Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Xestia Sincera

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Noctuidae (Eulenfalter) / Noctuinae, Tribus Noctuini, Subtribus Noctuina
EU M-EU 10189 Xestia sincera (HERRICH-SCHÄFFER, [1851]) - Helle Bergwald-Bodeneule

1: Russland, Transbaikalien, Kodar mountains, 1200 m, 12. Juli 2013 (Foto: Pekka Alestalo), det. Hannu Saarenmaa


Raupe

1: Österreich, Nordtirol, ex ovo Zucht 1985 (Zuchtfoto: Helmut Deutsch), leg. E. Lexer, cult. & det. Helmut Deutsch



Diagnose

1, ♂: Österreich, Tirol, Finstermünz, 1200 m, 18. Juli 1977 (fot.: Helmut Deutsch), leg. & det. K. Burmann, coll. Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck [Forum]
2-3, zwei ♂ ♂: Österreich, Tirol, Pillersattel, 1500 m, 18. Juli 1985 (fot.: Helmut Deutsch), leg. & det. K. Burmann, coll. Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck [Forum]

1-2: Mongolei, Chudzirt, leg. Pavlas, 8. Juli 1981 (Fotos: Michel Kettner), det. Michel Kettner
3-4: Finnland, Ks, Kuusamo, Oulanka, Nurmisaari, 16. Juni 1999 (fot.: Juha Tyllinen), coll. Karl-Erik Lundsten, leg. Sundell & Lundsten [Forum]


Erstbeschreibung

HERRICH-SCHÄFFER ([1851]: 412) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]

Im Text indizierte („Sppl. 513. 514.“, recte: 512. 513.), im selben Jahr erschienene Abbildungen, Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek: [pl. 100 mit figs. 512 und 513]



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„sincerus rein, wegen der hellen Hinterflügel.“
SPULER 1 (1908: 148L)


Andere Kombinationen

Synonyme


Faunistik

Aus Deutschland gibt es hier alte Angaben aus Niedersachsen, Sachsen, Thüringen und Bayern. WACHLIN & BOLZ (2012) führen sie als in Deutschland "ausgestorben oder verschollen" und nennen "1953" als Jahr des letzten Nachweises.

Zur Schweiz ist vom SWISSLEPTEAM (2010) zu erfahren: "In der Schweiz nur ganz wenige Male mit Sicherheit nachgewiesen. Das von G. Sobrio gemeldete Vorkommen im Tessin dürfte ein Irrtum sein, Belege dazu legen jedenfalls nicht vor." WYMANN et al. (2015) schließen: "Das Vorkommen bedarf der Bestätigung. Bisher nur von drei Orten in je einem Exemplar bekannt."

HUEMER (2013) meldet die Art für Österreich aus den Bundesländern Nordtirol, Salzburg, Oberösterreich und Niederösterreich. Die Art wird allerdings auch in Österreich nur sehr selten gefunden. Die oben gezeigten Bilder von Tirol stammen von 1985. Wenn so eine Art dann bei einem "GEO-Tag der Artenvielfalt" gefunden wird, schafft sie es auch einmal in die Zeitung - so war am 23.07.2014 in der Tiroler Tageszeitung [tt.com/Panorama] zu lesen: "Geo-Tag Landeck. Verschollen geglaubter Eulenfalter wiederentdeckt. 70 Experten waren beim GEO-Tag der Artenvielfalt im Naturpark Kaunergrat unterwegs. 24-stündige Exkursion mit tollen Ergebnissen [...] Fließ – Für den Tiroler „Verein Artenvielfalt“ erwies sich nach 2005 auch der 2. GEO-Tag der Artenvielfalt im Naturpark Kaunergrat als spannend­e Exkursion. Auf Einladung des Naturparkvereins trafen kürzlich 70 Experten ein, um binnen 24 Stunden die Lebens­räume von Tieren und Pflanzen zu erkunden. Das Team war in fünf Unter­suchungsräumen unterwegs – in den Fließer Sonnenhängen, im Piller Moor, in der Arzler Pitzeklamm, Osterstein sowie im Gebiet Salzmöser und Weißwand bei Wenns. „Mehr als 450 Schmetterlingsarten sind in der kurzen Zeit nachgewiesen worden“, resümierte Koordinatorin Lisi Falkeis, „dass dabei auch ein­e verschollen geglaubte Art entdeckt worden ist, gilt als kleine Sensation.“ Es handl­e sich um einen Eulenfalter mit dem wissenschaftlichen Namen Xestia sincera, der zuletzt um 1980 in Österreich nachgewiesen wurde." Siehe auch [kaunergrat.at].
HAUSER (2009) hatte zum Hötzenedt-Moor geschrieben: "Die zweite Art ist Xestia sincera (= Anomogyna s.) aus dem Jahr 1972, bisher in OÖ nur von insgesamt drei Fundorten im Mühlviertel (FWW, BW) und dem Sauwald nachgewiesen. Sie bewohnt Hochmoore sowie natürliche, moorige Fichten- und Kiefernwälder, ihre bundesweite Verbreitung ist gering."


Publikationsjahr der Erstbeschreibung

Wir folgen den detaillierten Datierungs-Angaben von HEPPNER (1982).


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Noctuidae (Eulenfalter) / Noctuinae, Tribus Noctuini, Subtribus Noctuina
EU M-EU 10189 Xestia sincera (HERRICH-SCHÄFFER, [1851]) - Helle Bergwald-Bodeneule art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Dezember 12, 2018 11:51 von Erwin Rennwald
Suche: