Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Trifurcula immundella: Erste Minenfotos für die BH *Foto*

Bei www.bladmineerders.be werden die Minenmerkmale wie folgt beschrieben:
Das Ei wird auf den jungen Zweigen abgelegt, normalerweise im Bereich der letzten 15 cm vor der Spitze. Das Ei ist mit schwarzem Kot gefüllt, so dass es auch nach dem Verlassen der Mine durch die Raupe auffällig sichtbar bleibt.
Die Mine ist ein fast gerader Gang, der i.d.R. von oben nach unten über die jungen Stiele verläuft. Wenn die Raupe an die Basis eines solchen Stiels gelangt, ändert sie ihre Richtung,
indem sie wieder nach oben frisst oder den Weg parallel zur vorherigen Passage fortsetzt. Der Kotgang färbt sich dunkel-braun bis schwarz und ist daher leicht zu finden.

Erik van Nieukerken schrieb mir dazu, dass die Raupen spätestens Ende Februar die Minen verlassen. Falls man züchten möchte, ist es jetzt also an der Zeit, nach Minen zu suchen.
Meine Suche im letzten Jahr war im April dafür zu spät, gestern fand ich leider auch nur eine Alt-Mine aus dem letzten Jahr. Aber für den Artnachweis reicht es schließlich allemal.

In den dünnen Zweigspitzen sind sie nach meinen bisherigen Erfahrungen nicht leicht zu entdecken. Man muss die Zweige drehen und wenden, um die kleinen Minen-Gänge zu finden.
Die Zweige "meiner" Minen sind am Minenbeginn nur ca. 1,8 mm dick und am Austritt der Raupen ca. 2,0 mm. Die Minen hatten eine Länge von etwa 6 cm.


Die Raupe hat die Fraßrichtung hin zur Zweigspitze geändert und dort die Mine verlassen. Der helle Fleck, oben links, zeigt den Raupenaustritt.
Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Bad Salzuflen, Böschung der Autobahn A2, Alt-Mine an Cytisus scoparius (Besenginster) 15. April 2020 (det. & Foto: Dieter Robrecht; conf. Erik van Nieukerken)


Die Raupe hat von der Zweigspitze in Richtung Basis miniert und dort die Mine verlassen.
Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Bad Salzuflen, Böschung der Autobahn A2, Alt-Mine an Cytisus scoparius (Besenginster) 17. Februar 2021 (det. & Foto: Dieter Robrecht)


Dieselbe Mine, Austrittsöffnung der Raupe.

Beiträge zu diesem Thema

Trifurcula immundella: Erste Minenfotos für die BH *Foto*
T. immundella vs. Phyllonorycter scopariella vs. Leucoptera spartifoliella
Re: T. immundella vs. Phyllonorycter scopariella vs. Leucoptera spartifoliella
Ich danke dir, Dieter! Evtl. gibt noch jmd. seinen Senf dazu. Schönen Gruß, Tina *kein Text*
Re: Ich danke dir, Dieter! Evtl. gibt noch jmd. seinen Senf dazu. Schönen Gruß,
Re: Zucht L.spartifoliella / T. immundella *Foto*
Re: Zucht L.spartifoliella / T. immundella
Re: Weitere Hinweise zur Bestimmungsproblematik
Ich hab sie! :) :) :) *Foto* Bestimmungshilfe
P.S. zu Leucoptera spartifoliella in der BH
Re: Ich hab sie!
Re: Ich hab sie! :) :) :) *Foto*