Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Pseudobissetia Terrestrellus

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Crambidae (Zünsler)
EU M-EU 06231 Pseudobissetia terrestrellus (CHRISTOPH, 1885)



Diagnose

1, ♀: Österreich, Burgenland, Podersdorf, 16. Juni 2005, leg. Oliver Rist, det. nach Bildern von Beleg und Genitalpräparat Peter Huemer


Genitalien

1: Präparat des unter Beleg 1 abgebildeten ♀ (Präparation & Mikro-Foto: Peter Buchner)


Erstbeschreibung

CHRISTOPH (1885: 151-152, pl. VIII fig. 2) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

Die einzige wirklich gut abgesicherte Nahrungspflanze der Raupe ist der aus Amerika stammende Mais. Die kann natürlich nicht die einzige Nahrungspflanze sein, da der Mais im Verbreitungsgebiet des Falters ursprünglich vollständig fehlte. Ein Raupenfund in Schilf macht es wahrscheinlich, hierin eine ursprüngliche Nahrungspflanze zu sehen.
WOLF (2015) diskutiert: "Systematische Verwandtschaft und Körpereigenheiten (schnell fettig werdendes Abdomen) deuten jedenfalls auf eine endophage Lebensweise der Raupe hin, womit stärkere Gräser wie z.B. Schilf (Phragmites spp.) und Rohrglanzgras (Phalaris arundinata [recte: Phalaris arundinacea]) oder auch Rohrkolbengewächse (Typha spp.) als mögliche Kandidaten anzusehen wären – FAZEKAS & LÉVAI (l. c.) bringen auch Oryza sativa ins Gespräch. Tatsächlich ist die Raupe in Sizilien bereits einmal in einem Halm von Phragmites australis gefunden worden (BASSI et al., 1999). Sollte die Art tatsächlich stetig auf Mais als neue Raupennahrungspflanze „übergesprungen“ sein, besteht die Möglichkeit, dass P. terrestrellus mit der enormen Intensivierung des Maisanbaus in Mitteleuropa („Vermaisung“) v. a. im Zuge der Nutzung als „Energiepflanze“ die Möglichkeit erhält (oder vielleicht sogar schon erhalten hat, s. o. den Nachweis in Dänemark), ihr Areal weiter auszudehnen. Außerdem wäre natürlich zu untersuchen, ob sie ein ähnlich zerstörerisches Potenzial wie der Maiszünsler Ostrinia nubilalis (Hübner, 1796) entwickeln könnte."



Weitere Informationen

Abweichende Schreibweisen

Andere Kombinationen

Synonyme


Faunistik

Locus typicus ist Askhabad in Turkmenistan.

Der hier gezeigte Beleg ist der Erstnachweis dieser Art aus Österreich und dem gesamten deutschsprachigen Raum. HUEMER (2013) kommentiert: "Der überraschende Erstnachweis der Art für Österreich stammt aus dem Burgenland (Podersdorf, 16.6.2005, leg. Rist) (RIST, 2011)." Noch ist nicht sicher, dass die Art hier auch bodenständig ist.

Die Art wurde erst 1965 aus Rumänien als neu für Europa gemeldet (BŁESZYŃSKI 1965). Danach gab es Nachweise aus Griechenland, Bulgarien, Italien und Spanien (SLAMKA 2008), neuerdings auch aus der Osthälfte von Ungarn (FAZEKAS & LÉVAI 2011). Der stark isolierte Nachweis von 2005 aus dem Burgenland blieb bis 2011 auch der nördlichste Nachweis insgesamt. Dann kam am 3. Juli 2011 völlig überraschend ein Nachweis aus dem südlichen Dänemark hinzu: "NEZ: UB36 Hundige, 1 stk. 3.vii.2011 (M. Andersen)" - nach BUHL et al. (2012) erfolgte der Fund also in einer Woche, in der es noch mehrere weitere Erstnachweise von mehr südöstlich verbreiteten Arten im Süden Dänemarks gab.

(Autor: Erwin Rennwald, Juli 2015)

WOLF (2015) geht detailliert auf die europäischen Funde der letzten Jahre ein und kann den Erstnachweis für Deutschland melden: "In dem großen „Leerraum“ zwischen dem Burgenland und Dänemark wurde dann 2013 in Nordostbayern ein Nachweis erbracht (Erstfund in Deutschland): Hof-Epplas, Stadt Hof, 18.vi.2013, LF, 1 ♀, leg. G. Nowak, det. W. Wolf."

Die Arealausweitung in westlicher und nordwestlicher Richtung scheint also noch nicht abgeschlossen zu sein. Wie die meisten Autoren vor ihm vermutet auch WOLF (2015) einen Zusammenhang mit dem zunehmenden Maisanbau ("Vermaisung") in Mitteleuropa. Bisher handelt es sich in Mitteleuropa noch um Einzelfunde - die Art könnte sich im Maisanbau aber längst etabliert haben. Große Crambidae vom Typ "Chilo phragmitellus" sollten also grundsätzlich näher betrachtet werden.

(Autor: Erwin Rennwald, Ergänzung 21. Dezember 2015)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Crambidae (Zünsler)
EU M-EU 06231 Pseudobissetia terrestrellus (CHRISTOPH, 1885) diagnosebild-m-eu

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am September 3, 2016 22:49 von Michel Kettner
Suche: