Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Tebenna Micalis

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Choreutidae (Spreizflügelfalter)
EU M-EU 05279 Tebenna micalis (MANN, 1857) - Perlkörbchen-Spreizflügelfalter

1-2, ♀: Schweiz, Graubünden, Brusio, 660 m, Peter Sonderegger & Rudolf Bryner leg. Raupen in Garten an Anaphalis triplinervis (det. Andreas Kopp) 3. Juli 2007; e.l. 12. Juli 2007 (Studiofotos: Rudolf Bryner), cult. Peter Sonderegger, gen. det. Rudolf Bryner [Forum] und [Forum]
3: Griechenland, Lakonien, Mystras am Mt. Taygetos, Lichtfang mit Daniel Bolt, 5. Juni 2009 (Foto: Heiner Ziegler), det. Peter Sonderegger [Forum]
4: Schweiz, Wallis, oberhalb Täsch im Lärchenwald, 1480 m, 3. September 2013 (Foto: Hildegard Stalder), conf. Peter Sonderegger [Forum]
5 & 6: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Bötzingen, leg. Raupen 9. August 2019 an Anaphalis triplinervis (Perlpfötchen), Falterschlupf 21. & 22. August 2019 (cult., fot. & det.: Gabriele Kemus), conf. Rudolf Bryner [Forum] und [Forum]


Raupe

1: Schweiz, Graubünden, Brusio, 660 m, Peter Sonderegger & Rudolf Bryner leg. Raupen in Garten an Anaphalis triplinervis (det. Andreas Kopp) 3. Juli 2007; e.l. 12. Juli 2007 (Studiofotos: Rudolf Bryner), cult. Peter Sonderegger, gen. det. Rudolf Bryner [Forum] [Forum]
2: Schweiz, Graubünden, Brusio, 660 m, 16. Juli 2007, leg. an Anaphalis triplinervis (Studioaufnahme: Rudolf Bryner), det. Rudolf Bryner
3: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Bötzingen, leg. Raupen 9. August 2019 an Anaphalis triplinervis (Perlpfötchen), Zuchtfoto 13. August 2019 (cult., fot. & det.: Gabriele Kemus), conf. Rudolf Bryner [Forum]
4: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Bötzingen, an Anaphalis triplinervis (Perlpfötchen), 9. August 2019 (cult., fot. & det.: Gabriele Kemus), conf. Rudolf Bryner [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1-2, Fraßbild: Schweiz, Graubünden, Brusio, 660 m, 3. Juli 2007 (Fotos: Rudolf Bryner) [Forum]


Puppe

1: Schweiz, Graubünden, Brusio, 660 m, Peter Sonderegger & Rudolf Bryner leg. Raupen in Garten an Anaphalis triplinervis (det. Andreas Kopp) 3. Juli 2007; e.l. 12. Juli 2007 (Studiofotos: Rudolf Bryner), cult. Peter Sonderegger, gen. det. Rudolf Bryner [Forum] [Forum]
2-4: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Bötzingen, leg. Raupen 9. August 2019 an Anaphalis triplinervis (Perlpfötchen), Zuchtfotos 14. / 19. / 20. August 2019 (cult., fot. & det.: Gabriele Kemus), conf. Rudolf Bryner [Forum]



Diagnose

Weibchen

1, ♀: Schweiz, Graubünden, Brusio, 640 m, 3. Juli 2007, Raupen an Anaphalis triplinervis (Perlkörbchen, aus dem Himalaya stammende Gartenpflanze), e.l. 14. Juli 2007 (leg., cult., und gen.det.: Peter Sonderegger, Foto: Rudolf Bryner)


Geschlecht nicht bestimmt

1: Italien, Friaul, Rauscedo, Meduna, 60 m, 9. Juni 2012 (leg., det. coll. & fot.: Helmut Deutsch) [Forum]


Genitalien

Männchen

1, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Bötzingen am Kaiserstuhl, Falter im Garten an Anaphalis triplinervis, leg. Gabriele Krumm 10. August 2007 (Präparation und Foto: Rudolf Bryner), det. Rudolf Bryner [Forum]


Erstbeschreibung

MANN (1857: 181) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1: Schweiz, Graubünden, Brusio, 660 m, 16. Juli 2007 (Foto: Rudolf Bryner) [Forum]
2: Schweiz, Wallis, oberhalb Täsch im Lärchenwald, 1480 m, 3. September 2013 (Foto: Hildegard Stalder) [Forum]


Raupennahrungspflanze

1-2, Raupennahrungspflanze Anaphalis triplinervis det. Andy Kopp [Forum]: Schweiz, Graubünden, Brusio, 660 m, 3. Juli 2007 (Fotos: Rudolf Bryner) [Forum]
3, Anaphalis triplinervis: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Bötzingen, 9. August 2019 (Foto: Gabriele Kemus) [Forum]


Nahrung der Raupe

Bei Anaphalis triplinervis (Perlkörbchen, Perlpfötchen, Silberimmortelle) handelt es sich um eine in Mitteleuropa nicht heimische, aus dem Himalaya stammende Gartenpflanze. Die Gattung ist nahe verwandt mit der Gattung Gnaphalium (Ruhrkraut), die in Mitteleuropa mit 5 Arten vertreten ist. Da Anaphalis triplinervis vielfach unter dem Namen Gnaphalium triplinervis geführt wurde, bleibt unklar, ob die Zuchtexemplare von 1952 vom Friedhof in Bern (siehe Faunistik) von "Gnaphalium" nicht doch ebenfalls von Anaphalis triplinervis oder der noch häufiger gepflanzten Anaphalis margaritacea (Großblütiges Perlkörbchen) stammen.



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Faunistik

Das auf Falterbild 1 gezeigte ♀ war der Erstnachweis für die Schweiz. SONDEREGGER (2011) fand daraufhin bei der Bearbeitung der Choreutidae der Schweiz auch noch ältere, zuvor unerkannte Belege: "Mendrisio TI, 15.IX.1958 a. L.; Tegna TI, 14.VI.1966 a. L. (beide Sammlung Paul Weber, Sammlungen der ETH Zürich). Bern, Friedhof, 5.VIII.1952, 2 Ex., e.l. Gnaphalium (A. Schmidlin, Sammlung Naturhistorisches Museum Bern)."

Der erste sichere Nachweis für Deutschland ist durch ein ♂ erbracht, dessen Genitalpräparat oben abgebildet ist. Schon zuvor war an gleicher Stelle ein Falter fotografiert worden, der aber nicht genitalisiert werden konnte: [G. Krumm, Lepiforumsbeitrag 14. Juni 2007], bei dem es sich aber nahezu sicher um genau diese Art handelte. Auch die Tiere aus dem Kaiserstuhl lebten in einem Garten an Anaphalis triplinervis (Perlkörbchen, Perlpfötchen, Silberimmortelle).

GAEDIKE et al (2017) nehmen die Art nicht in ihr "Verzeichnis der Schmetterlinge Deutschlands" auf. Dies liegt daran, dass sie konsequent Einzelfunde, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Verschleppung beruhen, ausklammern. Tatsächlich gab es seit 2007 keine Bestätigung mehr für ein Vorkommen im Kaiserstuhl oder an anderer Stelle in Deutschland. Im Lepiforum wurde die Art für Deutschland daher als Einzelfund gewertet. Mit dem erneuten Raupenfund am 9. August 2019 wieder in einem Garten in Bötzingen im Kaiserstuhl [Forumsbeitrag Gabriele Kemus] erhebt sich die Frage, ob die Art die ganzen Jahre über unbemerkt hier vorhanden war, oder ob es zu einer erneuten Einschleppung kam. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Art in Deutschland auch in anderen Gärten mit Vorkommen des Perlkörbchens zu finden sein müsste, ist jedenfalls stark gewachsen.

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Choreutidae (Spreizflügelfalter)
EU M-EU 05279 Tebenna micalis (MANN, 1857) - Perlkörbchen-Spreizflügelfalter art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Dezember 3, 2019 9:06 von Erwin Rennwald
Suche: