Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Scythris Vittella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Scythrididae (Ziermotten)
EU M-EU 02165 Scythris vittella (O. COSTA, [1836])

1-2: Österreich, Niederösterreich, 2,5 km SSW Hainburg, Trockenrasen über Kalk, Gebüsch, 300 m, 21. Juli 2004 (Fotos: Peter Buchner), det. Peter Buchner
3: Österreich, Niederösterreich, Sollenau, Trockenrasen, am Licht 11. August 2013 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner



Diagnose

Männchen

1, ♂: Italien, Friuli Venezia Giulia, Tagliamento bei Gemona, 180 m, 25. August 2017 (leg., gen. det. & Foto: Helmut Deutsch) [Forum]


Geschlecht nicht bestimmt

1-2: Daten siehe Etikett (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM, "Klimesch-Sammlung"


Genitalien

Männchen

1, ♂: Italien, Friuli Venezia Giulia, Tagliamento bei Gemona, 180 m, 25. August 2017 (leg., gen. det. & Foto: Helmut Deutsch) [Forum]


Erstbeschreibung

COSTA ([1836]: [287]-[288], pl. V Lep. Nott. fig. 3) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

KRONE (1905) schreibt zum Synonym Scythris restigerella:"Die zarte Raupe lebt im Juni und Juli an Helianthemum oelandicum, an welcher Pflanze sie zwischen den Zweigen feine seidenartige, schmutzigweiße Schläuche spinnt, in welchen sie sich nahe der Wurzel aufhält. Die zarte gelblichbraune Puppe liegt immer am Boden im Schlauche. Die Entwicklung des Falters erfolgt Ende Juli und dauert bis anfangs September." Mit "Helianthemum oelandicum" war an Krones österreichischem Fundort bei Mödling sicher die ssp. canum gemeint, also die Pflanze, die heute üblicherweise Helianthemum canum heißt, bei anderen aber Helianthemum oelandicum ssp. incanum
SCHÜTZE (1931) kann nur diese Meldung wiederholen: "Die zarte Raupe an Helianthemum oelandicum, wo sie zwischen den Zweigen feine seidenartige schmutzigweiße Schläuche spinnt, in welchen sie sich nahe der Wurzeln aufhält. Puppe am Boden des Schlauches (Krone). Südostdeutschland."



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Faunistik

Nach schriftlicher Mitteilung von Rudolf Bryner ist das Vorkommen der Art in der Schweiz bestätigt worden. Die älteren Literaturangaben bezogen sich nach SWISSLEPTEAM (2010) auf das Wallis und die Südschweiz.

In Deutschland ist die Art nach GAEDIKE & HEINICKE (1999) bzw. GAEDIKE et al. (2017) nur aus Rheinland-Pfalz bekannt. Wie "Südostdeutschland" bei SCHÜTZE (1931) zu verstehen ist, bleibt unklar (Mödling bei Wien in Österreich?).

(Autor: Erwin Rennwald)


Datierung und Paginierung der Erstbeschreibung

HEMMING (1957) (= Direction 59 ICZN) datiert die Publikation COSTAs, führt wegen der unübersichtlichen Seitenzählung des Bandes eine neue Pagination in eckigen Klammern ein und macht Vorschläge, wie die Tafeln unverwechselbar zitiert werden können. Wir folgen der Direction 59.

(Autor: Jürgen Rodeland)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Scythrididae (Ziermotten)
EU M-EU 02165 Scythris vittella (O. COSTA, [1836]) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Oktober 20, 2019 16:08 von Jürgen Rodeland
Suche: