Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Phyllonorycter Medicaginella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01272 Phyllonorycter medicaginella (GERASIMOV, 1930)

1: Deutschland, Thüringen, Breitungen, leg. Puppe an Saat-Luzerne (Medicago sativa) 21. Juni 2007, e.p. 29. Juni 2007 (Studio-Foto: Uwe Büchner), leg., cult & det. Uwe Büchner
2-3, ♀: Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Kühlungsborn West, Uwe Büchner leg. Minen an 10-20 cm hohem Weißem Steinklee (Melilotus alba) 17. August 2007 (Studiofotos am 26. August: Uwe Büchner), cult. & det. Uwe Büchner [Forum]
4: Daten s. Minenbild 1 (Studiofoto: Peter Lichtmannecker), cult. & det. Peter Lichtmannecker
5-6, ♂: Österreich, Niederösterreich, Hohe Wand, leg. unterseitige Blattmine mit Puppe an Gelbem Steinklee (Melilotus officinalis) 26. Juli 2009, e.p. 29. Juli 2009 (Beleg-Foto: Peter Buchner), leg., cult. & det. Peter Buchner
7-9, ♂, ein Individuum: Österreich, Niederösterreich, Netting, leg. unterseitige Blattmine mit Puppe an Saat-Luzerne (Medicago sativa) 18. September 2010, e.p. 22. September 2010 (Fotos: Peter Buchner), leg., cult. & det. durch GU Peter Buchner
10-13, zwei Expl.: Deutschland, Sachsen, Scheibeberg bei Zittau, Straßenrand am Steinbruch, 320 m, leg. Mine 1. Mai 2014, e.l. 7. und 8. Mai 2014 (leg., gen. det. & fot.: Friedmar Graf) [Forum]
14 & 15, zwei Expl.: Deutschland, Niedersachsen, Region Hannover, Barsinghausen, Ortsteil Bantorf, 80 m, Minen 1. Oktober 2017 an Melilotus albus (Weißer Steinklee), Falterschlupf 19. Oktober 2017 (cult., det. & fot.: Tina Schulz) [Forum]


Raupe

1: Deutschland, Nodrhein-Westfalen, Hagen, Brachfläche im Bereich eines alten Steinbruchs, an Melilotus alba, 180 m, Minenfund vom 2. November 2012, Totfund des Falters 23. Januar 2013 (leg., cult., det. & Foto: Josef Bücker), conf. Oliver Rist [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1, Minen: Deutschland, Bayern, Niederbayern, Wörth bei Landshut, 14. Oktober 2007 (Freilandaufnahme: Peter Lichtmannecker), cult. & det. Peter Lichtmannecker [Forum]
2: Deutschland, Nodrhein-Westfalen, Hagen, Brachfläche im Bereich eines alten Steinbruchs, an Melilotus alba, 180 m, Minenfund vom 2. November 2012 (leg., cult., det. & Foto: Josef Bücker), conf. Oliver Rist [Forum]
3-4: Deutschland, Sachsen, Scheibeberg bei Zittau, Straßenrand am Steinbruch, 320 m, 1. Mai 2014 (leg., gen. det. & fot.: Friedmar Graf) [Forum]
5-6 & 7-8: Deutschland, Niedersachsen, Region Hannover, Barsinghausen, Ortsteil Bantorf, 80 m, an Melilotus albus (Weißer Steinklee), 1. Oktober 2017 (det. & Freilandfotos: Tina Schulz) [Forum]
9, noch junge Mine: Deutschland, Niedersachsen, Region Hannover, Barsinghausen, Ortsteil Bantorf, 80 m, an Melilotus albus (Weißer Steinklee), 1. Oktober 2017 (det. & Freilandfoto: Tina Schulz) [Forum]
10: Deutschland, Niedersachsen, Bad Nenndorf, Bahnhof, 60 m, an Luzerne (Medicago sativa oder Medicago × varia), 7. November 2017 (cult., det. durch Zucht & fot.: Tina Schulz) [Forum]


Puppe

1: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Bötzingen, 192 m, an Weißem Steinklee (Melilotus alba), 14. Juni 2009 (Foto: Gabi Krumm), det. Gabi Krumm, conf. Rudolf Bryner [Forum]
2, (Exuvien): Deutschland, Sachsen, Scheibeberg bei Zittau, Straßenrand am Steinbruch, 320 m, leg. Mine 1. Mai 2014, e.l. 7. und 8. Mai 2014 (leg., gen. det. & fot.: Friedmar Graf) [Forum]



Diagnose

Männchen

1, ♂: Österreich, Niederösterreich, Hohe Wand, leg. unterseitige Blattmine mit Puppe an Gelbem Steinklee (Melilotus officinalis) 26. Juli 2009, e.p. 29. Juli 2009 (Beleg-Foto: Peter Buchner), leg., cult. & det. durch GU Peter Buchner (gleiche Zuchtserie wie Lebendfoto 5-6, aber anderes Individuum)

Falter: Die ♂♂ haben meist drei Vorderrandhäkchen [Hinweis von Uwe Büchner].

In: "BIESENBAUM, W. (2005): Die Lepidopterenfauna der Rheinlande und Westfalens. Band 12. Familie Gracillariidae, Unterfamilie Lithocolletinae" liest man zu den 3 Arten auf Fabaceae (Phyllonorycter insignitella, Ph. medicaginella und Ph. nigrescentella): "Zur sicheren Determination ist eine Genitaluntersuchung notwendig". Man beachte den Unterschied zu der sonst verwendeten Formulierung ("bei nicht gezüchteten Tieren ist.........eine GU notwendig").

KUZNETSOV (in "MEDVEDEV; G. S., Keys to the insects of the European part of the USSR. Vol IV") nennt allerdings ein habituelles Unterscheidungsmerkmal: Tegulae zweifarbig (innen weiß, außen von der Grundfarbe) bei Phyllonorycter insignitella, Tegulae einfarbig in der Grundfarbe bei den beiden anderen Arten. Die Bilder in der BH zeigen dies auch deutlich, dieses Merkmal scheint also brauchbar zu sein. (Peter Buchner)


Genitalien

Die ♂ Genitalien sind symmetrisch, Valven ohne starke Dornen. Damit markant verschieden von Ph. insignitella und Ph. nigrescentella

Männchen

1: Präparat des unter Lebendfoto 7-9 abgebildeten ♂, Präparation & Mikro-Foto: Peter Buchner


Erstbeschreibung

GERASIMOV (1930: 132-133) [Reproduktion aus Band in der Bibliothek des Museums König, Bonn: Jürgen Rodeland]



Biologie

Nahrung der Raupe

Nach GREGOR & PATOČKA (2001: 85-86) miniert die Art unterseitig an Wicke (Vicia), Platterbse (Lathyrus), Klee (Trifolium spp.) und anderen Fabaceae. Wenigstens teilweise dürften diese Arten sehr fraglich sein. Die Typenserie wurde aus Medicago gezüchtet, wobei leider keine genaue Art genannt wurde. Medicago-Arten scheinen bedeutsam zu sein, Melilotus alba und andere Arten jener Gattung werden aber noch häufiger genutzt. Wertvoll ist eine Rangfolge von STEUER (1988) aus Bad Blankenburg (Thüringen): "Die Pflanzenarten lassen sich nach der Häufigkeit des Befalls folgendermaßen ordnen: Melilotus albus; Medicago falcata; Trifolium dubium, Trifolium campestre und Melilotus officinalis."


Habitat

1: Deutschland, Niedersachsen, Region Hannover, Barsinghausen, Ortsteil Bantorf, 80 m, Minen an Melilotus albus (Weißer Steinklee), 1. Oktober 2017 (Foto: Tina Schulz) [Forum]



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

Die Typusexemplare der Art wurden aus Medicago gezüchtet.


Andere Kombinationen


Faunistik

Jürg SCHMID berichtete 2011 über den Nachweis dieser Art für die Schweiz. DAUPHIN & GRANGE (2014) wiesen die Art in Frankreich nach.

(Autoren: Erwin Rennwald & Jürgen Rodeland)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01272 Phyllonorycter medicaginella (GERASIMOV, 1930) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Mai 24, 2019 18:42 von Jürgen Rodeland
Suche: