Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Phyllonorycter Messaniella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01274 Phyllonorycter messaniella (ZELLER, 1846)

1: Österreich, Burgenland, Kogel 2,5 km WNW Mattersburg; Halbtrockenrasen mit Hecken, bei Tag um Weißdorn, Schlehen und Flaumeichen fliegend, 1. Juli 2006 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner nach einem Hinweis von Uwe Büchner
2: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Hagen, am Licht, Dachterrasse, Nähe Bucheneichenwald, 150-200 m, 27. August 2012 (det. & Foto: Josef Bücker), conf. Oliver Rist [Forum]
3: Schweiz, St. Gallen, Wattwil, 750 m, 09. November 2015 (Studiofotos: Pia Rindlisbacher, det. Jürgen Quack & Uwe Büchner) [Forum]
4: Italien, Südtirol, Bozen-St.Magdalena, Flaumeichen dominierter Laubwald, 400 m, leg. Mine März 2016, 24. April 2016 (fot. & det.: Werner Pichler) [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1, Mine mit Exuvie: Italien, Südtirol, Bozen-St.Magdalena, Flaumeichen dominierter Laubwald, 400 m, leg. Mine März 2016, Falterschlupf 13. April 2016 (fot. & det.: Werner Pichler) [Forum]



Diagnose

Fotoübersichten der an Eiche minierenden Phyllonorycter-Arten: Lebendfotos - gespannte Falter

1, ♂: Schweiz, Fribourg, Mont Vully, 500 m, 18. Oktober 2008; Tagfang (leg., det. und Foto: Rudolf Bryner) [Forum]


Genitalien

1-2: Italien, Südtirol, Bozen-St.Magdalena, Flaumeichen dominierter Laubwald, 400 m, leg. Mine März 2016, Falterschlupf 13. April 2016 (fot. & det.: Werner Pichler) [Forum]


Erstbeschreibung

ZELLER (1846: 221-222 + pl. 1 fig. 23) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

Gemäß Erstbeschreibung wurden die Minen an Flaum-Eiche gefunden. Die relativ polyphage Raupe miniert in Eichen (Quercus spp.), Hainbuche (Carpinus betulus), Esskastanie (Castanea sativa) und Buche (Fagus sylvatica) [BRADLEY, JACOBS & TREMEWAN (1970)]. Mit Abstand am wichtigsten sind Eichen; Nachweise an Nicht-Fagaceae sind die absolute Ausnahme.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01274 Phyllonorycter messaniella (ZELLER, 1846) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am April 26, 2016 9:14 von Annette Von Scholley-Pfab
Suche: