Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Lepiwiki (Bestimmungshilfe)] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Re: Rhyacia lucipeta_Raupefoto *Foto*
Antwort auf: Rhyacia lucipeta *Foto* ()

Hallo Frank,
Deine Beschreibung zur Biologie von Rhyacia lucipeta-Raupen ist perfekt. Demnach hast Du sie schon gefunden und hoffentlich auch fotografiert bzw. durchgezogen. Schade, dass Du hierzu kein Foto mitgeliefert hast, denn die haben offensichtlich Seltenheitswert - auch in der BH ist noch keines vorhanden. Ich möchte nicht vorgreifen, aber kann ein Foto zur Verfügung stellen, welches mir vor langer Zeit am Harz in Südost-Niedersachsen gelungen ist. Dort hatte ein guter Freund von mir, Dirk Hamborg, der 1995 leider aus dem Leben getreten ist, intensiv kartiert. Goslar war während seines Studiums in Kassel sein Zweitwohnsitz, von wo aus er seine Exkursionen in und am Harz durchgeführt hatte. Er konnte dort viele hochinteressante Arten nachweisen, auch Rhyacia lucipeta, und das in erstaunlicher Anzahl. Für Niedersachsen war und ist das bis heute ein beachtenswerter Nachweis. Ich habe dieses Jahr versucht, mit einem dortigen Lepidopterologen Kontakt aufzunehmen, aber das hat nicht so gut geklappt. Offensichtlich fühlte er sich von meiner Initiative, diese Art wieder neu zu bestätigen, bedrängt und hatte den Kontakt unverständlicherweise abgebrochen. Ich nehme an, er hatte mir die Geschichte gar nicht abgenommen, denn, wie gesagt, das war damals ein "Hammer". Leider sind diese Fundorte (es sind mehrere) zu weit von meinem Wohnsitz entfernt, sonst wäre ich schon öfter mal dorthin gefahren. Die Raupen saßen in Abraumhalden oder unterhalb von Steilwänden im Schotter und in Fließerden an spärlich wachsenden Huflattich-Pflänzchen (Tussilago farfara). Ein Extremstandort, weil diese Schotterhalden immer in Bewegung sind und von herabfallenden Steinen regelrecht bombadiert werden. Dort ist die Raupensuche auch nicht ganz ungefährlich!! Das Foto wurde von einem Papierbild abgezogen (meine Fotoausrüstung war damals noch nicht so gut, bitte deshalb die Fotoqualität zu entschuldigen). Ich denke, zur Anschauung reicht es aber erst einmal. Ich vermute, Du hast wesentlich bessere Aufnahmen. Wäre toll für die BH.
Liebe Grüße,
Wolfgang

Aufnahmedaten: Deutschland, Südost-Niedersachsen, Kalksteinbruch am Nordharzrand, Landkreis Goslar, 250 m, 13.05.1985, leg.+det. Dirk Hamborg (Freilandaufnahme: Papierfoto-Scan: Wolfgang Rozicki)

Beiträge zu diesem Thema

Rhyacia lucipeta *Foto* Bestimmungshilfe
Auch in Niedersachsen nur mit der Lupe zu finden super! Grüße. *kein Text*
Z. B. vor ein paar Jahren bei Goslar (in Steinbruchnähe). *kein Text*
Huch, Goslar war ja schon erwähnt, ähem... *kein Text*
Re: Rhyacia lucipeta_Raupefoto *Foto* Bestimmungshilfe
Re: Rhyacia lucipeta_Raupefoto
Re: Rhyacia lucipeta, Raupensuche
Re: Rhyacia lucipeta, Raupensuche
Re: Rhyacia lucipeta_Raupefoto