Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 2

Pammene giganteana, Zuchtbericht *Bild*

Guten Abend,

heute kam unerwartet früh eine Zucht zum Abschluss, die ich bereits zum 2. Mal probiert hatte: Pammene giganteana.

Die rötlichen Raupen finde ich in meiner Gegend Anfang bis Mitte Juni in Eichenwäldern, immer nur vereinzelt, aber immer in Gesellschaft mit den weißlichen Raupen von Pammene splendidulana. Bei diesen beiden Arten gibt es mehr Gemeinsamkeiten, als man aufgrund der Literaturangaben annehmen sollte, denn beide fressen nach meinen nun bereits mehrfachen Beobachtungen Eichenblätter und leben nicht etwa in Eichengallen. Ob dies andernorts vielleicht doch der Fall ist, kann ich nicht beurteilen. Die Raupen beider Arten ernähren sich durch Schabefraß, ganz zum Schluss könnte man es auch Fensterfraß nennen. In beiden Fällen übersommert die Raupe in dürren Zweigen und verpuppt sich erst im September, und im zeitigen Frühjahr sollten die Falter schlüpfen. Warum dieses Tier nun schon Anfang Februar aus der Puppenhülle heraus wollte, obgleich im Kalten aufbewahrt, das kann ich nicht ergründen. Auf jeden Fall waren die Falter bereits im letzten Oktober in der Puppenhülle voll entwickelt, so dass man die Flügelzeichnung hindurchschimmern sah. Meine zweite Puppe ist leider im Winter abgestorben.

Der Falter ist, wenn er auf Baumrinde sitzt, fast unsichtbar. Er ist zwischen 7 und 8 mm lang.

Funddaten:
Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide bei Lindenhayn, Raupe an Eiche (Quercus robur) 16. Juni 2010, in dürrem Zweig übersommert ab Ende Juni, verpuppt im September 2010, e.l. 6. Februar 2011 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)

Beiträge zu diesem Thema

Pammene giganteana, Zuchtbericht *Bild* Bestimmungshilfe
Pammene giganteana, erwachsene Raupe mit Fraßbild *Bild* Bestimmungshilfe
Weitere Ansicht *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
Zum Vergleich: Raupe von Pammene splendidulana *Bild* Bestimmungshilfe
Anderes Exemplar *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
Nun auch geschlüpft: Pammene splendidulana *Bild* Bestimmungshilfe
dorsal *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
andere Seite, lateral *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
ebenso bei anderem Lichteinfall *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
wau, wie ein Korallenfisch der Malediven! Irre schön! *kein Text*
Übersommerung *Bild* Bestimmungshilfe
Verpuppung *Bild* Bestimmungshilfe
Puppe teilweise hervorgeholt *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
Gleiche Puppe in Ventralansicht *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
Andere Puppe lateral *Bild* Bestimmungshilfe
Puppe schon im Oktober verfärbt *Bild*
Nochmals der Falter, semidorsal *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
... und dorsal *Bild* Bestimmungshilfe
Eine richtig Interessante Sache
Sorry, Verpuppung im Oktober ! *kein Text*
So kommt es wohl zustande