Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Phyllonorycter Ulmifoliella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01326 Phyllonorycter ulmifoliella (HÜBNER, [1817])

1: Österreich, Niederösterreich, Seebenstein, Lichtung in Rotföhrenwald, leg. unterseitige Blattmine an Birke (Betula pendula) 17. September 2006, Falter geschlüpft 26. September 2006 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
2: Schweiz, Neuchâtel, Cressier, 430 m, Rudolf Bryner leg. 22. Oktober 2005 unterseitige Blattminen an Betula pendula; in Zimmertemperatur 18. Januar 2006, e.l. 28. Januar 2006 (Foto: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner
3-4: Daten s. Minenfotos 2-3 (Studiofotos: Dietmar Laux), conf. Rudolf Bryner
5: Deutschland, Baden-Württemberg, Gernsbach-Reichental, unterseitige Blattmine an Betula pendula (det. Erwin Rennwald), 6. November 2006; Mine in Zimmertemperatur 16. Februar 2007; Falter geschlüpft 1. März 2007 (leg., cult., det. & Studiofoto: Dietmar Laux)
6: Deutschland, Bayern, Bayerischer Wald, Furth im Wald-Voithenberg, Mine eingetr. am 17. Oktober 2007, Falter geschlüpft am 1. Februar 2008 (Studioaufnahme: Ingrid Altmann), det. Ingrid Altmann [Forum]
7: Deutschland, Sachsen, Horka bei Kamenz, Steinbruch, 180 m, Minenfund am 18. Oktober 2015 an Birke, e.l. 4. April 2016 (leg., cult., det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]
8-9: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Ramenskoje, Dorf Schukowo, auf Betula pendula am 30. September 2012, e.l. 27. Januar 2013 (leg., cult., det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]


Raupe

1: Deutschland, Bayern, Bayerischer Wald, Furth im Wald-Voithenberg, 17. Oktober 2007 (Studioaufnahme: Ingrid Altmann), det. Ingrid Altmann [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1, Mine: Deutschland, Baden-Württemberg, Schluchsee, Seeufer, 13. Oktober 2006 (Foto: Karola Winzer), det. nach Falterfoto 4 Rudolf Bryner [Forum]
2-3, Mine an Betula pendula (det. Erwin Rennwald): Deutschland, Baden-Württemberg, Nordschwarzwald, Gernsbach-Reichental, leg. 6. November 2006, in Zimmertemperatur 15. Februar 2007, Falterschlupf 24. Februar 2007 (Studiofotos: Dietmar Laux), conf. Rudolf Bryner [Forum]
4-5: Deutschland, Sachsen, Horka bei Kamenz, Steinbruch, 180 m, Minenfund an Birke, 18. Oktober 2015 (Foto: Friedmar Graf) [Forum]


Puppe

1, Exuvie: Schweiz, Neuchâtel, Cressier, 430 m, Rudolf Bryner leg. 22. Oktober 2005 unterseitige Blattminen an Betula pendula; in Zimmertemperatur 18. Januar 2006, e.l. 28. Januar 2006 (Foto: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner
2-4: Deutschland, Baden-Württemberg, Schluchsee, Seeufer, Mine am 13. Oktober 2006 (Studiofotos am 28. Oktober 2006: Karola Winzer), det. nach Falterfoto Rudolf Bryner
5, Exuvie: Deutschland, Baden-Württemberg, Nordschwarzwald, Gernsbach-Reichental, leg. 6. November 2006, in Zimmertemperatur 15. Februar 2007, Falterschlupf 24. Februar 2007 (Studiofotos: Dietmar Laux), conf. Rudolf Bryner [Forum]
6, Exuvie: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Ramenskoe, Dorf Zhukovo, auf Betula pendula am 30. September 2012, e.l. 27. Januar 2013 (leg., cult., det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]



Diagnose

1, ♂: Schweiz, Fribourg, Mont Vully, 520 m, 27. Oktober 2002, unterseitige Blattmine an Betula pendula (leg., cult. e.l., det. & fot.: Rudolf Bryner) [Forum]
2, ♀: Schweiz, Fribourg, Mont Vully, 500 m, 1. Oktober 2002, unterseitige Blattmine an Betula pendula (leg., cult. e.l., det. & fot.: Rudolf Bryner)
3: Deutschland, Thüringen, Polsambach südl. Langenfeld, leg. Puppe 12. Oktober 2003 an Birke (Betula pendula), e.p. 16. Februar 2004 (Foto: Uwe Büchner), leg., cult. & det. Uwe Büchner

Charakteristisch sind beim Weibchen die dunkelgrauen Hinterflügel mit den hellen Fransen und die weissen Hinterleibsegmente [Rudolf Bryner].

Man sollte sich zur Unterscheidung von Phyllonorycter anderidae nicht an den Hinterflügeln orientieren. Besser ist der Vergleich des Thorax mit Tegum. Bei Phyllonorycter ulmifoliella ist er einheitlich rotbraun gefärbt. Bei Phyllonorycter anderidae ist der Thorax rotbraun aber die Seiten rotbraun und silberweiß gefärbt, so das sich der Wurzelstreif gleich daran anschließt (E-Mail-Mitteilung von Uwe Büchner).


Erstbeschreibung

HÜBNER ([1817]: pl. 66 fig. 444) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1: Deutschland, Sachsen, Horka bei Kamenz, Steinbruch, 180 m, Minenfund an Birke, 18. Oktober 2015 (Foto: Friedmar Graf) [Forum]


Nahrung der Raupe

Die Art miniert unterseitig an Birkenarten (Betula pendula [= Betula alba] und B. pubescens) [BRADLEY, JACOBS & TREMEWAN (1970)]. Hinzu kommen einige als Parkbaum gepflanzte Birken-Arten. HERINGs (1957) Angabe, dass die Raupe gelegentlich auch an Ribes miniert, bedarf der Bestätigung. Angaben zu Ulmen (Ulmus glabra, Ulmus laevis) sind - trotz des Artnamens des Falters - falsch.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Andere Kombinationen


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01326 Phyllonorycter ulmifoliella (HÜBNER, [1817]) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juni 8, 2016 21:32 von Michel Kettner
Suche: