Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Lepiwiki (Bestimmungshilfe)] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 2

Fehlkopulationen und die Gründe dafür
Antwort auf: Re: Fehlkopula - Danke! ()

Hallo Franziska,

Art- und selbst gattungsfremde Fehlpaarungen kommen vor allem in drei verschiedenen Situationen vor:

  • im Freiland wenn nahe verwandte Arten mit geringfügig unterschiedlicher Flugzeit auftreten, so daß z.B. frischgeschlüpfte Weibchen der einen Art sich gelegentlich mit Männchen verwandter Arten, die schon länger fliegen, paaren, weil diese gegen Ende der Flugzeit nicht mehr genügend Weibchen ihrer eigenen Art finden. Da steht dann meistens die chemische Ähnlichkeit der Sexuallockstoffe mit dahinter, was besonders bei den Schwärmern regelmäßig zu interspezifischen Paarungen führt.

  • im Freiland wenn mehrere Arten sich z.B. an Blüten oder anderen Nahrungsquellen zusammenfinden, die gleichzeitig der Partnerfindung dienen, z.B. die Kätzcheneulen (Orthosia) im Vorfrühling auf Weidenkätzchen oder Zygaena-Arten tagsüber an Blüten. Durch die Anwesenheit vieler Tiere auf engem Raum kommt es zu einem "Düftechaos", in dem dann die eine oder andere Fehlkopula zustandekommt. Bei Zygaenen ist die Literatur voll davon: Man hat hunderte von artfremden Freilandpaarungen registriert und publiziert.

  • unter künstlichen Bedingungen, z.B. in Lichtfallen oder Zuchtkästen, wenn entweder kein Weibchen der eigenen Art anwesend ist oder die eigene Art durch die Pheromonvermischung nicht erkannt wird.

    Der extremste Fall, an den ich mich erinnere, ist die Kopula Atolmis rubricollis Männchen x Zeuzera pyrina Weibchen (Schmitz & Schmitz 1991), der leider ohne nähere Angaben publiziert wurde.

    Häufig wird an Weidenkätzchen die Kombination Orthosia cerasi Männchen x Orthosia gothica Weibchen gefunden (Treitschke 1835, Lowrey 1888, Gerwien 1911, Kautz 1913, Schulter 1931, Warnecke 1941, Bretschneider 1942, Giese 1942), während der umgekehrte Fall, also Orthosia gothica Männchen x Orthosia cerasi Weibchen meines Wissens bisher noch nicht gemeldet wurde.

    Früher hat man in solchen Fällen die Weibchen gerne Eier ablegen lassen und gezüchtet, in der Hoffnung, Hybride zu erhalten, aber in den meisten Fällen sind solche Kombinationen nicht kompatibel und ergeben keine befruchteten Eier oder aber das Weibchen hatte vorher schon mit einem Männchen der eigenen Art kopuliert. Bei den Schwärmern allerdings kann man nicht nur Hybride unter Laborbedingungen erzielen, sondern findet gelegentlich sogar vermutliche Freilandhybride in der Natur. Auch einige andere Familien (z.B. Saturniidae) eignen sich zur Hybridzucht.

    • Bretschneider, R. (1942): Über eine weitere Kopulation von Monima (Taeniocampa) gothica L. Weibchen x stabilis View. Männchen. - Entomologische Zeitschrift, 56: 12-13.
    • Gerwien, E. (1911): Kopula von Taeniocampa stabilis Männchen x gothica Weibchen. - Zeitschrift für wissenschaftliche Insektenbiologie, 7: 27.
    • Giese, H. (1942): Kopulation Taeniocampa gothica L. Weibchen x stabilis View. Männchen unfruchtbar. - Entomologische Zeitschrift, 56: 34.
    • Kautz, H. (1913): Zucht eines Hybriden. - Verhandlungen der zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, 1913: (18)-(19).
    • Lowrey, P. F. J. (1888): Unusual union between moths. - Entomologist, 21: 158.
    • Schmitz, O. & Schmitz, W. (1991): Der Taubenberg bei Sötenich - Ein Beitrag zur Schmetterlingsfauna des Kreises Euskirchen (NRW). - Melanargia, 3: 104-122.
    • Schulter, H. (1931): Kleine Mitteilungen. 1. Abnorme ergebnislose Kopula. – Entomologische Zeitschrift, 44: 355.
    • Treitschke, F. (1835): Die Schmetterlinge von Europa. (Fortsetzung des Ochsenheimer'schen Werkes,). [sic] Zehnter Band. Zweyte Abtheilung der Supplemente. - Leipzig (Fleischer).
    • Warnecke, G. (1941): Über Kopulationen von Monima (Taeniocampa) gothica L. Weibchen x stabilis View [sic] Männchen (Lep. Noct.) und angebliche Hybriden aus diesen Kopulationen. - Entomologische Zeitschrift, 55: 193-195.

    Schöne Grüße
    Axel

  • Beiträge zu diesem Thema

    Fehlkopula Thecla betulae + Polyommatus cf. bellargus!
    Re: Hybriden
    Re: Fehlkopula Thecla betulae + Polyommatus cf. bellargus!
    Re: Fehlkopula Thecla betulae + Polyommatus cf. bellargus!
    Re: Fehlkopula Thecla betulae + Polyommatus cf. bellargus! *Bild*
    Re: Fehlkopula Zygaenidae *Bild*
    Fehlkopula - Danke!
    Re: Fehlkopula - Danke!
    Re: Fehlkopula - Danke!
    Re: Fehlkopula - Danke!
    Fehlkopulationen und die Gründe dafür
    Re: Fehlkopulationen und die Gründe dafür