Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Lepiwiki (Bestimmungshilfe)] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 1 zu Forum 2

Re: eine dritte Ocnerostoma-Art ?

Guten Abend Jürgen

Der Name "copiosella" bzw. "copiosellum" taucht als Synonym sowohl für Ocnerostoma piniariellum wie für Ocnerostoma friesei auf.

VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 2: 566, Nr.2735 nennen "copiosella Frey" als grössere, dunklere Form von O. piniariellum. Weiter heisst es da: "Die Raupe [von piniariellum] miniert die Nadeln der Föhre, copiosella Frey diejenigen der Arve."

FRIESE, G. (1960): Revision der paläarktischen Yponomeutidae unter besonderer Berücksichtigung der Genitalien - Beitr.Ent., Berlin 10:119 nennt als zweite Art neben O. piniariellum auch O. copiosellum Frey, 1856 und schreibt dazu: "Obwohl copiosellum bereits sehr richtig von Frey als eigene Art erkannt und beschrieben wurde, ist sie von späteren Autoren nicht anerkannt, sondern stets als Varietät von piniariellum ZELL. geführt worden." Weiter steht da: "Die in der Literatur angeführten äusseren Unterschiede treffen nicht immer zu, lediglich die Fühler zeigen ein ziemlich konstantes Merkmal: sie sind bei piniariellum grau, bei copiosellum weisslich beschuppt."
Als Nahrungspflanzen nennt Friese (1960) für O. piniariellum Pinus sylvestris, aber auch Pinus mugo, Abies alba, Juniperus. Dazu kommt der Hinweis "Die Angaben können sich jedoch auch auf copiosellum Frey beziehen".
Für O. copiosellum werden ebenda Pinus cembrae und Pinus sylvestris genannt.

Gemäss Leraut (1997) gilt heute folgendes:
- copiosella Frey, 1856 ist Synonym von piniariellum.
- copiosella Frey, sensu Friese, 1960 dagegen ist Synonym von friesei.

Die Kombination "copiosella Heydenreich" kann ich ausser in dem von Dir zitierten Artikel von Beat Forster nirgends finden.

Ich habe beide Arten in meiner Gegend mehrfach gefunden, wo Pinus sylvestris oder Pinus mugo wachsen, wobei ich O. friesei sehr viel öfters nachweisen konnte als O. piniariellum. Ich gehe davon aus, dass hier nur zwei Arten vorliegen.

Gruss

Ruedi

Beiträge zu diesem Thema

Gibt es eine dritte Ocnerostoma-Art (Yponomeutidae)?
Re: eine dritte Ocnerostoma-Art ?
Keine dritte Ocnerostoma-Art
Graue bzw. weiß beschuppte Fühler bei den beiden Ocnerostoma-Arten
Re: Fühler von Ocnerostoma piniariellum und O. friesei
Re: Fühler von Ocnerostoma piniariellum und O. friesei *Bild*
Re: O. friesei - doch ein Weibchen
Alles klar, herzlichen Dank! *kein Text*