Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Scrobipalpopsis Petasitis

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gelechiidae (Palpenmotten)
EU M-EU 03575 Scrobipalpopsis petasitis (PFAFFENZELLER, 1867) - Pestwurz-Palpenfalter

1, ♂ + 2, ♀: Österreich, Land Salzburg, Tennengebirge bei Werfen, 1200 m, leg. Raupe aus Mine an Alpen-Pestwurz (Petasites paradoxus) 4. Oktober 2011, unter Freilandbedingungen überwintert, verpuppt im Frühjahr 2012, e.p. 6. bzw. 12. Mai 2012 (Fotos: Peter Buchner), leg., cult. & det. Peter Buchner
3: Deutschland, Bayern, Fall, Schronbachtal, ca. 870 m, 19. Mai 2012, Tagfund (Freilandfoto: Markus Schwibinger), det. Friedmar Graf [Forum]
4: Deutschland, Bayern, Rottach-Egern, Tal der Weißen Valepp, ca. 980 m, 29. Mai 2012, Tagfund (Freilandfoto: Markus Schwibinger), det. Friedmar Graf [Forum]
5: Deutschland, Bayern, Schönau am Königssee, nahe Königsbachalm, 1100 m, alte Sturmschneise auf steilem Hang, 7. Juni 2014, Tagfund (Freilandfoto: Thomas Rupp) [Forum]


Raupe

1, Raupe (11 mm): Österreich, Land Salzburg, Tennengebirge bei Werfen, 1200 m, Minen an Alpen-Pestwurz (Petasites paradoxus) 4. Oktober 2011, Foto am 8. Oktober 2011 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner Am 4. Oktober wurden ca. 25 Minen gesammelt. Am 8. Oktober hatten 3 Raupen die Minen selbständig verlassen, die übrigen fraßen noch oder saßen inaktiv in ihrer Mine


Fraßspuren und Befallsbild

1, Mine, + 2, Raupe in der Mine im Durchlicht: Österreich, Land Salzburg, Tennengebirge bei Werfen, 1200 m, Minen an Alpen-Pestwurz (Petasites paradoxus) 4. Oktober 2011 (Fotos: Peter Buchner), det. Peter Buchner



Diagnose

Geschlecht nicht bestimmt

1-2: Daten siehe Etikett (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM, "Klimesch-Sammlung"
3-4: Daten siehe Etikett (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM, "Klimesch-Sammlung"


Erstbeschreibung

PFAFFENZELLER (1867) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupen

SCHÜTZE (1937) meldet: "E. Hofmann fand im Herbst die Blätter von Petasites niveus oft blasig und braun miniert. In diesen Minen befanden sich nicht selten vier bis sechs Räupchen, die an den Rändern der Mine überwintern und im Frühjahr den Falter ergeben. Die männlichen Raupen sind stahlgrün, die weiblichen strohgelb (Kaltenbach). Alpen.". Die Alpen-Pestwurz als Nahrungspflanze wurde seither mehrfach bestätigt (siehe auch Raupenbild oben).



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Faunistik

Nach GAEDIKE & HEINICKE (1999) in Deutschland aus Bayern bekannt. Dort wurde die Art von PRÖSE et al. (2003) für die Region "Alpenvorland und Alpen" mit "V - Art der Vorwarnliste" in die Rote Liste aufgenommen.

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gelechiidae (Palpenmotten)
EU M-EU 03575 Scrobipalpopsis petasitis (PFAFFENZELLER, 1867) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am April 9, 2020 23:09 von Erwin Rennwald
Suche: