Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Lepiwiki (Bestimmungshilfe)] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 2

Offenland- und Waldarten

Hallo Tina,
schöne Beobachtungen und Fotos, danke!

"Offenlandarten" im Wald: Das ist ein hochinteressantes, aber auch sehr komplexes Thema, das man hier nicht annähernd erschöpfend diskutieren kann. Aber vielleicht ein kurzes Streiflicht dazu: 1999 fegte der Orkan "Lothar" in Baden-Württemberg auf mehr als 60.000 ha Waldfläche die Bäume um. Die Besiedlung dieser Flächen durch Tagfalter war für mich mit das Spannendste, was ich in entomologischer Hinsicht während der letzten 15 Jahre erleben durfte. Packe ich alle meine Daten zusammen, ergibt sich eine recht lange Liste sogenannter "Offenlandarten", die ich in Lothar-Lichtungen im Lauf der Jahre nachweisen konnte (Schw. Alb, Schönbuch, Obere Gäue).

Nur mal ein paar Beispiele (von allen auch Präimaginalstadien/Eiablagebeobachtungen; "Wald-" und "Lichwaldarten" ausgeklammert):

- Pyrgus malvae
- Thymelicus acteon
- T. lineola
- T. sylvestris
- Papilio machaon
- Colias alfacariensis
- Lycaena dispar
- L. phlaeas
- L. tityrus
- L. hippothoe
- Cupido minimus
- C. argiades
- Polyommatus coridon
- P. bellargus
- P. icarus
- P. semiargus
- Aricia agestis
- Argynnis aglaja
- Issoria lathonia
- Boloria dia
- Nymphlis io
- N. urticae
- Lasiommata megera
- Coenonympha pamphilus
- Maniola jurtina oder
- Melanargia galathea.

Manche dieser Arten kamen schon nach wenigen Jahren hochstet in fast allen Lichtungen vor, oft sogar auf Lichtungen mitten in ausgedehnten Waldgebieten. Andere Arten tauchten dagegen nur selten oder ausnahmsweise auf. Nicht aber etwa, weil sie ausbreitungsschwächer wären als Andere, sondern allein deshalb weil sich ihre Habitate und Wirtspflanzen viel seltener auf den Lothar-Sturmwürfen entwickelten (v. a. Arten der Kalkmagerrasen).

Eine meiner Folgerungen ist, das unsere Kategorisierungen als "Offenlandart" oder "Waldart" zwar in mancherlei Hinsicht hilfreich sind, letztlich aber genauso künstlich, wie die heutige scharfe Trennung in Wald und Offenland. Letztere resultiert bei uns fast allein aus menschlichen Nutzungsgrenzen, ist also nicht "naturgemacht". In echten Naturlandschaften kann man da und dort noch studieren, wie Wald-Offenland-Grenzen unter dem Einfluss von z. B. Standort- und Klimagradienten, Fließgewässerdynamik, Waldbränden oder Megahervbivoren zerfließen bzw. sich auf breiter Front auflösen und räumlich-zeitlich wechseln. Und das sind die Verhältnisse, unter denen sich Ansprüche und Fähigkeiten der Falterarten über sehr lange Zeiträume hinweg selektiert haben. Unsere heute statischen, mittels "naturnahem Waldbau" bewirtschafteten Dauerwälder haben mit solchen Systemen wenig Gemeinsamkeiten. Trotzdem haben viele der bei uns lebenden Arten ihre Fähigkeiten zur Dispersion noch nicht verlernt.

Was nun die von Dir beobachteten Cucullia-Arten betrifft, kann ich zu ihnen nichts Spezielles sagen. Aber wenn sie im umgebenden Offenland häufig oder zumindest stetig auftreten, hätte es mich geradezu verwundert, wenn sie das Habitatangebot dieser Lichtung nicht entdeckt und genutzt hätten, zumal Ruderalarten ja naturgemäß über eine ausgeprägte "Pionierfreudigkeit" verfügen sollten. Letztere ist jedoch keineswegs nur artspezifisch fixiert ("Wanderfalter" versus "K-Strategen"), sondern darüber hinaus stark von der jeweiligen Größe lokaler Populationen abhängig. Starke Lokalpopulationen entwickeln selbst bei (angeblich) "standorttreuen" Arten (fast) immer einen hohen "Ausbreitungsdruck", der sie befähigt, auch weiter entfernte, scheinbar "isolierte" Habitate zu besiedeln. Unter entsprechenden Gegebenheiten (bzw. in Gunstphasen) wird die Mobilität der allermeisten Falterarten immer noch stark unterschätzt. Ereignisse wie "Lothar" bieten deshalb auch die einmalige Gelegenheit, mehr zur tatsächlichen Mobilität vieler Arten zu erfahren. Dinge, die man mit klassischen Untersuchungsansätzen (z. B. Fang-Markierung-Wiederfang) nie und nimmer mit machbarem Aufwand hätte herausfinden können. Auch alles, was ich zum Thema "Barrieren" (Hecken, Wald, Siedlungen, Straßen etc.) und Offenland-Tagfalter lese oder zu wissen glaubte, sehe ich inzwischen in einem anderen Licht.

Schönes Wochenende und liebe Grüße
Gabriel

Beiträge zu diesem Thema

Cucullia artemisiae- und Cucullia absinthii-Raupen im Wald *Foto*
Offenland- und Waldarten
Re: Offenland- und Waldarten
Vielen Dank, Gabriel und Goran, für die interessanten Infos! LG, Tina *kein Text*
Danke!
Re: ebenfalls Danke! VG Hermann *kein Text*