Vulcaniella Pomposella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Preferences

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Cosmopterigidae (Prachtfalter)
EU M-EU 03118 Vulcaniella pomposella (ZELLER, 1839) - Strohblumen-Silberfleckfalter

1-4, ein Individuum: Deutschland, Sachsen, Reichwalde, Rekultivierungsgebiet eines Braunkohletagebaues, 130 m, 5. Juni 2011, Abendfang (leg., det. & Fotos: Friedmar Graf) [Forum]
5-6: Deutschland, Sachsen, Reichwalde, 132 m, Rekultivierungsgebiet eines Braunkohletagebaues, 13. Mai 2012, Abendfang (leg., det. & Fotos: Friedmar Graf) [Forum]
7-9: Deutschland, Sachsen, Boxberg, Nordrand des Bärwalder See, 20. Mai 2013, Abendfang (leg., det. & fot.: Friedmar Graf) [Forum]
10-11: Deutschland, Sachsen, Knappenrode, Grubenbahn Böschung, 15. Mai 2013, Tagfang (leg., det. & fot.: Friedmar Graf) [Forum]
12: Deutschland, Sachsen, Neustädter Heide, ehemalige Ortslage Tschelln, 117 m, 11. Mai 2015, Abendfang (leg., det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]



Diagnose

Geschlecht nicht bestimmt

1, Spannweite 7,5 mm: Deutschland, Sachsen, Oberlausitz, Burg bei Hoyerswerda, Grubenrandgebiet, 110 m, Tagfang, 18. Mai 2004 (det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]


Erstbeschreibung

ZELLER (1839: 212) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1: Sachsen, Reichwalde, Rekultivierungsgebiet eines Braunkohletagebaues (Foto: Friedmar Graf)
2: Deutschland, Sachsen, Boxberg, Nordrand des Bärwalder See, 20. Mai 2013, Abendfang (leg., det. & fot.: Friedmar Graf) [Forum]


Nahrung der Raupe

Diese Art ist in der Oberlausitz (Sachsen) an Sand-Strohblume (Helichrysum arenarium) gebunden. Die Falter fliegen etwa ab Mitte Mai bis in den Juni hinein an warmen Abenden um die Nahrungspflanzen. [Friedmar Graf]

In der Literatur wird neben der Sand-Strohblume (Helichrysum arenarium) durchweg auch das Mausohr-Habichtskraut (Hieracium pilosella) als Raupennahrung genannt, also als Pflanze, in deren Blättern die Raupen unterseitige Blattminen anlegen sollen. Ob es dazu gesicherte Angaben gibt, ist mir nicht klar; zu befürchten ist, dass das alles auf die Erstbeschreibung durch ZELLER (1839) zurückgeht, der zu den Faltern schrieb, dass sie "bei Tage auf Blättern von Hieracium pilosella sitzen und sich drehen".

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Andere Kombinationen


Faunistik

Nach SWISSLEPTEAM (2010) ist es fraglich, ob es in der Schweiz (Wallis (ohne Simplon-Südseite)) Vorkommen dieser Art gibt bzw. gab.


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Cosmopterigidae (Prachtfalter)
EU M-EU 03118 Vulcaniella pomposella (ZELLER, 1839) - Strohblumen-Silberfleckfalter art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Preferences
This page is read-only | View other revisions
Last edited Juli 1, 2019 15:43 by Jürgen Rodeland
Search: