Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Rhigognostis Scharnikensis

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Plutellidae (Schleier- und Halbmotten)
EU M-EU 01533b Rhigognostis scharnikensis HUEMER & WIESER, 2014



Biologie

Lebensweise

Zur Lebensweise war aus dem Interview von kaernten.orf mit Christian Wieser zu erfahren [Beitrag 26. Dezember 2014 auf kaernten.orf.at]: "Der Schmetterling überwintere als Falter und habe seine Vermehrungszeit in der Schneeschmelze. „Man findet ihn also nur auf vom Winter übriggebliebenen Schneeflecken auf einer Höhe von 2.000 Metern.“" Als Fundbereich wird in diversen Zeitungen der "Kärntner Bezirk Spittal/Drau" genannt. DerStandard.at berichtete aus dem Interview mit Ch. Wieser noch genauer [derStandard.at, 26. Dezember 2014]: "... der Entomologe fand das Tier am Scharnik in der Kreuzeck-Gruppe."


Nahrung der Raupe

Noch unbekannt. Es ist zu erwarten, dass die Art - wie ihre Verwandten - Kreuzblütler (Brassicaceae) nutzt.



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

Bei [derStandard.at, 26. Dezember 2014] wird erläutert: "Der Name leitet sich vom Fundort her, der Entomologe fand das Tier am Scharnik in der Kreuzeck-Gruppe."


Typenserie

Der Holotypus wird im LMK – Landesmuseum Kärnten, Klagenfurt, Österreich aufbewahrt.

HUEMER et al. (2014) informieren: "Holotypus ♀, „Austria/ Carinthia Leppenalm; Scharnikkar, 2260 m 6.7.2013 AT-BM N31 13,042325E/46, 790330N leg. Dr. C. Wieser Kärntner Landesmuseum“ „Kärnten KLM Lep 01117 leg. Dr. C. Wieser Kärntner Landesmuseum“ „P. Huemer YPO 154 ♀“ (LMK).
Paratypen. Österreich: 1 ♂, 3 ♀, gleiche Daten wie Holotypus, aber KLM Lep 1236 (TLMF); 1 ♂, 1 ♀, gleiche Daten wie Holotypus, aber 2440 m, 13.7.2013, 13,045994E, 46,793201N (Genitalparäparat YPO 153 ♂, barcode id KLM Lep 1237 und KLM Lep 1238) (LMK); 1 ♀, gleiche Daten wie Holotypus, aber 2360 m, 13.7.2013 13,043041E, 46,791882N; 1 ♂, 2 ♀ gleiche Daten wie Holotypus, aber 3.7.2014."


Taxonomie

"Die neue Art steht genitalmorphologisch und im DNA Barcode R. senilella (Zetterstedt, 1839) am nächsten, weist aber eine Reihe von diagnostischen morphologischen Merkmalen auf und eine genetische Distanz von 5,78 % zum nächsten Nachbarn." (HUEMER et al. 2014). Während die äußeren Merkmals-Unterschiede eher gering sind, weist der Barcode doch sehr große Unterschiede auf. Mit "R. senilella" war hier wahrscheinlich die BARANIAK (2016) von R. senilella abgetrennte Rhigognostis marmorosella gemeint.


Faunistik

Wenn in Mitteleuropa eine neue Schmetterlingsart gefunden wird, ist das manchmal sogar eine Zeitungsmeldung wert. Zu Weihnachten 2014 war es diesmal eine Schleiermotte aus den Hohen Tauern in Kärnten, die - mit Bild, selbst den Weg auf kaernten.orf.at gefunden hat: Unter der Überschrift "Neue Schmetterlingsart entdeckt" war dort - mit Bild des Falters - zu erfahren [Beitrag 26. Dezember 2014 auf kaernten.orf.at]: "In den Hohen Tauern ist eine neue Schmetterlingsart entdeckt worden, der „Rhigognostis scharnikensis“. Der Nachtfalter wurde vor zwei Jahren gefunden, umfangreiche Gentests bestätigten nun, dass es sich tatsächlich um eine noch nicht entdeckte Art handelt."

Holotypus und die 11 Paratypen stammen alle von der Leppenalm, Scharnikkar (Österreich, Kärnten) aus Höhenlagen von 2260 - 2440 m.

(Autor: Erwin Rennwald, Stand 28.12.2014, ergänzt 20.01.2015)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Plutellidae (Schleier- und Halbmotten)
EU M-EU 01533b Rhigognostis scharnikensis HUEMER & WIESER, 2014 artseiteohnefoto

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Oktober 30, 2016 22:40 von Erwin Rennwald
Suche: