Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Synanthedon Flaviventris

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Sesiidae (Glasflügler)
EU M-EU 04052 Synanthedon flaviventris (STAUDINGER, 1883) - Weidengallen-Glasflügler

1, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Böblingen, e.l. 31. Mai 1999, leg. Raupe aus Zweiganschwellung von Salix spec. 10. Februar 1999 Daniel Bartsch, Peter Sonderegger & Rudolf Bryner (Foto: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner
2-3, ♂: Deutschland, Brandenburg, Rangsdorf (10 km südl. Berlin), e.l. (Studiofotos am 20. Juni 2007: Frank Rämisch), cult. & det. Frank Rämisch [Forum]
4, ♀: Deutschland, Brandenburg, 25 km südlich Berlin, Trebbin, e.l. 10. Juni 2009 (Zuchtfoto: Frank Rämisch), det. Frank Rämisch [Forum]
5-7: Deutschland, Baden-Württemberg, Umgeb. Bad Urach, 20. April 2011 (cult., det. & fot.: Friedhelm Mai) [Forum]


Raupe

1: Deutschland, Brandenburg, Groß-Machnow, 9. Februar 2007 (Studiofoto: René Ressler), det. Frank Rämisch
2: Deutschland, Brandenburg, 20km südl. Berlin, Pramsdorf, 14. Januar 2009 (Foto: Frank Rämisch), det. Frank Rämisch [Forum]
3: Deutschland, Brandenburg, 25km südlich Berlin, Trebbin, 10. März 2009 (Zuchtfoto: Frank Rämisch), det. Frank Rämisch [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1, Schadensbild an Weide: Deutschland, Baden-Württemberg, Umgeb. Bad Urach, 24. März 2011 (cult., det. & fot.: Friedhelm Mai) [Forum]


Puppe

3: Deutschland, Brandenburg, 25km südlich Berlin, Trebbin, 20. April 2009 (Zuchtfoto: Frank Rämisch), det. Frank Rämisch [Forum]
4, Exuvie: Deutschland, Brandenburg, 25km südlich Berlin, Trebbin, 10. Juni 2009 (Zuchtfoto: Frank Rämisch), det. Frank Rämisch [Forum]



Diagnose

1, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, Stromberg, Zaisersweier, Raupe 8. März 1997, Falter 10. Juli 1997, ex. Salix caprea (leg., fot. & det.: Daniel Bartsch) [Forum]
2, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Böblingen, Standortübungsplatz, 400-450 m, Raupe 20. April 2001, Falter 10. Juli 2001, ex. Salix caprea (leg., fot. & det.: Daniel Bartsch) [Forum]


Erstbeschreibung

STAUDINGER (1883: 177-178) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat und Raupennachweis

1-2, typisches Grauweidengebüsch und gegen den Himmel gut sichtbare Fraßstelle: Deutschland, Brandenburg, Glasow, 4. Februar 1995 [Forum]
3-4, Fraßstelle in ca. 1,70 m Höhe, auf Bild 4 geöffnet: Deutschland, Brandenburg, Groß-Machnow, 4. Februar 1995
5, von einem Vogel aufgehackte Raupenbehausung: Daten wie Fotos 3-4 (Fotos 1-5: Frank Rämisch), det. Frank Rämisch
6, die Gallen in denen sich die Raupen befinden findet man nur aller 2 Jahren in den Weiden: Deutschland, Baden-Württemberg, Umgeb. Bad Urach, 28. Februar 2011 (fot.: Friedhelm Mai) [Forum]


Nachweis

Im Winter ist genau die richtige Zeit, um Raupen des schönen Glasflüglers Synanthedon flaviventris einzutragen. Die Art ist zweijährig und erscheint als Imago in den ungeraden Jahren (überall?). Die charakteristische Anschwellung ist an der unbelaubten Weide gut zu erkennen, von Brusthöhe bis in die Spitze an jungen, 2-jährigen Trieben von Bleistift- bis Kleinfingerstärke. Diese Anschwellung ist birnenförmig, keinesfalls rund! 20 cm unter der Anschwellung und 10 cm darüber abschneiden, aber das Fraßstück nicht aufspalten. In Erde eintopfen und bei Außentemperatur aufbewahren. Die Raupen fressen noch nach der Überwinterung, und so ist es vorteilhaft, wenn die Zweigstückchen im Topf austreiben. Schlupf spät, oft erst im Juni/Juli, häufig von Schlupfwespen parasitiert. In Brandenburg ist sie in Grauweide, Salweide und Korbweide gefunden worden. Die Suche hat noch den großen Vorteil, wetterunabhängig zu sein, und mit Gummistiefeln und Gartenschere ist man schon bestens ausgerüstet. Die Art kann in fast allen Höhenlagen erwartet werden und ist auch im unmittelbaren Siedlungsbereich an Dorfteichen u.ä. nachgewiesen. Autor: [Frank Rämisch]



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„flavus gelb, venter Bauch.“
SPULER 2 (1910: 310L)


Andere Kombinationen


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Sesiidae (Glasflügler)
EU M-EU 04052 Synanthedon flaviventris (STAUDINGER, 1883) - Weidengallen-Glasflügler art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am November 13, 2016 14:57 von Jürgen Rodeland
Suche: