Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Pyrausta Cingulata

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Crambidae (Zünsler)
EU M-EU 06595 Pyrausta cingulata (LINNAEUS, 1758)
Achtung: Hier könnte ein Teil der Bilder zur nicht immer abgetrennten Pyrausta rectefascialis gehören; zu überprüfen sind dabei insbesondere auch die hier gezeigten Raupen- und Puppenbilder aus dem Kyffhäuser!

1: Österreich, 2,5 km SSW Hainburg, Trockenrasen über Kalk, Gebüsch, 300 m, 21. Juli 2004
2: Österreich, Niederösterreich, 9 km NE Wr. Neustadt, Trockenrasen, Schwarzföhrenforst, Au-Rand, 240 m, 14. Mai 2005 (Fotos 1-2: Peter Buchner), det. Peter Buchner
3: Deutschland, Bayern, Wendelsteinalmen, etwa 1500 m, 21. Juli 2007 (Foto: Markus Schwibinger), det. Markus Schwibinger, conf. Helmut Kolbeck [Forum] [Hinweis: Hier passen nicht nur die äußeren Merkmale, nach HASLBERGER & SEGERER (2016) sollte hier P. rectefascialis auch vollständig fehlen]
4: Kroatien, Insel Krk, Omisja3li, 50 m, 12. Juni 2009 (Foto: Ulrich Müller), det. Ulrich Müller, conf. Helmut Kolbeck [Forum]
5: Bulgarien, Chaskowo, 2,5 km NE Madscharowo, 140 m, N 41° 37' 9", E° 25 43' 13", Flussaue, 6. April 2012, Lichtfang (det. & fot.: Christian Papé) [Forum]
6: Russland, Oblast Moskau, Serebrjano-Prudski-Bezirk, Lischnjagi, am Licht, 9. August 2012 (det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]
7: Österreich, Steiermark, Bad Mitterndorf, Tauplitzalm, 1600 m, 29. Juni 2012 (det. & fot.: Pia Wesenberg), conf. Alexandr Zhakov [Forum]
8 und 9, zwei Exemplare: Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Umg. Steinthaleben, Raupen an Salbei (Salvia pratensis) 22./27. Juni 2013, e.l. 10. und 11. Juli 2013 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer) [Forum]
10, ♂, und 11, zwei Exemplare: Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Umg. Steinthaleben, Raupen an Thymian (Thymus serpyllum) 22./27. Juni 2013, e.l. 13. und 18. Juli 2013 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer) [Forum]
12: Italien, Südtirol, nahe Sterzing, südexponierter magerer Hang, 1000 m, 10. Mai 2014 (det. & Freilandfoto: Wolfgang Langer), conf. Michel Kettner [Forum]


Raupe

1-3, verschiedene Exemplare: Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Umg. Steinthaleben, an Salbei (Salvia pratensis), 22. Juni 2013 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer) [Forum]
4-6, verschiedene Exemplare: Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Umg. Steinthaleben, an Thymian (Thymus serpyllum), 22. Juni 2013 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer) [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1-3, Befallsbilder an Salbei (Salvia pratensis): Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Umg. Steinthaleben, 27. Juni 2013 (Freilandfotos: Heidrun Melzer) [Forum]


Puppe

1-2: Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Umg. Steinthaleben, Raupen an Salbei (Salvia pratensis) 22. Juni 2013 (leg., cult., det. & Fotos am 1. Juli 2013: Heidrun Melzer) [Forum]
3: Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Umg. Steinthaleben, Raupen an Thymian (Thymus serpyllum) 22./27. Juni 2013 (leg., cult., det. & Foto am 10. Juli 2013: Heidrun Melzer)
4 und 5, zwei Verpuppungskokons: Funddaten wie Bild 3 (Fotos am 1. und 8. Juli 2013: Heidrun Melzer) [Forum 3-5]



Diagnose

Geschlecht nicht bestimmt

1: Italien, Penser Joch, 17. Juli 1981 (leg., det. & fot.: Michel Kettner), conf. Friedmar Graf [Forum]

Vergleich: Oben: Pyrausta rectefascialis: Niederösterreich 60 km südlich Wien, Lichtung in Schwarzföhrenforst, 300 m, 12. August 2003
Unten: Pyrausta cingulata: Niederösterreich 40 km östlich Wien, Hainburger Berge, Trockenrasen, 300 m, 21. Juli 2004

„Normalerweise wird als Unterscheidungsmerkmal der Verlauf der Hinterflügelbinde angegeben:
gleichmäßig gerundet: Pyrausta cingulata
eckig: Pyrausta rectefascialis (ein rechter Winkel ist es freilich nicht).
Mir ist aufgefallen, dass bei den cingulata-Formen die Vorderflügelbinde einen deutlichen wellenförmigen Verlauf hat, während bei den „rectefascialen“ Formen die Vorderflügelbinde nahezu gerade ist. Das ist sowohl bei meinen Belegen, wie auch den Abbildungen in SLAMKA der Fall. Habe aber keine Ahnung, ob das bei Betrachtung einer größeren Anzahl von Tieren hält.“
Text: Peter Buchner


Erstbeschreibung

LINNAEUS (1758: 529) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]

Beschreibung von John Curtis als Pyrausta cingulalis

CURTIS (1823-1840) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1, Flussaue: Bulgarien, Chaskowo, 2,5 km NE Madscharowo, 140 m, N 41° 37' 9", E° 25 43' 13", 6. April 2012 (fot.: Christian Papé) [Forum]
2, Kalk-Gips-Südhang: Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Steinthaleben, "Ochsenburg", 200-250 m, 8. Juni 2013 (Foto: Heidrun Melzer)
3: Italien, Südtirol, nahe Sterzing, südexponierter magerer Hang, 1000 m, 10. Mai 2014 (Foto: Wolfgang Langer) [Forum]


Nahrung der Raupe

DISQUÉ (1901: 151) schreibt - nach eigenen Erfahrungen aus der Pfalz - knapp: "R. an Salvia und Thymus."
BARRETT (1904: 176) beruft sich auf Carl von Heyden wenn er zur Raupe schreibt: "September, among the root leaves of Salvia pratensis, usually those which lie flat upon the ground; These it gnaws from the underside, leaving the upper Epidermis. Ist web, into which it escapes when disturbed, is generally found near one of the Salvia leaves, among moss and dead leaves; in ist neighbourhood there are nearly always large heaps of black excrement. Rarely the larva, which is not very active, is found on a higher leaf, which then is rather spun together. It winters in a rather large grey-brown papery cocoon, and changes to a pupa in the spring."
SCHÜTZE (1931) meint: "In lockerem Gespinst an der Unterseite übereinander oder dem Boden aufliegender Blätter (Salvia) (Stange). Raupe überwintert eingesponnen und verwandelt sich im Frühjahr (Reutti). Hauptsächlich wird Salvia als Futterpflanze angegeben, da diese aber in der Lausitz fehlt, der Falter aber trotzdem einzeln gefangen wird, wird hier die Raupe wohl an Thymus leben (Schütze).
H. Melzer konnte aus Thüringen tatsächlich die Freiland-Nutzung beider, von der Blattgröße her doch so unterschiedlicher Pflanzengattungen bestätigen (siehe Bilder oben). Da Raupen an Salbei anhand der auffälligen Spuren sehr viel leichter zu finden sind als solche an Thymian, könnte das zur Überbewertung der Bedeutung von Ersterer führen.
SCHMID (2019: 778-779) bestätigt aus den Alpen die Nutzung von "Thymian-Arten (Thymus sp.)".

Bei den meisten dieser Meldungen wurde nicht zwischen P. cingulata und P. rectefascialis unterschieden, so dass sich die Angaben teilweise auch auf jene beziehen könnten. Eine einfache Trennung der beiden Arten anhand unterschiedlicher Nahrungspflanzen scheint es aber nicht zu geben.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„cingulum Gürtel.“
SPULER 2 (1910: 236R)


Abweichende Schreibweisen

Andere Kombinationen

Synonyme


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Crambidae (Zünsler)
EU M-EU 06595 Pyrausta cingulata (LINNAEUS, 1758) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Februar 14, 2020 17:40 von Erwin Rennwald
Suche: