Coleophora Gnaphalii

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Preferences

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Coleophoridae (Miniersackträger, Sackträgermotten)
EU M-EU 02767 Coleophora gnaphalii ZELLER, 1839 - Strohblumen-Miniersackträger

1-3: Deutschland, Sachsen, Oberlausitz, Nochten, Umg. Findlingspark, Bergbaufolgelandschaft, 133 m, 7. Juni 2012, Abendfang (leg., gen. det. & fot.: Friedmar Graf) [Forum]


Raupe, Raupensack

1, erwachsene Raupe mit Sack, im Herztrieb fressend: Deutschland Sachsen, Noitzscher Heide bei Lindenhayn, Randbereich einer Kiesgrube, an Sandstrohblume (Helichrysum arenarium), leg. 30. April 2011 (det. & Foto am 12. Mai 2011: Heidrun Melzer) [Forum]
2-3, dieselbe Raupe am Ende der Fressphase, auf der Suche nach einem Verpuppungsplatz: Daten wie Bild 1 (Fotos am 16. Mai 2011: Heidrun Melzer) [Forum]
4, Jungraupe: Deutschland Sachsen, Noitzscher Heide bei Lindenhayn, Randbereich einer Kiesgrube, an Sandstrohblume (Helichrysum arenarium), 21. April 2011 (det. & Foto: Heidrun Melzer) [Forum]
5, Jungraupe: Deutschland Sachsen, Noitzscher Heide bei Lindenhayn, Randbereich einer Kiesgrube, an Sandstrohblume (Helichrysum arenarium), 29. April 2012 (det. & Freilandfoto: Heidrun Melzer)
6: Funddaten wie Bild 5 (det. & manipuliertes Freilandfoto: Heidrun Melzer)



Diagnose

Geschlecht nicht bestimmt

1: Deutschland, Sachsen, Oberlausitz, Boxberg, OT Sprey, 127 m, Tagfang, 21. Juni 2004 (det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]
2: Deutschland, Sachsen, Nochten, Innenkippe, 131 m, 23. August 2007, Abendfang (leg., det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]


Erstbeschreibung

ZELLER (1839: 207) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1, voll besonnter Böschungsabsatz an einer Kiesgrube: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide bei Lindenhayn, 30. April 2011 (Foto: Heidrun Melzer)


Nahrung der Raupe

Da diese Pflanze z.B. in der Schweiz ganz fehlt, muss die Raupe dort an einer anderen Nahrungspflanze leben.

1, Sandstrohblume (Helichrysum arenarium): Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide bei Lindenhayn, Kiesgrube, 30. April 2011 (Foto: Heidrun Melzer)


Lebensweise

Coleophora gnaphalii ist mit der Nahrungspflanze in den Sand- und Heidegebieten sowie in Bergbaufolgelandschaften verbreitet. Sie fliegt ab Ende Mai bis in den Sommer hinein. Man kann sie an trüben Tagen und in den Abendstunden fliegen sehen. [Friedmar Graf]



Weitere Informationen

Synonyme


Faunistik

Nach SAUTER & WHITEBREAD (2005) blieb zu überprüfen, ob die Art in der Schweiz vorkäme. Nach SWISSLEPTEAM (2010) verlief diese Prüfung erfolgreich, und die Art ist damit auch Faunenbestandteil der Schweiz (Wallis (ohne Simplon-Südseite), Südschweiz (Tessin, Puschlav, Bergell, Misox, Simplon-Südseite)).

HASLBERGER & SEGERER (2016) führen die Art in ihrer “Liste der für Bayern zweifelhaften Arten”.


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Coleophoridae (Miniersackträger, Sackträgermotten)
EU M-EU 02767 Coleophora gnaphalii ZELLER, 1839 - Strohblumen-Miniersackträger art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Preferences
This page is read-only | View other revisions
Last edited Mai 23, 2019 17:39 by Michel Kettner
Search: