Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Frische Dichonia convergens *Foto*

Hallo,

gestern bei optimalen Verhältnissen, ca 16°C bei nachmittags aufgezogenem Hochnebel, trotzdem eher mäßiger Anflug an den Leuchtturm und an Köderstellen in der oberen Wachau. Als Kennzahl 11 Noctuiden-Arten im Vergleich zum Vorjahr, wo bei ebenfalls guten Bedingungen dort am 8. Oktober 17 Arten zu registrieren waren. Man sieht im vergleich z.B. auch sehr wenige Eichenschrecken am Köder, das heurige Wetter dürfte vielen Insektenarten nicht gut getan haben.

Immerhin 3 Noctuiden und 3 Geometriden waren neu für die Gebietsliste.

Unverändert: Dichonia convergens ist in den Traubeneichen-Hangwäldern die häufigste Noctuiden-Art am Licht. Ich hatte gestern endlich einmal fast durchwegs frische Falter. Sobald die Art nicht mehr ganz frisch ist, bekommt sie das ausgebleichte Saumfeld, das auf den meisten Bildern zu sehen ist. Diesmal aber hatte ich durchwegs dunkle Tiere mit unversehrten Fransen. Ein paar Beispiele:

Ansonsten noch der schönste der gestrigen Colotois pennaria:

Und 2 Farbvarianten der relativ zahlreichen Conistra erythrocephala am Köder (sonst wie dort gewohnt mau am Köder)

FO: Österreich, Niederösterreich, obere Wachau, Tischwand bei Aggstein, 450m. 10.10. 2014

VG Wolfgang