Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Pyrgus Bellieri

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Hesperiidae (Dickkopffalter)
EU 06913 Pyrgus bellieri (OBERTHÜR, 1910)

1-3: Frankreich, Département Bouches-du-Rhône, Alpilles, Eygalières, 200 m, 14. Juli 2010 (Freilandfotos: Florian Nantscheff), det. Ernst Brockmann [Forum]
4: Frankreich, Département Bouches-du-Rhône, Alpilles, Eygalières, 250 m, 13. Juli 2013 (Foto: Florian Nantscheff), det. Ernst Brockmann [Forum]
5-6: Frankreich, Département Bouches-du-Rhône, Alpilles, Eygalières, 160 m, 18. Juli 2013 (Fotos: Florian Nantscheff), det. Ernst Brockmann [Forum]
7, ♀: Frankreich, Département Vaucluse, Nordhang des Luberon, Oppède-le-Vieux, ca. 400 m, 24. August 2016 (Freilandfoto: Christian Schulz), det Hermann Falkenhahn [Forum]



Diagnose

Erstbeschreibung

OBERTHÜR (1910: 404, 680, pl. LVI figs. 490-491) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Lebensraum und Lebensweise

NEL (1985) studierte in Südfrankreich erstmals die bis dahin unbekannte Lebensweise der Präimaginalstadien und berichtete darüber detailliert in seiner "Note sur l’écologie et la biologie de Pyrgus bellieri Obth. en Provence et dans le Briançonnais. Comparaison avec P. alveus Hb.". WAGNER (2006) bestätigte NELs Ergebnisse und lieferte weitere Details. Nach derzeitiger Kenntnis lebt die Raupe ausschließlich an Sonnenröschen: In den südostfranzösischen Seealpen hatte NEL (1985) Eiablage an Helianthemum hirtum beobachtet, WAGNER (2006) fand hier dann Raupen an dieser Pflanze; in den italienischen Seealpen bei Cuneo fand WAGNER (2006) in ca. 1200 m an einem Magerrasenhang Raupen an Helianthemum nummularium ssp. grandiflorum. Überwinterungsstadium scheint die L2-Raupe zu sein. Für weitere Details und Fotos sei auf die Arbeit von WAGNER (2006) und auf dessen Artseite auf pyrgus.de [Artseite Pyrgus bellieri auf pyrgus.de] verwiesen.

Nahrung der Raupe



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

Nach dem französischen Entomologen Jean Baptiste Eugène Bellier de la Chavignérie (1819–1888) genannt. (Text: Michel Kettner)


Andere Kombinationen

Synonyme

Unterarten


Taxonomie

Das Artrecht des Taxons wurde immer wieder in Frage gestellt. HERNÁNDEZ-ROLDÁN & MUNGUIRA (2008) fanden bei ihrer Untersuchung der Genitalien und deren multivariater Analyse immerhin statistisch sicher greifbare Unterschiede bei praktisch fehlender Überschneidung. Auch die leicht unterschiedliche Biologie und ein teilweises sympatrisches Vorkommen sprechen für artliche Eigenständigkeit von P. bellieri gegenüber P. alveus.


Nomenklatur

Die Taxa bellieri und foulquieri wurden beide durch OBERTHÜR (1910) als Varietäten von Pyrgus alveus beschrieben. In der Folge werden entsprechende Tiere bis heute weiterhin als Varietät von P. alveus, als ssp. von P. alveus oder als selbständige Art geführt, die dann wechselweise P. bellieri (z.B. HERNÁNDEZ-ROLDÁN & MUNGUIRA (2008), HERNÁNDEZ-ROLDÁN et al. (2012)) oder P. foulquieri (z.B. bei LAFRANCHIS et al. (2015)) heißt.

Konkret heißt es bei OBERTHÜR (1910) zu Beginn von S. 404: "Il y a fréquemment dans les Basses-Alpes, notamment aux environs de Larche, et parfois dans les Pyrénées-Orientales, une variété d'Alveus chez laquelle les bandes ocre jaune des ailes inférieures, en dessous, sont très reduite d'épaisseur. J'ai appelé cette variété, qui est constante, Bellieri, en Souvenir de l'Entomologiste qui possédait l'un des exemplaires que je fais figurer dans le présent ouvrage et qui vient de Larche."

Der folgende Absatz handelt dann von Foulquieri: "Le Carthami, Duponchel (Suppl., Pl. XLII, fig. 3 et 4), appelé plus correctement Alveus dans le texte (pages 259 et 260), figuré et décrit d'après un exemplaire envoyé jadis á Duponchel par le comte de Saporta, présente, sur le dessus, des taches noires ressortant vigoureusement sur le fond gris jaunâtre des ailes; c'est une forme de Provence que je distingue sous le nom de Foulquieri. Plusieurs exemplaires de cette variété ont été pris à Saint-Pons et à Saint-Zacharie, non loin de Marseille, par M. Gédéon Foulquier, à l'obligeance de qui j'en suis redevable. D'autres échantillons semblables ont été capturés à Digne."

Weiter unten auf der Seite werden dann die Abbildungen mit Legenden angekündigt. S. 608 findet sich dann der dazu passende Text zur Tafel LVI; dort werden jetzt alle Taxa unter dem Dach Syrichtus alveus als "forma" bezeichnet, hier also "forma Bellieri" und "forma Foulquieri", wobei diesmal Foulquieri vor Bellieri dargestellt wird. Die beiden gezeichneten und handkolorierten Exemplare von "forma Bellieri" werden erläutert mit "490. Forma BELLIERI ♂, Obthr. Larche; ex coll. Bellier" und "491. Forma BELLIERI ♀ Obthr. Ryffelalp (Valais); fin juillet 1902". Letzteres wundert, wird die Art doch im Text nur von den französischen Alpen und den Pyrenäen erwähnt, nicht aber vom Wallis - da die Art in der Schweiz nie mehr gefunden wurde, ist davon auszugehen, dass hier die Bestimmung oder aber der Fundort unzutreffend sind. Die drei Exemplare von "forma FOULQUIERI" tragen die Bezeichnungen: "487. Forma FOULQUIERI ♂, Obthr. Entrevaux à Mont-Gourdon; juillet 1906", "488. Forma FOULQUIERI ♀ Obthr. St. Zacharie (Var); 10 août 1909" und "489. Forma FOULQUIERI ♂, passage à BELLIERI Obthr. Bouches-du-Rhône; 1905".

HERNÁNDEZ-ROLDÁN & MUNGUIRA (2008) stellen fest: "Reverdin (1913) used the study of the male genitalia to consider P. bellieri (Oberthür 1910) as a different species from P. alveus, and P. foulquieri Oberthür 1910 as just a form of Variation within P. bellieri." Aus den hier zitierten Zeilen von OBERTHÜR (1910) leiten sie dasselbe ab, wie wir auch: "Although some authors still name the species Pyrgus foulquieri (Warren 1926; Nel 1985a, 1985b; Fernández-Rubio 1991; Viader 1992; Lafranchis 2000), the name that should be considered valid by the application of the priority principle (International Commission on Zoological Nomenclature, 1999) is Pyrgus bellieri (Oberthür 1910). The taxa bellieri and foulquieri belong to the same species and, although the descriptions for both taxa are made in the same publication and page, bellieri is mentioned before (Oberthür 1910: 404) and is therefore the former available name for the species."


Verbreitung

Wolfgang WAGNER erläutert auf seiner Artseite [Artseite Pyrgus bellieri auf pyrgus.de]: "Die Verbreitung reicht von Nordspanien über die Ostpyrenäen und Südfrankreich bis Zentral-Italien. Nach Norden geht sie bis in die Hautes-Alpes und das Piemont sowie selten am Alpensüdfuß (Gardasee)." Nach HERNÁNDEZ-ROLDÁN & MUNGUIRA (2008) sind alle Angaben aus Nordspanien westlich der Pyrenäen falsch. Sicher ebenfalls falsch ist die Angabe von der Riffelalp im Wallis (Schweiz), die sich in der Erstbeschreibung von OBERTHÜR (1910) findet. LAFRANCHIS et al. (2015) fassen zusammen "Endémique du sud-ouest de l'Europe, l'Hespérie des hélianthèmes se rencontre très localement de la Catalogne Espagnole à l'Italie centrale. Elle est présente en France dans les Pyrénées-Orientales, sur les Causses méridionaux et en Provence jusque dans la Drôme et les Hautes-Alpes Parfois abondante, elle fréquente les pelouses et les clairières sèches sur terrain calcaire entre 200 et 2000 m d'altitude."

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Hesperiidae (Dickkopffalter)
EU 06913 Pyrgus bellieri (OBERTHÜR, 1910) non-d-ch-a

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am November 11, 2017 11:29 von Erwin Rennwald
Suche: