Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Spatalistis Bifasciana

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04368 Spatalistis bifasciana (HÜBNER, 1787)

1-2: Österreich, Niederösterreich, Zißhof 2 km NW Scheiblingkirchen, 4. September 2004 (Fotos: Peter Buchner), det. Peter Buchner
3: Slowakei, Slowakischer Karst, Brzotín, (Dorf am Fuße des nordwestlichen Randes des Silicaer Plateaus), ca. 270 m, am Licht, 15. Mai 2010 (Foto: Andrej Makara), det. Andrej Makara, conf. Rudolf Bryner [Forum]
4: Deutschland, Bayern, Oberbayern, westl. von Moosburg a. d. Isar, 11. Juni 2010 (Studiofoto: Heinrich Vogel), det. Heinrich Vogel, conf. Erwin Rennwald [Forum]
5: Deutschland, Bayern, Bayerischer Wald, Daberg bei Furth im Wald, 2. Juni 2012 (Studiofoto: Ingrid Altmann), det. Ingrid Altmann
6: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Odinzowo, Dorf Pestowo, Tagfund im Birkenwald mit Vaccinium myrtillus und V. vitis-idaea, 4. Juli 2015 (det. & Foto: Ilya Ustyantsev) [Forum]
7, ♂: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, am Licht, 8. Mai 2019 (det. & Foto: Horst Pichler) [Forum]



Diagnose

Weibchen

1, ♀: Finnland, Uusimaa, Inkoo, 27. Juni 2006 (leg., coll., det. & fot: Pekka Malinen, kleines Bild redaktionell an Standardmaße angepasst)


Genitalien

Männchen

1, ♂: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, am Licht, 8. Mai 2019 (det., präp. & Foto: Horst Pichler) [Forum]


Erstbeschreibung

HÜBNER (1787: 16, pl. III M) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

SCHÜTZE (1931) muss feststellen: "Über die Biologie ist so gut wie nichts bekannt, Spuler schreibt nur: April bis Mai an Vaccinium myrtillus und Vaccinium uliginosum — Den seltenen Falter fing ich stets an Waldrändern um Heidelbeere (Schütze)."
RAZOWSKI (1984) stellt zusammen: "Nach älteren Autoren führt SWATSCHEK [1958] die folgenden Futterpflanzen auf, von deren Samen die Raupe lebt: Vaccinium myrtillus L., V. uliginosum L., Rhamnus cathartica L. und Cornus mas L. Nach HRUBY (1964: 329) lebt sie auch an Ligustrum vulgare L." Von dieser Liste ausgehend ist die Beschreibung der Biotope sicher unvollständig: "Gebüsch und Waldränder, wo die Futterpflanzen wachsen, vornehmlich in ziemlich warmen und trockenen Gebieten."

Die Artseite von [ukmoths (abgefragt 17. April 2019) deutet an, dass alle diese Angaben falsch sein könnten: "Much of the available literature suggests that the larvae feed internally in the berries or fruits of buckthorn (Rhamnus and Frangula) or dogwood (Cornus). However, more recent research suggests that this may not be the case, as larvae have been found amongst dead oak (Quercus) and sweet chestnut (Castanea sativa) leaves. A full account of the larva and its biology has recently been published by R. J. Heckford in the Entomologists Gazette." Ich habe diese Arbeit noch nicht im Original studieren können.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04368 Spatalistis bifasciana (HÜBNER, 1787) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Mai 15, 2019 20:19 von Annette Von Scholley-Pfab
Suche: