Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Thaumetopoea Processionea

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Notodontidae (Zahnspinner)
EU M-EU 08689 Thaumetopoea processionea (LINNAEUS, 1758) - Eichen-Prozessionsspinner
Verwechselungsträchtige Art! Falter von Sommer bis Anfang Herbst, die Eier überwintern, Raupen an Quercus.

Männchen

1, ♂: Österreich, Niederösterreich, Pitten, Schlossberg, Kalkfelsen, Wald: Eichen, Feldahorn, Eschen, 410 m, 28. Juli 2002 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
2, ♂: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Wassenberg-Myhl, 2. August 2005 (Foto: Claudia Mech), conf. Axel Steiner [Forum]
3, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Nordschwarzwald, Gernsbach-Lautenbach, Ortsrand, Lichtfang (1. Forumstreffen), 30. Juli 2005 (Foto: Jürgen Rodeland), det. Jürgen Rodeland
4, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Gaggenau, am Licht, 11. August 2005 (Foto: Dietmar Laux), det. Dietmar Laux, conf. Heinrich Vogel [Forum]
5, ♂: Österreich, Burgenland, Oggauer Heide; Salzwiesen, ausgedehnte Schilfflächen, Weiden- und Pappelsäume; am Licht am 10. August 2006 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
6, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Vellberg, Garten am Licht, 1. August 2006 (Foto: Claus Weisenböhler), det. Claus Weisenböhler, conf. Egbert Friedrich [Forum]
7, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, 79219 Staufen, 5. August 2008 (Foto: Siegfried Rudolf), det. Siegfried Rudolf, conf. Thomas Fähnrich [Forum]


Weibchen

1, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, Odenwald, Wilhelmsfeld, 500 m, 21. Juli 2014, an der beleuchteten Hauswand (det. & fot.: Jochen Schwarz), conf. Michel Kettner [Forum]


Raupe

1: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Rheinhessen, Monsheim, Eichengebüsch, 17. Mai 2016 (Foto: Gerd Reder), det. Peter Schmidt & Jürgen Quack [Forum]
2: Deutschland, Brandenburg, Raben, an Stiel-Eiche (Quercus robur), 3. Juni 2005 (Fotos: Stefan Ratering), det. Stefan Ratering
3: Niederlande, Arcen, NSG De Hamert, 20. Mai 2007 (Foto: Claudia Mech), det. Claudia Mech, conf. Stefan Ratering [Forum]
4, Raupenspiegel: Deutschland, Baden-Württemberg, Bietigheim-Bissingen, Anfang Juni 1995 (Freilandfoto: Reinhard Krause), det. Reinhard Krause [Forum]
5, Raupenspiegel: Deutschland, Brandenburg, Westhavelland, Feldweg zwischen Gülpe und Wolsier mit Stieleichen und Weißdorn, 22-25 m, 25. Mai 2013 (det. & Freilandfoto: Andy Kleinschmidt) [Forum]
6: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Mainz, Ober-Olmer-Wald, an einem Buchenstamm, 4. Juni 2008 (Freilandfoto: Monika Weithmann), det. Axel Steiner [Forum]
7, Eiraupen: Deutschland, Südbrandenburg, in der Nähe von Königs-Wusterhausen, 31. Mai 2009 (Foto: Thomas Kolling), det. Thomas Kolling [Forum]
8: Deutschland, Brandenburg, Havelaue, Feldweg, 25 m, 2. Mai 2015 (det. & fot.: Andy Kleinschmidt) [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1: Türkei, Prov. Çanakkale, Bozlar nahe Biga, 26. Juni 1982 (Foto: Michel Kettner), det. Michel Kettner [Forum]
2-4, verlassenes Raupennest: Frankreich, Saône et Loire, Bresse Bourguignonne, Cuiseaux, 250 m, an Stieleiche, 4. November 2009 (Freilandfoto: Kurt Jegle), det. Kurt Jegle, conf. Stefan Ratering [Forum]
5, leeres Raupennest: Deutschland, Baden-Württemberg, Rheinufer südl. von Breisach, 20. Juli 2005 (Foto: Jutta Bastian), conf. Wolfgang A. Nässig [Forum]
6, Raupennest: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Rheinhessen, Monsheim, Eichengebüsch, 17. Mai 2016 (Foto: Gerd Reder), det. Peter Schmidt & Jürgen Quack [Forum]


Puppe

1, Zerstörte Puppe aus einem alten Raupennest: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Wassenberg-Myhl, 16. Dezember 2007 (Studiofoto: Claudia Mech), det. Claudia Mech [Forum] [Fundort-Klarstellung im Forum]
2-4 & 5(Kokons): Deutschland, Niedersachsen, Landkreis Gifhorn, Giebelmoor bei Rühen, 65 m, Raupe im Juni 2010 (Studiofoto 23. Juli 2010: Thomas Fähnrich), leg. & det. Hartmut Rutzen [Forum]


Ei

1: Deutschland, Südbrandenburg, in der Nähe von Königs-Wusterhausen, 31. Mai 2009 (Foto: Thomas Kolling), det. Thomas Kolling [Forum]



Diagnose

In Europa die einzige "graue Art" der Gattung mit einem dunklen Band auf den Hinterflügeln. Falterstirn mit unauffälligem Vorsprung, Falter relativ leicht zu erkennen, Vorderflügel eher verwaschen gezeichnet.

1-2 und 3-4, zwei ♂♂: Daten siehe Etikett (coll. & Fotos: Egbert Friedrich)


Erstbeschreibung

LINNAEUS (1758: 500) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1, Habitat mit Altnest: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Ober-Olmer Wald bei Mainz, 26. Februar 2012 (Foto: Jürgen Rodeland), conf. Stefan Ratering [Forum]
2, Raupen im Habitat an Quercus robur: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Mainz-Gonsenheim, NSG Mainzer Sand, 9. Juni 2010 (Freilandfoto: Erwin Rennwald) [Forum]
3, Raupenhabitat mit vorbildlicher Unterlassung einer Hubschrauber-Spritzaktion: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Mainz-Gonsenheim, NSG Mainzer Sand, 23. Juni 2010, Warnschild vor Raupen im Habitat an Quercus robur (Freilandfoto: Erwin Rennwald) [Forum].


Nahrung der Raupe

Die Raupe dieser Art lebt fast immer ausschließlich an Eichen (Quercus spp.), von deren Blättern sie sich ernährt. Hartblättrige Eichen wie die Stein-Eiche (Quercus ilex) scheinen nicht befressen zu werden; die häufig oder zumindest öfters im mitteleuropäischen Verbreitungsgebiet des Eichen-Prozessionsspinners gepflanzten nordamerikanischen Eichen Rot-Eiche (Quercus rubra) und Sumpf-Eiche (Quercus palustris) scheinen nur ausnahmsweise (oder gar nicht?) genutzt zu werden. In botanischen Gärten können noch andere Eichen aus fremden Ländern besiedelt werden, als die weiter unten erwähnten. So werden aus Richmond, Royal Botanic Gardens Kew (Großbritannien) auch Raupennachweise an Quercus acutissima, Quercus alba, Quercus brantii, Quercus castaneifolia, Quercus ellipsoidalis, Quercus hartwissiana, Quercus macranthera, Quercus mongolica, Quercus prinus, Quercus variabilis und interessanterweise auch der Kreuzung Quercus x turneri, einem Hybriden zwischen der Stein-Eiche und der Stiel-Eiche genannt (TOWNSEND 2009). Fraß an Nicht-Eichen unter den Fagaceae sind sehr seltene Ausnahmen im Zuge von Massenvermehrungen, Angaben zu Fraß an noch anderen Pflanzen, etwa der Robinie, erscheinen selbst dann zweifelhaft.

(Autor: Erwin Rennwald)


Hautreaktion

1, Reaktion auf einen Falter: Deutschland, Brandenburg-Prignitz, August 2013 (fot.: Bernd Thonagel) [Forum]



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

Der Gattungsname beruht auf θαυματοποιός [thaumatopoios] (griech.) wunderwirkend, enthält aber einen Schreibfehler und müßte eigentlich Thaumatopoea lauten. Nach dem ICZN (vgl. Glossar) sind nachträgliche Änderungen falsch buchstabierter Namen aber in den meisten Fällen nicht möglich. Der Name bezieht sich auf das bemerkenswerte Sozialverhalten der Raupen.

Processio (lat.) ein Marsch, eine Prozession, bezieht sich ebenfalls auf das Larvalverhalten. (Text: Axel Steiner)
„processio, das Ausrücken eines Heeres, wegen der Lebensweise der Raupe.“
SPULER 1 (1908: 104L)


Andere Kombinationen

Synonyme

Unterarten


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Notodontidae (Zahnspinner)
EU M-EU 08689 Thaumetopoea processionea (LINNAEUS, 1758) - Eichen-Prozessionsspinner art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am November 27, 2016 15:22 von Sabine Flechtmann
Suche: