Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Lepiwiki (Bestimmungshilfe)] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 7 zu Forum 1

Wie gehen wir damit um?

Hallo Frank!

.

Die Antwort von Colin Plant, der ja die Erstbeschreibung verfasst hat und folglich vielleicht noch etwas mehr in der Materie steckt, lautete, das es "almost certainly" T. langmaidi sei. Nun, das ist natürlich erstmal ernüchternd - wird aber für mich durch die Begründung relativiert: Er meint, dass er sich keine sichere Zuordnung zutraut, weil er nicht weiß, ob es irgendwo "ähnliche und bisher unentdeckte Arten geben könnte". Oh je..., ohne jemandem und der gebotenen Vorsicht zu nahe treten zu wollen, aber das ist ein absolutes Totschlagargument, mit dem sich im Grunde jeder Fund in Frage stellen lässt. Wer weiß schon, was bislang alles unentdeckt ist. Wie soll man Ausnahmeerscheinungen oder auch normale Arten grundsätzlich zuordnen können? - es könnte ja schließlich sein, dass zwei Täler weiter eine Zwillingsart existiert, die zufällig noch niemandem aufgefallen ist.
Die Besonnenheit der Briten halte ich persönlich für angebracht. Denn in diesem Fall handelt es sich mit größter Wahrscheinlichkeit um eine eingeschleppte Art. Und den Durchforschungsgrad in seinem Ursprungsgebiet können wir bestimmt nicht mal annäherungsweise mit unserem mitteleuropäischen Wissensstand vergleichen! Die Wahrscheinlichkeit, dass es dort ähnliche, unentdeckte Arten geben könnte, ist daher meines Erachtens vielfach höher und muss berücksichtigt werden. Auch wir kennen schwierige heimische Gruppen, die (nach aktuellem Stand) am äußeren Habitus bzw. Lebendfoto nicht unterscheidbar sind. Warum sollte dies in anderen Erdteilen anders sein?

.

Ich werde mir jedenfalls T. langmaidi in mein Tagebüchlein schreiben und die Art wird Eingang in meine Lüneburger Artenliste finden. Wenn es dann irgendwann eine zweite Bamubuswickler-Art geben sollte, dann wird der Zusatz Bambuswickler spec. erfolgen.
Mir als Administratorin stellt sich nun die Frage, was das Lepiforum mit deinem Fund macht.
Einfach ignorieren? Sicher der falsche Weg.
Aus der Bestimmungshilfe nur einen Link hierhin setzen? Auch möglich; kann aber eher übersehen werden und wird der Brisanz des Fundes nicht gerecht.
Mir würde es gefallen, dein Bild in die BH einzufügen - natürlich darf der deutliche Hinweis einer "cf."-Bestimmung nicht fehlen.

Aber auch weil damit die Frage auftaucht, ob und welches Fähnchen für Deutschland gehisst werden sollte (Einzelfund oder Fragezeichen?), wünsche ich mir vorher ein Statement aus dem Vereinsvorstand.

Viele Grüße,
Tina.

Beiträge zu diesem Thema

drollige Altlast... Ähnlichkeit mit Tetramoera langmaidi *Foto* Bestimmungshilfe
Uiuiuiuiui.....
Meinung von John Langmaid
Re: Meinung von John Langmaid und Colin Plant
Wie gehen wir damit um?
Re: Wie gehen wir damit um? Statement aus dem Vereinsvorstand.
Zur Ergänzung, Antwort von Boyan Zlatko
Bestechender Text dazu ...
Re: Gibt es den Falter noch? -GU? Liebe Grüße! Horst *kein Text*
Re: gibt es nicht, ok. LG Horst *kein Text*