Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Pieris Brassicae

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pieridae (Weißlinge)
EU M-EU 06995 Pieris brassicae (LINNAEUS, 1758) - Großer Kohlweißling

Männchen

1, ♂: Schweiz, Gürbetal, 597 m, Garten, 3. August 2004 (Foto: Beat Weisskopf), det. Beat Weisskopf
2, ♂: Deutschland, Bayern, Oberbayern, Übersee, ca. 530 m, 26. Juli 2009 (Freilandfoto: Peter Ginzinger), det. Peter Ginzinger [Forum]
3, ♂: Österreich, Bundesland Salzburg, Hohe Tauern, Weißsee (zu Gemeinde Uttendorf), 2315 m, 23. September 2009 (Bild 90° nach links gedreht, Freilandfoto: Sabine Flechtmann), det. Sabine Flechtmann [Forum]
4, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Nagold, Landesgartenschaugelände, ca. 400 m, 2. September 2012 (det. & fot.: Reinhard Krause), conf. Heinrich Vogel [Forum]


Weibchen

1, ♀: Deutschland, Bayern, Oberbayern, Eichstätt, 7. August 1993 (Foto: Markus Schwibinger), det. Markus Schwibinger
2, ♀: Deutschland, Thüringen, Futterwiese Nähe Unterlemnitz, 15. September 2007 (Freilandfoto: Jens Philipp), det. Jens Philipp
3, ♀: Deutschland, Thüringen, Kulmberg Nähe Dorfkulm, 9. Juli 2006 (Freilandfoto: Jens Philipp), det. Jens Philipp
4, extrem gezeichnetes ♀: Griechenland, Achaia, Kalavrita, 700 m, 7. Juni 2008 (Freilandaufnahme: Heiner Ziegler), det. Heiner Ziegler
5, ♀: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Ober-Olmer Wald bei Mainz, 17. August 2008 (Freilandfoto: Jürgen Rodeland), det. Jürgen Rodeland
6, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, Obere Gäue, Haigerloch-Stetten, Hausgarten, 17. Juli 2008 (Foto: Herbert Fuchs), det. H.Fuchs
7, ♀: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Mayen, Grubenfeld, 290 m, 18. September 2008 (Freilandfoto: Herbert Stern), det. Herbert Stern [Forum]
8-9, ♀: Spanien, Katalonien, El Brull, 28° 10' 2.20" N 14° 12' 29.08" W, ca. 1140 m, 26. Mai 2009 (Freilandfotos: Mario Maier), det. Walter Baltruweit & Heiner Ziegler [Forum]
10, ♀: Schweiz, Kanton Bern, Emmental, Arni, am Waldrand, 860 m, 22. September 2010 (det. und Freilandfoto: Ursula Beutler) [Forum]
11-12, ♀ ♀: Österreich, Steiermark, Graz, 480 m, 19. und 22. August 2013 (Zuchtfotos: Leo Kuzmits), det. Leo Kuzmits [Forum]


Geschlecht nicht bestimmt

1-2 und 3-6, zwei Individuen: Deutschland, Berlin, Bezirk Mitte 13349, Balkon, Eier an Raps (Brassica napus) 9. Juli 2012, e.o. 14. August 2012 (cult., det. & Studiofotos: Martin Semisch) [Forum]


Kopula

1: Schweiz, Aargau, Erlinsbach, nähe Erzberg, 470 m, 16. August 2008 (Freilandfoto: Hans Peter Matter), det. Hans Peter Matter
2: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Koblenz, 23. Juni 2011 (Freilandfoto: Dieter Rychel), det. Dieter Rychel, conf. Rolf Mörtter [Forum]
3: Deutschland, Niedersachsen, Kalenberger Bergland, Rodenberg, Garten, 90 m, 18. Juli 2014 (Freilandfoto: Tina Schulz), det. Jürgen Hensle


Eiablage

1, an Kapernstrauch (Capparis spinosa): Türkei, Muğla, ca. 7 km südöstlich von Marmaris, Meereshöhe, 1. September 2010 (Freilandfoto: Peter Ginzinger), det. Peter Ginzinger [Forum]
2: Deutschland, Bayern, Übersee, Hausgarten, ca. 530 m, 22. Juli 2012 (Freilandfoto: Peter Ginzinger), det. Peter Ginzinger [Forum]
3, an Strandkresse (Lobularia maritima): Frankreich, Dept. Var, Giens, Route du Sel, 1 m, 9. Oktober 2013 (Freilandfoto: Ursula Beutler), det. Ursula Beutler [Forum]
4, an Raps (Brassica napus): Deutschland, Bayern, Burgthann, 440 m, 30. Juli 2016 (Freilandfoto: Karl Herrmann), det. Karl Herrmann [Forum]


Erwachsene Raupe

1-2: Deutschland, Bayern, Bayerischer Wald, Furth im Wald, Vogelherd, 4. August 2008 (Studiofotos: Ingrid Altmann), det. Ingrid Altmann [Forum]
3, an Capparis spinosa zusammen mit L2: Griechenland, Dodekanesos, Kos, Asklepion, 100 m, 9. Oktober 2011 (Freilandfoto: Thomas Kissling), det. Thomas Kissling [Forum]
4-5, an Brassica napus: Deutschland, Niedersachsen, Ortsrand Rodenberg, Regenrückhaltebecken im Neubaugebiet, 50 m, 14. August 2013 (Freilandfotos: Tina Schulz) [Forum]
6, parasitiert: Fundort wie Bild 4-5, 22. August 2013 (Freilandfoto: Tina Schulz) [Forum]
7-8: Deutschland, Berlin, Bezirk Mitte 13349, Balkon, 9. Juli 2012 (Studiofotos am 28. Juli 2012: Martin Semisch), det. Martin Semisch, cult Martin Semisch aus an Brassica napus gefundenen Eiern [Forum]
9: Schweiz, Kanton Bern, Emmental, Arni, Gemüsegarten, 860 m, 1. August 2011 (Foto: Ursula Beutler) [Forum]
10: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Wildenhain, 18. Oktober 2006 (Freilandfoto: Heidrun Melzer), det. Heidrun Melzer
11, an Diplotaxis tenuifolia: Deutschland, Saarland, Saarbrücken, Terrasse, 2. August 2008 (Foto: Mia Kuhn), det. Erwin Rennwald [Forum]
12, Vorpuppe: Schweiz, Kanton Bern, Emmental, Arni, im Gemüsegarten, 860 m, 7. August 2012 (Foto: Ursula Beutler) [Forum]


Jüngere Raupenstadien

1, L1: Österreich, Steiermark, Graz, 480 m, 20. Juli 2013 (Zuchtfoto: Leo Kuzmits), det. Leo Kuzmits [Forum]
2, L1: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Thür, 205 m, e.o. 30. Juli 2009 (Studiofoto: Herbert Stern), det. Herbert Stern [Forum]
3-4, L1: Deutschland, Berlin, Bezirk Mitte, Balkon, Eier an Raps (Brassica napus) 9. Juli 2012 (Studiofotos am 14. Juli 2012: Martin Semisch), cult. & det. Martin Semisch
[Forum]
5-6, L3: Deutschland, Berlin, Bezirk Mitte, Balkon, Eier an Raps (Brassica napus) 9. Juli 2012 (Studiofotos am 23. Juli 2012: Martin Semisch), cult. & det. Martin Semisch [Forum]
7-8 L4: Deutschland, Berlin, Bezirk Mitte, Balkon, Eier an Raps (Brassica napus) 9. Juli 2012 (Studiofotos am 26. Juli 2012: Martin Semisch), cult. & det. Martin Semisch [Forum]
9: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Burscheid, Garten, an Grünkohl, 11. August 2010 (Foto: Niko Klewinghaus), conf. Erwin Rennwald [Forum]


Puppe

1-2: Deutschland, Niedersachsen, Ortsrand Rodenberg, Regenrückhaltebecken im Neubaugebiet, 50 m, 22. August 2013 (Freilandfotos: Tina Schulz)
3-4, dieselbe Puppe zwei Wochen später: Funddaten wie Bild 1-2 (Freilandfotos am 4. September 2013: Tina Schulz
5, anderes Exemplar: Funddaten wie Bild 1-2 (Freilandfoto am 22. August 2013: Tina Schulz) [Forum 1-5]
6 und 7, zwei Exemplare: Deutschland, Berlin, Bezirk Mitte 13349, Balkon, Eier an Raps (Brassica napus) 9. Juli 2012 (cult., det. & Studiofotos am 2. August 2012: Martin Semisch) [Forum]
8, weibliche Puppe kurz vor Falterschlupf: Österreich, Steiermark, Graz, 480 m, 19. August 2013 (Zuchtfoto: Leo Kuzmits), det. Leo Kuzmits [Forum]
9: Deutschland, Niedersachsen, Bremerhaven, Hausmauer, 12. Oktober 2005 (Foto: Carsten Wilkening), conf. Jürgen Hensle [Forum]
10: Schweiz, Gürbetal / Bern, ca. 640 m, am Haus, 13. Oktober 2008 (Foto: Beat Weisskopf), det. Beat Weisskopf, conf. Jürgen Hensle [Forum]
11: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, nahe Köln, ca. 60 m, auf einem Blatt der Gewöhnlichen Nachtkerze, Oenothera biennis agg., 28. Mai 2009 (Foto: Julia Kruse), det. Jürgen Hensle [Forum]
12-13: Frankreich, Drôme, Crest, Autichamp, 24. Mai 2007 (Freilandfotos: Allan Liosi), det. Allan Liosi [Forum]


Ei

1: Deutschland, Schleswig-Holstein, Lübeck, an Kapuzinerkresse, 21. September 2007 (Foto: Ralf Luers), det. Ralf Luers (Beobachtung der Eiablage) [Forum]
2: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Thür, 205 m, 26. Juli 2009 (Studiofoto: Herbert Stern), det. Herbert Stern [Forum]
3-4: Deutschland, Berlin, Bezirk Mitte 13349, Balkon, an Raps (Brassica napus), 9. Juli 2012 (cult., det. & Studiofotos am 10. Juli 2012: Martin Semisch) [Forum]
5-6: Deutschland, Bayern, Übersee, Hausgarten, ca. 530 m, 22. & 28. Juli 2012 (det. & Freilandfotos: Peter Ginzinger) [Forum]
7: Österreich, Steiermark, Graz, 480 m, 17. Juli 2013 (Zuchtfoto: Leo Kuzmits), det. Leo Kuzmits [Forum]



Diagnose

Falter

coll. Jürgen Hensle

coll. Jürgen Hensle

[Autor: Jürgen Hensle]

[Forum]

Der Große Kohlweißling (Pieris brassicae) kann in Mitteleuropa vor allem mit dem Kleinen Kohlweißling (P. rapae) verwechselt werden. Die Größe allein ist kein sicheres Merkmal. Große Sommertiere von P. rapae können durchaus genauso groß werden wie kleinere Pieris brassicae. Jedoch trägt P. brassicae oberseits am Vorderflügel-Apex, also der Spitze des Vorderflügels, einen deutlich größeren dunklen Fleck, der entlang des Außenrandes bis zwischen die Diskalflecken hinabreicht. Bei P. rapae ist dieser Fleck deutlich kleiner und reicht am Außenrand in aller Regel nicht einmal bis zum oberen Diskalfleck. Unterseits ist bei P. rapae der Fleck (hier blassgelb angedeutet) oft etwas ausgedehnter angelegt, unterscheidet sich jedoch auch hier von P. brassicae durch die fehlenden, bei P. brassicae sehr ausgeprägten Aderenddreiecke. Frühjahrs- und Herbstgeneration von P. brassicae haben i.d.R. auf der Hinterflügel-Unterseite eine bis zum Außenrand durchgehende gleichmäßig intensiv ausgeprägte dunkle Bestäubung, welche bei P. rapae fast ausschließlich nur bei Einzelexemplaren im zeitigen Frühjahr und Spätherbst so deutlich ausgebildet ist. Zudem sind diese Frühjahrs- und Herbsttiere von P. rapae meist deutlich kleiner als die von P. brassicae.
Einen ähnlich großen Apikalfleck haben nur noch Einzelexemplare von P. mannii. Bei P. brassicae ist er jedoch stets, bei P. mannii nie, oder wenn, dann in Stufen, konkav gebogen. Zudem ist P. mannii meist deutlich kleiner. Auch der Rapsweißling (P. napi) ähnelt P. brassicae etwas. Diese Art ist aber auf der Unterseite der Hinterflügel nur entlang der Adern dunkel bestäubt. Weitere ähnliche, jedoch durchweg kleinere Arten treten in Südeuropa auf.

1: Deutschland, Baden-Württemberg, Königsbach (Enzkreis), ca. 190 m, 7. August 1974, (leg. & Foto: Hans-Peter Deuring), det. Hans-Peter Deuring
2: Deutschland, Baden-Württemberg, Blumberg, Südhang, 750 m, 2. Juli 1969 (leg. & Foto: Hans-Peter Deuring), det. Hans-Peter Deuring


Ähnliche Arten:


Erstbeschreibung

LINNAEUS (1758: 467-468) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]

Bezug der Indikation „Blank. ins. t. 4. F. A-D.“

BLANKAART (1688: pl. IV) [nach Scan des Göttinger Digitalisierungszentrums [GDZ] mit schriftlicher Genehmigung des GDZ. Besitzerin der Vorlage: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek]



Biologie

Habitat

1, Habitat im Kulturland mit der Raupennahrungspflanze Raps (Brassica napus): Schweiz, Kanton Bern, Boll bei Worb, 560 m, 13. August 2005 (Foto: M. Albrecht) [Forum]
2, Habitat im Siedlungsraum mit der Raupennahrungspflanze Raps (Brassica napus): Deutschland, Niedersachsen, Ortsrand Rodenberg, Regenrückhaltebecken im Neubaugebiet, 50 m, 14. August 2013 (Foto: Tina Schulz) [Forum]
3, Habitat im Siedlungsraum: Deutschland, Berlin, Bezirk Mitte 13349 (Foto: Martin Semisch) [Forum]
4, Primärhabitat mit der Raupennahrungspflanze Meersenf (Cakile maritima): Dänemark, Nordseeküste bei Henne-Strand, 1 m, 28. August 2009 (Foto: Gabriel Hermann) [Forum]
5, trockengefallene Kiesbank in der Flussmitte des Rheins mit Raps (Brassica napus): Deutschland, Rheinland-Pfalz, bei Bacharach, 70 m, 4. Oktober 2009 (Foto: Gerhard Schwab) [Forum]

P. brassicae ist in Mitteleuropa ein typischer Kulturfolger. Ihre Raupe ernährt sich hauptsächlich von Kohl (Brassica oleracea) und verwandten Pflanzen, gerne auch von Kapuzinerkresse, die mit Kohl nicht näher verwandt ist, aber ebenfalls Senföle enthält. Deutlich weniger jedoch von wildwachsenden Kreuzblütlern. Da sie, wenn sie nicht gerade in Massen auftritt, nur die äußeren Blätter abfrisst, richtet sie meist keinen nennenswerten wirtschaftlichen Schaden an. Jedoch ist diese Art in Mitteleuropa noch viel stärker als der Kleine Kohlweißling auf Kohl fixiert. Dadurch wird sie gebietsweise immer seltener, denn Kohlfelder werden intensiv mit Insektiziden behandelt. Außer auf Kohlfeldern kann man die Art auch in anderen offenen Landschaften, seltener auch auf Waldwegen antreffen. Im Mittelmeerraum ist die Bindung an Kulturpflanzen viel schwächer ausgeprägt. Hier fressen die Raupen in weit stärkerem Maße an wildwachsenden Kreuzblütlern, vorzugsweise an solchen mit größeren Blättern.
Ursprünglicher Lebensraum der Art, vor der Kultivierung des Kohls im Binnenland, waren die Küstenspülsäume. Dort kann die Art auch heute noch angetroffen werden.


Lebensweise

Der Große Kohlweißling ist ein Binnenwanderer. Also eine Art, die innerhalb ihres Verbreitungsgebietes gerichtete Wanderflüge unternimmt und darüber hinaus auch einmal mehr oder weniger weit in Gebiete vordringen kann, in denen sie nicht heimisch ist. Speziell in den Küstengebieten Norddeutschlands werden oft größere Wanderschwärme beobachtet. Im Binnenland wandern hingegen meist nur einzelne Falter. In Asien tritt die Art hingegen als Arealerweiterer auf. So hat sie ihr Verbreitungsgebiet in den letzten Jahrzehnten von Westsibirien bis Japan ausgedehnt.
In Südeuropa fliegt der Große Kohlweißling von Februar bis November, vereinzelt sogar im Dezember und Januar, in fünf bis sechs Generationen. In Mitteleuropa bildet er hingegen nur zwei bis vier Generationen aus. Diese fliegen von April/Mai bis September/Oktober. Im Spätsommer ist die Art meist am häufigsten.
Die Puppe, die von der jeweils letzten Generation abstammt, überwintert.


Nahrung der Raupe

1-2, mit Raupen besetzte Rapspflanze (Brassica napus): Deutschland, Niedersachsen, Ortsrand Rodenberg, Regenrückhaltebecken im Neubaugebiet, 50 m, 14. August 2013 (Foto: Tina Schulz), det. Jürgen Hensle [Forum]
3, Ackersenf (Sinapis arvensis) im Siedlungsraum: Deutschland, Niedersachsen, Ortsrand Rodenberg, 50 m, August 2013 (Foto: Tina Schulz), det. Jürgen Hensle [Forum]


Prädatoren

1, ♀ Weberknecht (Phalangium opilio), conf. Jörg Pageler: Deutschland, Niedersachsen, Rodenberg, Siedlungsgebiet, 70 m, 13. Oktober 2014, abends an Hauswand (det. & Freilandfoto: Tina Schulz) [Forum]


Parasitoide

1, parasitierte Raupe mit Kokons von Cotesia glomerata: Deutschland, Niedersachsen, Ortsrand Rodenberg, 50 m, 22. August 2013 (Freilandfoto: Tina Schulz) [Forum]
2, parasitierte Raupe mit Kokons von Cotesia glomerata: Frankreich, Drôme, Crest, Autichamp, 24. Mai 2007 (Freilandfoto: Allan Liosi) [Forum]



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

brassica der Kohl.“
SPULER 1 (1908: 6L)


Andere Kombinationen

Synonyme


Verbreitung

Pieris brassicae kommt in ganz Europa und dem nichttropischen Asien vor. Zudem fliegt sie in Nordafrika, nördlich der Sahara und auf den Azoren. Nach Norden zu wird sie jedoch zunehmend seltener und erreicht subarktische Breiten nur noch als seltener Zuwanderer. In Ostasien hat sich P. brassicae in den letzten Jahren sehr stark ausgebreitet und erreichte zwischenzeitlich auch Japan, wo sie auf dem weiteren Vormarsch nach Süden ist. Eingeschleppt wurde die Art zudem nach Chile.
Auf den Kanarischen Inseln tritt P. brassicae nur als seltener Zuwander auf Lanzarote auf. Auf den zentralen und westlichen Inseln wird sie durch Pieris cheiranthi vertreten.


Typenmaterial

HONEY & SCOBLE (2001: 305): “LSL [The Linnean Society of London, Anm. Red. Lepiforum]: 1 ♂ labelled “58 Brassicae” [by Linnaeus], “Brassicae 759.” [by Smith], here designated as LECTOTYPE.”


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pieridae (Weißlinge)
EU M-EU 06995 Pieris brassicae (LINNAEUS, 1758) - Großer Kohlweißling Grosser Kohlweissling art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am September 11, 2016 16:35 von Jürgen Hensle
Suche: