Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 2

Lamprodila (=Lampra, Scintillatrix, Ovalisia) rutilans

Hallo zusammen,

eigentlich wurde schon alles wesentliche gesagt, aber weil mir Prachtkäfer am Herzen liegen, möchte ich meinen Senf auch noch dazu geben.

Bäume in Alleen werden oft als recht große Heister oder sogar als Stammbusch gepflanzt, womöglich noch mit vorgeschädigten Wurzeln, und sind dann besonders anfällig gegen zusätzliche Stressfaktoren. Darüberhinaus hat ein älterer Baum, wenn er verpflanzt wird, auch mit gesunden Wurzeln offenbar größere Schwierigkeiten mit dem gegenüber seinem Keimort zumeist veränderten Bodenchemismus zurechtzukommen. Auch in diesem Punkt tut sich ein Baum, der noch klein und jung verpflanzt wird, wesentlich leichter.

Möglicherweise interessieren sich manche Kunden für solche Zusammenhänge zu wenig, möglicherweise geben manche Baumschulen zu leicht dem Druck des Kunden nach, der den optischen Vorteil des größer gepflanzten Baumes gegenüber einem "unsichtbaren" Winzling sieht und am liebsten schon am nächsten Tag eine Allee haben und nicht erst fünf Jahre darauf warten will. Wenn ich eine Lindenallee begründen würde, würde ich die Bäume selber aus Samen ziehen und spätestens als zwei- oder dreijährige Pflanzen pflanzen, oder gleich vor Ort Samen statt Bäume setzen. Mich wundert, dass das nicht gemacht wird, denn auch mit der Betreuung der aus Samen vor Ort gesetzten Bäume ließe sich zumindest drei-vier Jahre lang Geld verdienen. Oder es wird gemacht und man hört nie davon, weil es dann keine Probleme gibt...

Steht ein Baum auf einem ihm zusagenden Standort oder ist er diesen Standort wenigstens von klein auf gewöhnt, hat er selten Probleme. Die Lindenallee in der Hasenauerstraße in Wien steht in einer frequentierten Straße mit weitgehend versiegeltem Boden (asphaltierte Straße, Gehsteig, Häuserreihen auf beiden Straßenseiten). Dort gibt es den Lindenprachtkäfer auch und in den zwanzig Jahren, seit ich die Allee kenne, sind dort, ich mag es nicht beschwören, aber ich würde sagen, vielleicht zwei oder drei Linden gefällt und neue gesetzt worden. In der Schlossallee Eckartsau in Niederösterreich steht eine junge Linde (BHD, aus der Erinnerung geschätzt, 20-30 cm), deren Stammrinde vom Boden bis zum Kronenansatz mit unzähligen Ausbohrlöchern von Lamprodila rutilans übersät ist, und der Baum hat die grünste Krone "im ganzen Land".

Die Larve von Lamprodila rutilans frisst im Kambium und geht nur in Ästen mit dünner Rinde zur Verpuppung ins Holz. Im Stamm mit dicker Borke verpuppt sie sich in der Rinde und offenbar besitzt die Linde eine große Fähigkeit zur Regeneration solcher Schäden im Kambium. Natürlich stirbt manchmal eine Linde auch ab, aber da würde ich nicht beim Prachtkäfer die Schuld suchen, sondern zuerst mal zum Beispiel fragen, wie alt die Bäume waren, als sie gepflanzt wurden, oder ob in der Straße/Allee nicht in naher Vergangenheit irgendwelche Kabel verlegt worden oder bei sonstigen Grabungsarbeiten die Wurzeln verletzt worden sind. Prachtkäfer gehören zu unserer Natur und erfreuen das Gemüt des gestressten Arbeitstieres, seines Zeichens Weltschädling (Homo sp., Fam. Hominidae).

O.T.: Das erste Bild auf http://www.wsl.ch/forest/wus/diag/index.php?TEXTID=89&MOD=1 zeigt Buprestis rustica, das zweite die Larve eines Prachtkäfers, aber nicht die von einer Buprestis-Art; es könnte Chrysobothris oder Anthaxia sein. Ob das Ausbohrloch auf dem vierten Bild wirklich von einem Prachtkäfer stammt, kann ich so nicht sagen. Die Löcher des Bockkäfers Acanthocinus aedilis sind manchmal den Löchern von Prachtkäfern verblüffend ähnlich, da hilft nur die Inspektion der Puppenwiege. Die zugespitzten Schmalseiten "des Prachtkäferloches"* werden in der Bildunterschrift richtigerweise erwähnt, aber auf dem Bild sehe ich sie nicht, zumindest nicht in der typischen Ausprägung. Vielleicht ist das wirklich Acanthocinus aedilis; es sieht nach Kiefernrinde aus und das könnte hinkommen – Acanthocinus aedilis ist auch weitaus häufiger als Prachtkäfer, die vergleichbare (aber eben wirklich schön elliptische und nicht irgendwie unregelmäßig ovale) Löcher machen. Das dritte Bild, mit dem Text "Geschlängelte Gänge von Prachtkäferlarven", zeigt ganz sicher die Larvengänge von Bockkäfern, eine Möglichkeit wäre Molorchus; für Prachtkäfer sind die Gänge eindeutig zu schmal (=zu wenig flach) bzw. zu tief eingeschnitten.

*) Es gibt auch Prachtkäfer mit kreisrunden Löchern – Beispiel: Ptosima.

Viele Grüße,

Petr

P.S. @Jürgen:
"Sicher, über kurz oder lang werden an den Klimawandel nicht angepasste (u.a.) Baumarten aussterben."
Baumarten werden hoffentlich nicht so bald aussterben, aber ihre Areale werden sich verschieben. Mehr Sorgen mache ich mir über Urwaldrelikte unter den Insekten, deren Areale heute bereits so zerrissen sind, dass man hier mit großartigen Wanderbewegungen – mit oder ohne Klimaverschiebung – nicht rechnen kann. Die Eichen wird es in 200 Jahren wohl noch geben, die Eurythyrea quercus möglicherweise nicht mehr.

© Petr Zabransky. Alle Rechte vorbehalten. Zitieren mit Quellenangabe erlaubt.

Beiträge zu diesem Thema

Anfrage per Mail von Frau Kumlehn zum Blausieb *Bild*
Bild 2 *kein Text* *Bild*
Re: kein Blausieb
Re: kein Blausieb
Prachtkäfer
Re: Prachtkäfer
Soso
Ooops :)
Re: Soso
Re: Soso
Re: Soso: Säglich
Nanu
Ulmen sind nicht Linden und Splintkäfer nicht prächtig...
Re: Ulmen sind nicht Linden und Splintkäfer nicht prächtig...
An Wassermangel stirbt jeder Baum. Und zwar ohne Käfer.
Re: An Wassermangel stirbt jeder Baum. Und zwar ohne Käfer.
Re: An Wassermangel stirbt jeder Baum. Und zwar ohne Käfer.
Re: An Wassermangel stirbt jeder Baum. Und zwar ohne Käfer.
Re: An Wassermangel stirbt jeder Baum. Und zwar ohne Käfer.
Na denn :)
Da ist was dran...
Re: Da ist was dran...
Re: An Wassermangel stirbt jeder Baum. Und zwar ohne Käfer.
An Wassermangel stirbt jeder Baum. Und zwar ohne Käfer. Daumen hoch
Re: Prachtkäfer: Scintillatrix rutilans = Lampra rutilans
Re: Prachtkäfer
Re: nix Blausieb: Scintillatrix rutilans!
Re: nix Blausieb: Scintillatrix rutilans!
Re: Scintillatrix rutilans! Sehr gut,da kommen wir weiter! Bis morgen! *kein Text*
Lamprodila (=Lampra, Scintillatrix, Ovalisia) rutilans
Re: Lamprodila (=Lampra, Scintillatrix, Ovalisia) rutilans
Re: Lamprodila (=Lampra, Scintillatrix, Ovalisia) rutilans
Re: Lamprodila (=Lampra, Scintillatrix, Ovalisia) rutilans
Re: Lamprodila (=Lampra, Scintillatrix, Ovalisia) rutilans
Also doch: Säglich :D *kein Text*
Re: Lamprodila (=Lampra, Scintillatrix, Ovalisia) rutilans *Bild*
Frage: Überlebemnschancen bei jungen Bäumen *Bild*
Re: Frage: Überlebenschancen bei jungen Bäumen