Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Roeslerstammia Erxlebella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Roeslerstammiidae
EU M-EU 01030 Roeslerstammia erxlebella (FABRICIUS, 1787)

1: Österreich, Niederösterreich, Schlossberg, 6. Mai 2003 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
2-4: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide bei Lindenhayn, Raupenfund am 27. August 2009 an Linde, e.l. 29. März 2010 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)
5: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Mockrehna, OT Wildenhain - Torfhaus, Tagfund an Linde, 18. Juli 2008 (leg., det. & Foto: Heidrun Melzer)
6, ♀: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Doberschütz, Raupenfund am 11. Juni 2008 an Linde, e.l. 23. Juni 2008 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)
7-9: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Doberschütz, Raupenfund am 11. August 2012 an Linde, e.l. 13. März 2013 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)
10-11, ♂: Deutschland, Sachsen, Chemnitz, Stadtpark, 350 m, Raupenfund am 24. September 2013, e.l. 9. April 2014 (leg., cult. & Studiofotos: Marion Friedrich), conf. Heidrun Melzer [Forum]


Raupe

1-4, vier verschiedene erwachsene Raupen: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Doberschütz, frei an Blattunterseite von Winterlinde (Tilia cordata), 11. Juni 2008 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)
5: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Mockrehna, OT Wildenhain - Torfhaus, frei an Blattunterseite von Winterlinde (Tilia cordata), 10. August 2008 (leg., cult., det. & Foto: Heidrun Melzer)
6: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Doberschütz, frei an Blattunterseite von Winterlinde (Tilia cordata), 16. August 2008 (leg., cult., det. & Foto: Heidrun Melzer)
7: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Doberschütz, frei an Blattunterseite von Winterlinde (Tilia cordata), 2. September 2008 (leg., cult., det. & Foto: Heidrun Melzer)
8: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Doberschütz, OT Battaune, frei an Blattunterseite von Winterlinde (Tilia cordata), 9. September 2008 (leg., cult., det. & Foto: Heidrun Melzer)
9: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide bei Lindenhayn, frei an Blattunterseite von Winterlinde (Tilia cordata), 27. August 2009 (leg., cult., det. & Foto: Heidrun Melzer)
10, verpuppungsreif: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Doberschütz, 11. Juni 2008 (leg., cult., det. & Foto am 12. Juni 2008: Heidrun Melzer)
11, beim Spinnen des Kokons (zuerst wird der Blattrand umgebogen und mit zwei derben Gespinststrängen fixiert): Funddaten wie Bild 10 (Foto am 14. Juni 2008: Heidrun Melzer)
12-13, ♂: Deutschland, Sachsen, Chemnitz, Stadtpark, 350 m, an Holunder unter Linden, 24. September 2013 (leg., cult. & Studiofotos: Marion Friedrich), conf. Heidrun Melzer [Forum]

Anmerkungen:


Fraßspuren und Befallsbild

1, Fraßspuren und Kokon an Winterlinde (Tilia cordata): Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Doberschütz, 11. Juni 2008 (leg., cult., det. & Foto am 13. Juni 2008: Heidrun Melzer)
2, Fraßspuren und Kokon an Winterlinde (Tilia cordata): Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Doberschütz, 16. August 2008 (leg., cult., det. & Foto am 20. August 2008: Heidrun Melzer)
3-4, von Raupe bereits verlassene Jugendmine an Blattspitze von Winterlinde (Tilia cordata): Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Doberschütz, 16. August 2008 (det. & Freilandfotos: Heidrun Melzer)
5, von Raupe bereits verlassene Jugendmine an Blattspitze von Winterlinde (Tilia cordata): Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Doberschütz, 11. Juni 2008 (det. & Freilandfoto: Heidrun Melzer)

Die Jungraupe miniert zunächst in der Blattspitze (Bild 3-5). Später lebt die Raupe frei (nicht in leichtem Gespinst, wie Schütze schreibt) an der Blattunterseite und verursacht beim Fressen runde und längliche Löcher (die Raupe von R. pronubella befrisst hingegen den Blattrand). Zur Verpuppung faltet die Raupe den Blattrand schmal nach unten oder nach oben (Bild 1 und 2) oder die Blattspitze tütenförmig zusammen. Dafür wird oft ein anderes, noch unbefressenes Blatt aufgesucht.(Beobachtungen von Heidrun Melzer)


Puppe

1-2, männliche Puppe: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Doberschütz, Raupenfund am 11. Juni 2008 an Linde (leg., cult., det. & Fotos am 19. Juni 2008: Heidrun Melzer)
3-4, weibliche Puppe: Funddaten wie Bild 1-2 (leg., cult., det. & Fotos am 19. Juni 2008: Heidrun Melzer)
5, Verpuppungsgespinst am Blattrand: Funddaten wie Bild 1-2 (Foto am 12. Juni 2008: Heidrun Melzer)
6, Verpuppungsgespinst am Blattrand: Funddaten wie Bild 1-2, jedoch Raupenfund an Birke (Betula pendula) (Foto am 19. Juni 2008: Heidrun Melzer)
7, freipräpariertes Verpuppungsgespinst: Funddaten wie Bild 1-2 (Foto am 19. Juni 2008: Heidrun Melzer)
8-9, Verpuppungsgespinst: Deutschland, Sachsen, Chemnitz, Stadtpark, 350 m, Raupenfund am 24. September 2013 (leg., cult. & Studiofotos am 7. Oktober 2013: Marion Friedrich), conf. Heidrun Melzer [Forum]
10, Exuvie: Funddaten wie Bild 8-9 (Foto am 9. April 2014: Marion Friedrich) [Forum]



Diagnose

1, ♂: Schweiz, Graubünden, Castasegna, 800 m, 8. Juli 2009, Lichtfang (leg., gen. det. & Foto: Rudolf Bryner)
2, ♀: Schweiz, Bern, Gampelen, Auenwald, 430 m, 19. Juli 1986, Lichtfang (leg., gen. det. & Foto: Rudolf Bryner)

Falter der ersten Generation sind anhand ihrer einfarbig dunkelbraunen Hinterflügel von denen der verwandten Art R. pronubella unterscheidbar. Bei Faltern der zweiten Generation ist dieser Unterschied nicht vorhanden. Hier ist eine sichere Unterscheidung nur durch Genitaluntersuchung (Genitalabbildungen im Artikel von HUEMER & SEGERER, siehe Literatur) und/oder anhand der Labialpalpen möglich. Die weißen Fühlerabschnitte sind als Unterscheidungskriterium nicht geeignet, da sie bei beiden Arten in individuell unterschiedlicher Ausprägung auftreten. (Autor: Heidrun Melzer)


Genitalien

1, Genitalpräparat (GP 2012-097) des unter Diagnosebild 1 abgebildeten ♂: Daten siehe oben (Präparation und Foto: Rudolf Bryner)
2, Genitalpräparat (GP 2012-116) des unter Diagnosebild 2 abgebildeten ♀: Daten siehe oben (Präparation und Foto: Rudolf Bryner)


Erstbeschreibung

FABRICIUS (1787: 256) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1, Winterlinden im Heidemischwald (regelmäßiger Raupen- und Falterfundort): Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Mockrehna, OT Wildenhain - Torfhaus, 18. Juli 2008 (Foto: Heidrun Melzer)
2, Winterlinden im Heidemischwald (regelmäßiger Raupenfundort) zur Flugzeit der 1. Faltergeneration: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Doberschütz, OT Battaune, 2. Mai 2009 (Foto: Heidrun Melzer)


Nahrung der Raupe

Die Raupe wird hauptsächlich an Linde (Tilia sp.) und gelegentlich an Birke (Betula sp.) gefunden. Sie bevorzugt junge Bäumchen oder untere bis bodennahe Äste.



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Faunistik

Locus typicus ist Göttingen (Deutschland, Niedersachsen).


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Roeslerstammiidae
EU M-EU 01030 Roeslerstammia erxlebella (FABRICIUS, 1787) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am März 12, 2016 22:55 von Erwin Rennwald
Suche: