Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Pyrgus Malvae

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Hesperiidae (Dickkopffalter)
EU M-EU 06904 Pyrgus malvae (LINNAEUS, 1758) - Kleiner Würfel-Dickkopffalter

1-2: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau, Menhofer-Grube, 17. Mai 2001
3: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau, Schwarzföhrenforst, 30. Mai 2004 (Fotos 1-3: Peter Buchner), det. Peter Buchner
4: Deutschland, Bayern, Oberbayern, Oberschleißheim, Mallertshofen, 30. April 2000 (Foto: Markus Schwibinger), det. Markus Schwibinger
5, f. taras: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Hunsrück, Umgebung Perscheid, 14. Mai 2002 (Foto: Uwe Eisenberg), det. Uwe Eisenberg) [Forum]
6: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Ober-Olmer Wald bei Mainz, 2. Mai 2006 (Freilandfoto: Jürgen Rodeland), det. Jürgen Rodeland
7: Deutschland, Baden-Württemberg, 19. Mai 2006 (Foto: Luitgard Fähnle) conf. Erwin Rennwald [Forum]
8: Deutschland, Thüringen, Nähe Seibis (ehemaliger Grenzstreifen), 28. Mai 2006 (Foto: Jens Philipp) det. Jens Philipp [Forum]
9, f. taras: Griechenland, Ditiki Makedonia, Namata, 1400 m, 4. Juni 2008 (Foto: Heiner Ziegler), det. Egbert Friedrich, conf. Ernst Brockmann [Forum]
10, f. taras: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Soonwald, 17. Mai 2007 (Freilandfoto: Gerhard Schwab), det. Gerhard Schwab [Forum]
11: Deutschland, Baden-Württemberg, Kreis Böblingen, Umgebung Schafhausen, ca. 430 m, 16. Mai 2009 (Freilandfoto: Michael Zepf), det. Michael Zepf [Forum]
12: Deutschland, Baden-Württemberg, Südwestliches Albvorland, Geislingen, NSG Gnagen, ca. 570 m, am Rand eines Feuchtgebiets mit Hochstaudenflur, 3. Juli 2005 (Foto: Bernhard Schlude), det. Markus Schwibinger [Forum]
13-14: Deutschland, Thüringen, Bad Blankenburg, Magerrasen, leg. Raupen 17. Juni 2007, e.l. 8. Mai 2008 (Fotos: Heidrun Melzer), cult. & det. Heidrun Melzer
15: Österreich, Burgenland, Neusiedlersee, Apetlon, 4. Mai 2008 (Freilandfoto: Martin Semisch), conf. Markus Schwibinger [Forum]
16: Deutschland, Baden-Württemberg, 88281 Schlier-Hintermoos, Feuchtwiese, ca. 680 m, 6. Mai 2011 (det. & fot.: Jörg Döring), conf. Roman Kopecny [Forum]
17: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Ober-Olmer Wald bei Mainz, 3. Mai 2012 (Freilandfoto: Jürgen Rodeland)
18, f. taras: Deutschland, Baden-Württemberg, östl. Schwäbische Alb, Hornberg, Kaltes Feld, Reiterleskapelle, 650 m, 19. Mai 2012 (Freilandfoto: Michael Bossaller), conf. Jens Philipp [Forum]
19: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Dahlem, 550 m, 1. Mai 2014 (det. & fot.: Klaus Hanisch) [Forum]


Balz

1: Deutschland, Baden-Württemberg, Oberschwaben, Streuwiese bei Wangen-Neuravensburg, 550 m, 10. Mai 2009 (Freilandfoto: Martin Albrecht), det. Martin Albrecht [Forum]


Kopula

1-2: Deutschland, Hessen, Rockensüß, Gemeinde Cornberg, 340 m, 10. April 2011 (det. & Freilandfotos: Frank Dittmar) [Forum]
3: Deutschland, Baden-Württemberg, Lkr. Waldshut, Schmitzinger Tal, Magerrasen, 9. Mai 2012 (Freilandfoto: Christoph Bausch), conf. Jens Philipp [Forum]
4-5: Deutschland, Bayern, Hochbrück, ca. 490 m, 29. April 2010 (det. & Freilandfotos: Peter Ginzinger) [Forum]


Eiablage

1, an Fragaria vesca: Deutschland, Baden-Württemberg, Neresheim, 610 m, 10. Juli 2013 (det. & fot.: Rolf Prosi) [Forum]
2, an Potentilla reptans: Deutschland, Baden-Württemberg, Allgäu, Streuwiese bei Wangen-Neuravensburg, 550 m, 10. Mai 2009 (Freilandfoto: Martin Albrecht), det. Martin Albrecht u. Erwin Rennwald [Forum]


Erwachsene Raupe

1: Deutschland, Thüringen, Bad Blankenburg, Magerrasen, an Odermennig (Agrimonia eupatoria), leg. 17. Juni 2007 (Foto am 7. Juli 2007: Heidrun Melzer), cult. & det. Heidrun Melzer
2: Deutschland, Thüringen, Umgebung von Jena, Magerrasen, an Odermennig (Agrimonia eupatoria), leg. 20. Juni 2007 (Foto am 27. Juni 2007: Heidrun Melzer), cult. & det. Heidrun Melzer
3: Deutschland, Rheinland-Pfalz, NSG Koppelstein bei Lahnstein, Eiablage an Odermennig am 1. Mai 2007 (Foto am 7. Juni 2007: Fabian Fritzer), leg., cult. & det. Fabian Fritzer [Forum]
4 & 5, zwei Exemplare: Deutschland, Baden-Württemberg, Hochschwarzwald, Belchenhang, ca. 1000 m, an Himbeere (Rubus idaeus), 31. August 2013 (manipulierte Freilandfotos: Helga Schöps), det. Heidrun Melzer, Gabriel Hermann & Erwin Rennwald [Forum]
6: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Valwig an der Mosel, Apolloweg, 6. Juli 2014 (det. & fot.: Ursula Gönner), conf. Gabriel Hermann [Forum]


Jüngere Raupenstadien

1 und 2-3, vorletztes Stadium, zwei Individuen: Deutschland, Thüringen, Bad Blankenburg, Magerrasen, an bzw. unmittelbar neben Odermennig (Agrimonia eupatoria), 17. Juni 2007 (Fotos: Heidrun Melzer), leg., cult. & det. Heidrun Melzer


Fraßspuren und Befallsbild

1, Befallsbild an Odermennig (Agrimonia eupatoria): Deutschland, Thüringen, Bad Blankenburg, Magerrasen, 17. Juni 2007 (Freilandfoto: Heidrun Melzer), leg., cult. & det. Heidrun Melzer
2: Befallsbild an Odermennig (Agrimonia eupatoria): Deutschland, Thüringen, Umgebung von Jena, Magerrasen, 20. Juni 2007 (Freilandfoto: Heidrun Melzer), leg., cult. & det. Heidrun Melzer


Puppe

1-3: Deutschland, Rheinland-Pfalz, NSG Koppelstein bei Lahnstein, Eiablage an Odermennig am 1. Mai 2007 (Fotos am 15. März 2008: Fabian Fritzer), leg., cult. & det. Fabian Fritzer [Forum]
4-6: Deutschland, Thüringen, Bad Blankenburg, Magerrasen, leg. Raupen 17. Juni 2007 (Fotos am 14. Juli 2007: Heidrun Melzer), cult. & det. Heidrun Melzer


Ei

1, an Potentilla reptans (Kriechendes Fingerkraut, die Ablage an die Blattoberseite ist untypisch): Deutschland, Baden-Württemberg, Allgäu, Streuwiese bei Wangen-Neuravensburg, 550 m, 10. Mai 2009 (Freilandfoto: Martin Albrecht), det. Martin Albrecht u. Erwin Rennwald [Forum]
2, an Agrimonia eupatoria: Deutschland, Baden-Württemberg, Aalen, Wachholderheide, 550 m, 26. April 2014 (det. & fot.: Rolf Prosi) [Forum]



Diagnose

Erstbeschreibung

LINNAEUS (1758: 485) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]

Bezug der Indikation „Wilk. pap. 54. t. 2. c. 1.“

WILKES ([1749]: 54, Cl. 2. S. C. 1.) [nach Scans des Göttinger Digitalisierungszentrums [GDZ] mit schriftlicher Genehmigung des GDZ. Besitzerin der Vorlage: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek]



Biologie

Habitat

1-2, mit Schafen beweideter Kalkhalbtrockenrasen (Enzian-Schillergras-Rasen): Deutschland, Hessen, Rockensüß, Gemeinde Cornberg, 340 m, 10. April 2011 (Fotos: Frank Dittmar)
3: Deutschland, Baden-Württemberg, Oberschwaben, Pfeifengraswiese mit Potentilla erecta (Blutwurz) bei Wangen-Neuravensburg, 550 m, 10. Mai 2011 (Foto: Martin Albrecht) [Forum]


Raupennahrungspflanzen

1-2, Odermennig (Agrimonia eupatoria): Deutschland, Thüringen, Bad Blankenburg, Magerrasen, 17. Juni 2007 [1] und 7. Juli 2006 [2] (Fotos: Heidrun Melzer)


Nahrung der Raupe

Die Raupe lebt in diversen, meist krautigen Rosaceen - Angaben zu Pflanzen aus anderen Familien sind mit Sicherheit falsch, also ausdrücklich auch die dem wissenschaftlichen Artnamen zu Grunde liegenden Malven. Die wichtigsten Eiablagepflanzen in Mitteleuropa sind Frühlings-Fingerkraut, Kriechendes Fingerkraut, Wald-Erdbeere und Odermennig, hinzu kommen diverse Beobachtungen an anderen Fingerkraut- und auch Erdbeer-Arten. Beobachtungen zur Eiablage an Rubus-Arten sind selten, aber vermutlich noch etwas unterrepräsentiert. HERMANN (1999) stellte dazu fest: "Pyrgus malvae (Linnaeus, 1758) an Rubus idaeus L. und Rubus caesius L.: Ei- und Raupenfunde an R. idaeus gelangen am südwestexponierten Rand einer Schlagflur an Blattunterseiten von Jungtrieben wenige Zentimeter über voll besonnter Fichtennadelstreu sowie an ebensolchen Jungtrieben über Holz und Rindenmulch. Die Eiablage an R. caesius erfolgte im Mai 1997 an die Unterseite eben austreibender Blätter einer vorjährigen Ranke über Muschelkalk-Schotter." An beiden Pflanzenarten gab es in Baden-Württemberg seither weitere Funde an entsprechenden Stellen. Ablagen am Mädesüß oder Kleinem Wiesenknopf sind selten. Angaben zur Hunds-Rose und zur Echten Nelkenwurz stammen aus Großbritannien, sind aber auch dort Ausnahmen. So ist auf [ukbutterflies.co.uk] z.B. zu lesen: "The primary larval foodplants are Agrimony (Agrimonia eupatoria), Creeping Cinquefoil (Potentilla reptans) and Wild Strawberry (Fragaria vesca). Barren Strawberry (Potentilla sterilis), Bramble (Rubus fruticosus), Dog-rose (Rosa canina), Salad Burnet (Sanguisorba minor), Tormentil (Potentilla erecta) and Wood Avens (Geum urbanum) are also used."



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

Malva, die Malve.“
SPULER 1 (1908: 77L)

Wie bei den meisten Pyrgus-Arten hat die namensgebende Pflanzengattung nichts mit der Nahrung der Raupe zu tun. Der früher meist unter dem Namen "Malven-Dickkopffalter" zu findende Falter hat schlichtweg gar nichts mit Malven zu tun!

(Autor: Erwin Rennwald)


Andere Kombinationen

Synonyme


Typenmaterial

HONEY & SCOBLE (2001: 345): “LSL [The Linnean Society of London, Anm. Red. Lepiforum]: 1 ♂? labelled “167. Malvæ” [by Linnaeus], “Malvæ 795.” [by Smith], here designated as LECTOTYPE; [...].”


Taxonomie

Pyrgus malvae und Pyrgus malvoides sind nahe miteinander verwandt und lassen sich nach äußeren Merkmalen nicht unterscheiden. Genitaliter unterscheiden sie sich hingegen deutlich. Und während P. malvoides in aller Regel 2. Generationen pro Jahr ausbildet, ist die 2. Gen. bei P. malvae eine sehr seltene Ausnahme. Die beiden Arten sind miteinander kreuzbar, in der Natur gibt es aber nur ein sehr schmales Band mit Hybriden-Funden - sonst sind die Taxa räumlich klar getrennt. P. malvoides wird daher oft als (südwestliche) Unterart von P. malvae geführt - wegen des nur schmalen und konstanten Bandes von Hybriden aber meist doch - und so auch bei uns - als eigenständige Art.


Nomenklatur

HEMMING (1947: 595-604) befasst sich im Appendix 2 der Opinion 181 ausführlich mit der Identität von Pyrgus malvae und analysiert die Indikationen in LINNAEUS' Originalbeschreibung. Demnach verwendete LINNAEUS (1758) zwei Arten von Indikationen. Die eine davon stellt Verweise auf eigene Publikationen dar (von HEMMING “primary references” genannt), die andere Verweise auf Publikationen, meist Tafelabbildungen, anderer Autoren (“secondary references”). HEMMING führt aus, dass LINNAEUS die Angaben zu den “secondary references” häufig brieflich von Kollegen erhielt, ohne die jeweiligen Bücher selbst gesehen zu haben. So konnten sich etliche Fehler einschleichen, zum Beispiel hier im Falle von Pyrgus malvae die unkommentierten Verweise auf ROESEL und WILKES, die jeweils zwei Dickkopffalter-Arten vermengten, wobei WILKES [1749] die Abbildungen von ROESEL lediglich abgekupfert hatte mit dem eigenen Zusatz, eine Raupe an einer Malve fressend darzustellen (siehe hierzu die Ausführungen von Erwin Rennwald im Abschnitt „Nahrung der Raupe“ unter Carcharodus alceae).

HEMMING (1947) kommt zum Ergebnis, dass LINNAEUS (1758) mit Papilio malvae genau die Art meinte, die in England den Trivialnamen “Grizzled Skipper” hat und in der Wissenschaft universell Pyrgus malvae genannt wird.

(Jürgen Rodeland)


Faunistik

P. malvae ist in Europa weit verbreitet. Ausnahme sind der Südwesten - wo die Art von Pyrgus malvoides abgelöst wird - und das mittlere und nördliche Großbritannien, das nördliche Skandinavien und das nördliche Russland, wo der Artenkomplex komplett fehlt. Das Vorkommen von P. malvae reicht ostwärts noch weit nach Klein- und Zentralasien hinein.

In Deutschland ist fast nur P. malvae zu finden, er ist hier zudem der bei weitem häufigste Vertreter der ganzen Gattung. FUCHS & WOLF (2006) melden Pyrgus malvoides als neu für Deutschland. Ihre Funde in einem eng begrenzten Bereich der bayerischen Alpen schließen sich an das Verbreitungsgebiet in Österreich an. FUCHS (2013) kann zu jener Art schreiben: "Die bayerischen Vorkommen bilden die nordöstliche Verbreitungsgrenze [...] Die bisher bekannten Nachweise [...] liegen überwiegend im Ammergebirge und den Kocheler Bergen sowie im Karwendel und Niederwerdenfelser Land." Überall sonst ist auch in den bayerischen Alpen P. malvae zu finden.

FUCHS (2013) umreißt das Gesamtverbreitungsgebiet von Pyrgus malvoides: "P. malvoides ist von Portugal und Spanien über Südfrankreich, die Schweiz (südlich des Alpenhauptkammes) und Österreich (Vorarlberg, Tirol) bis nach Italien und Istrien verbreitet." In Frankreich führt die Grenze zwischen den Arten quer durch das nördliche Zentralfrankreich in die Alpen, von dort aus in etwa der alpinen Wasserscheide folgend quer durch die Schweiz bis Liechtenstein. In Nordtirol knickt sie südwärts ein. Eva Benedikt [Lepiforumsbeitrag 28. September 2015] ergänzte einen entsprechenden [Lepiforumsbeitrag von Erwin Rennwald, 27. September 2015]: "die Grenze geht offensichtlich nach ihrem Knick nach Süden genau durch Osttirol. Helmut Deutsch hat in den letzten Jahren viele Tiere untersucht: von Lienz nach Westen nur P. malvoides, im Lienzer Talboden und im übrigen Osttirol nur P. malvae." Im Osten überschreitet P. malvoides nur in Istrien die Adria, ansonsten findet sich auf dem Balkan ausschließlich P. malvae.

Falter des Artenpaars aus Portugal, Spanien, Südfrankreich und Italien, aber auch der Südschweiz und den genannten Teilen Österreichs gehören also immer zu P. malvoides, solche aus Deutschland (mit ganz wenigen Ausnahmen im Grenzbereich), aus Skandinavien oder Polen und der Nordschweiz, genauso aber aus Griechenland bis hin durch das europäische Russland (und weiter durch Asien) immer zu Pyrgus malvae. Eine Genitalüberprüfung ist nur im schmalen Kontaktgürtel der beiden Arten nötig.

(Erwin Rennwald)


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Hesperiidae (Dickkopffalter)
EU M-EU 06904 Pyrgus malvae (LINNAEUS, 1758) - Kleiner Würfel-Dickkopffalter art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Oktober 10, 2016 20:55 von Jürgen Rodeland
Suche: