Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Zimmermannia Amani

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nepticulidae (Zwergminiermotten)
EU M-EU 00265 Zimmermannia amani SVENSSON, 1966



Diagnose

Männchen

1, ♂: Schweiz, Bern, Orvin, 890 m, 13. Juli 2003, Lichtfang (leg., gen. det. [GP 2006-151] & Foto: Rudolf Bryner) [Forum]



Biologie

Nahrung der Raupe

Nach JOHANSSON et al. (1990) ist die Raupe wahrscheinlich für die Nepticuliden-Minen in Rinde verschiedener Ulmen-Arten (Ulmus spp.) verantwortlich.



Weitere Informationen

Andere Kombinationen


Taxonomie

NIEUKERKEN et al. (2016) werten die bisherigen Untergattungen Etainia und Zimmermannia von Ectoedemia zu eigenständigen Gattung auf.


Faunistik

Locus typicus nach SVENSSON (1966: 201): Schweden, “Sdm.” [Södermanland], Saltsjöbaden.

Deutschland

PRÖSE (2006) meldet die Art: "Neu für Bayern! Die spät entdeckte, inzwischen aus weiten Teilen Europas (von Schweden bis Griechenland) bekannt gewordene Art war auch bei uns zu erwarten. Sie gehört zur Gruppe der rindenminierenden Zwergmotten der Untergattung Zimmermannia Hering, 1940. Von den übrigen mitteleuropäischen Arten dieser Gruppe ist E. amani sofort durch die intensiv orangegelbe Kopfbehaarung unterschieden. Die Mine befindet sich in der Rinde von Zweigen und Stämmen der Ulmenarten." Gesammelt wurde das Tier von P. Lichtmannecker im Landkreis Passau (Niederbayern).

BIESENBAUM & RUTTEN (2008) berichten über weitere Nachweise der Art in Sachsen-Anhalt (Ballenstedt, 23. Juli 2001) und Baden-Württemberg (Achkarren im Kaiserstuhl, 24. Mai 2007. In der Arbeit werden Fotos von Genitalpräparaten beider Geschlechter sowie einem gespannten Falter gezeigt.

Schweiz

R. Bryner meldet im Lepiforum [Bryner 15.09.2008] einen noch nicht publizierten Fund vom 13. Juli 2003 aus Bern in der Schweiz. Da nicht von einem verschleppten Einzeltier sondern von einem bisher übersehenen Vorkommen auszugehen ist, wird die Art hier als Faunenbestandteil der Schweiz akzeptiert.


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nepticulidae (Zwergminiermotten)
EU M-EU 00265 Zimmermannia amani SVENSSON, 1966 diagnosebild-m-eu

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Mai 13, 2019 21:40 von Michel Kettner
Suche: