehmigung einsehen). Ich denke, solange man nicht überall alles überbaut (schwer möglich dort) oder alles tot spritzt (unmöglich, da müsste man wirklich massenhaft von oben Gift versprühen) dürften sich auch künftige Generationen am Anblick von Z. rumina erfreuen. Ich wollte es nur erwähnen, da Dinge, die 20 Jahre gelten, manchmal doch geändert werden - aus welchem Grund auch immer.

Viele Grüße
Steffen

P.S.: Wenn jemand ähnliche oder andere Beobachtungen gemacht haben sollte, wäre ich sehr dankbar, wenn man diese mitteilen würde.

Beiträge zu diesem Thema

Zerynthia rumina - etwas zur Lebensweise in Andalusien *Foto* Bestimmungshilfe
Zerynthia rumina - Generationenfolge
Re: Zerynthia rumina - Generationenfolge
Re: Zerynthia rumina - Generationenfolge
Zerynthia rumina - der Link ins Archiv
Re: Zerynthia rumina - das Bild wird klarer...
Re: Zerynthia rumina - etwas zur Lebensweise in Andalusien
Danke Albrecht, volle Zustimmung! Danke Annette für die Umsetzung! VG Steffen *kein Text*
Ist es so in der BH besser? VG Annette *kein Text*
Das geht in Ordnung. Vielen Dank! VG Albrecht *kein Text*
Liebe Annette, würdest Du bitte einen Fehler meinerseits korrigieren?
Vorschau manchmal trickreich
Allerbesten Dank! VG Steffen *kein Text*