Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Synanthedon Aurivillii

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Sesiidae (Glasflügler)
EU M-EU 04049a Synanthedon aurivillii (LAMPA, 1883) - Nordisch-Alpiner Glasflügler

Männchen

1-2, ♂: Schweiz, Bernina Pass, e.p. ex Salix sp. 4. Juni 2010 (Fotos: Daniel Bartsch), det. Daniel Bartsch [Forum]
3-6, ♂: Schweiz, Graubünden, Pontresina, 2100 m, leg. Raupe 28. Mai 2015 [4-5] bzw. 18. Juni 2016 [6-7] an Kurzzahn-Weide (Salix breviserrata), e.p. Anfang Juni 2015 [4-5] bzw. Ende Juni 2016 [6-7] (leg. cult., det. & Fotos Theo Garrevoet)

Weibchen

1, ♀: Schweiz, Graubünden, Pontresina, 2100 m, e.p. 15. Juni 1996, leg. Puppe an Salix alpina 7. Juni 1996 Peter Sonderegger (Foto: Rudolf Bryner), det. Rudolf Bryner
2-4, ♀: Schweiz, Graubünden, Pontresina, 2100 m, leg. Raupe 28. Mai 2015 [8] bzw. 18. Juni 2016 [9-10] an Kurzzahn-Weide (Salix breviserrata), e.p. Anfang Juni 2015 [8] bzw. Ende Juni 2016 [9-10] (leg. cult., det. & Fotos Theo Garrevoet)

[Hinweis: Die Bilder ♂ 1-6 und ♀ 1-4 waren bis zum 21. November 2017 alle unter Synanthedon polaris abgelegt.]


Raupe

1: Schweiz, Graubünden, Pontresina, 2100 m, Raupe an Kurzzahn-Weide (Salix breviserrata) 28. Mai 2015 (leg. cult., det. & Foto Theo Garrevoet)

[Hinweis: Das Bild 1 war bis zum 21. November 2017 unter Synanthedon polaris abgelegt.]


Exuvie

1-2: Schweiz, Graubünden, Pontresina, 2100 m, frische Exuvie an Kurzzahn-Weide (Salix breviserrata) 18. Juni 2016 (leg. cult., det. & Fotos Theo Garrevoet)

[Hinweis: Die Bilder 1-2 waren bis zum 21. November 2017 alle unter Synanthedon polaris abgelegt.]



Diagnose

1, ♂: Schweiz, Graubünden, Berninapass, 2000-2200 m, Raupe 4. Juni 1995, Falter 18. Juni 1995, ex. Salix sp. (leg., fot. & det.: Daniel Bartsch) [Forum]

1, ♀: Schweiz, Graubünden, Berninapass, 2000-2200 m, Raupe 4. Juni 1995, Falter 20. Juni 1995, ex. Salix sp. (leg., fot. & det.: Daniel Bartsch) [Forum]

[Hinweis: Die beiden Diagnosebilder vom Berninapass waren bis zum 21. November 2017 alle unter Synanthedon polaris abgelegt.]


Falter

Daniel Bartsch [Lepiforums-Beitrag 21. November 2017] schreibt zur Differenzialdiagnose gegenüber S. aurivillii: "Wichtigste Unterscheidungsmerkmale: Abdomen nur bei S. aurivillii mit drei, blass gelben Ringen, bei S. polaris rein schwarz; Afterbüschel unterseits bei S. aurivillii rein schwarz, bei S. polaris mit weißgelber Spitze. Vorderflügel-Diskalfleck bei S. aurivillii besonders am Rand mit roten Schuppen, bei S. polaris rein schwarz. Alpine Tiere von S. aurivillii sind etwas reicher orange-rot und gelb gezeichnet als nordeuropäische."


Erstbeschreibung

LAMPA (1883: 127-128) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]


Beschreibung als Sesia rufibasalis

BARTEL (1906) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

Außerdem in der Schweiz nach PRIESNER, RYRHOLM & DOBLER (1989):

Bei den Daten aus Fennoskandien ist noch zu prüfen, ob sie Synanthedon polaris oder S. aurivillii betreffen:


Befalls-Spuren

1-3: Schweiz, Graubünden, Pontresina, 2100 m, vorbereitete Schlupfstelle mit typischem Genagsel) an Kurzzahn-Weide (Salix breviserrata) 28. Mai 2015 (leg. cult., det. & Fotos Theo Garrevoet)


Habitat

1: Schweiz, Graubünden, Pontresina, 2100 m, 28. Mai 2015 (Foto Theo Garrevoet)



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

rufibasalis: „rufus rotgelb, basalis an der Wurzel gelegen.“
SPULER 2 (1910: 310L)


Andere Kombinationen

Synonyme


Taxonomie

S. aurivillii ist, wie die "echte" Synanthedon polaris im hohen Norden von Norwegen, Schweden und Finnland zu finden, zudem aber in den Alpen. Die beiden Taxa wurden lange miteinander vermengt. Bei [Svenska Fjarilar] ist dazu zu lesen: "Detta taxon består av två sympatriska arter, polaris och aurivillii, som attraheras till olika feromoner och också har konstanta yttre teckningsskillnader samt skillnader i DNA (Pürhinger et al. In litt.). Arten är nu påträffad från Dalarna till Torne lappmark." AARVIK et al. (2017) akzeptieren die Trennung in zwei Arten und schreiben: "Synanthedon aurivillii (Lampa, 1883) has been confused with S. polaris (Staudinger, 1877) (Bengtsson et al. 2016)."

PRIESNER, RYRHOLM & DOBLER (1989) synonymisierten S. rufibasalis trotz der erkannten hohen Wahrscheinlichkeit der Artgleichheit mit S. polaris noch nicht formal mit dieser, weil das einzige Typusexemplar, nach dem BARTEL (1906) S. rufibasalis beschrieben hatte, als verschollen galt, sie schrieben aber: "Der formalen Synonymisierung von Sesia rufibasalis (Bartel, 1906) mit Synanthedon polaris (Staudinger, 1877) vorgreifend, bezeichnen wir daher nachfolgend diese von uns untersuchte alpine Population als Synanthedon polaris." Die formale Synonymisierung erfolgte durch SPATENKA et al. (1993) [freundliche Mitteilung von Daniel BARTSCH].

Doch damit war die Sache noch nicht gelöst, denn es gab zwei verschiedene hochnordische Taxa, die beide unter dem Namen Synanthedon polaris vermengt wurden. Daniel Bartsch erläutert im [Forumsbeitrag 21. November 2017]: "Schon vor einigen Jahren konnte Franz Pühringer (Scharnstein, Österreich) durch Barcoding nachweisen, dass unter Synanthedon polaris zwei gute Arten, S. polaris und S. aurivillii, miteinander vermengt wurden (Boldsystems, Projekt: Sesiidae of the World), auch morphologisch konnte er deutliche Unterschiede finden. Diese Ergebnisse wurden von ihm bei einem Fachtreffen über Sesien am Stuttgarter Museum vorgestellt, aber leider bis heute nicht publiziert. Inzwischen sind sie jedoch allgemein bekannt und fanden auch bereits Eingang in die skandinavische Literatur, z.B. Aarvik et al. (2017) Nordic-Baltic Checklist of Lepidoptera. Norwegian Journal of Entomology, Supplement No. 3. Eine Nachfrage bei Franz Pühringer zu meinem Wunsch diese Erkenntnisse auch dem Lepiforum zur Verfügung zu stellen blieb unbeantwortet, daher gehe ich von seinem Einverständnis aus."

Konsequenz der Untersuchungen ist, dass Synanthedon rufibasalis nicht Synonym zu S. polaris, sondern zu S. aurivillii ist. Die Erkenntnisse flossen noch nicht in die "Checklist of the Sesiidae of the world (Lepidoptera: Ditrysia)" von PÜHRINGER & KALLIES [last modified: 28-Jan-2017] ein.


Faunistik

Locus typicus ist Lappland.

PRIESNER, RYRHOLM & DOBLER (1989) fanden durch Pheromonfänge im Juli 1988 im Bernina-Massiv (Oberengadin, Schweiz) sowie durch Eintragung und Aufzucht von Raupen aus drei Fundstellen in derselben Gegend einen Falter, den sie als Synanthedon polaris bestimmten, eine Art, die zuvor nur aus subarktischen und arktischen Gebieten bekannt war. Sie vermuteten sofort, dass auch die von BARTEL (1906) aus dem Oberengadin beschriebene Sesia rufibasalis nichts anderes war als ihr Tier. Da das einzige Typusexemplar von Sesia rufibasalis verschollen war, scheuten sie sich aber, eine formale Synonymisierung vorzunehmen. Diese erfolgte dann 4 Jahre später durch SPATENKA et. al (1993). Mittlerweile ist allerdings klar, dass S. rufibasalis Synonym zu S. aurivillii ist und nicht zu S. polaris. Synanthedon polaris kommt in den Alpen nicht vor, sondern ist in Europa auf den Hohen Norden beschränkt, wo es aber auch S. aurivillii gibt.

PÜHRINGER et al. (1999) meldeten den Erstnachweis von S. polaris - jetzt S. aurivillii für Südtirol.

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Sesiidae (Glasflügler)
EU M-EU 04049a Synanthedon aurivillii (LAMPA, 1883) - Nordisch-Alpiner Glasflügler art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Februar 1, 2019 23:27 von Benjamin Morawietz
Suche: