Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Phyllocnistis Labyrinthella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01335 Phyllocnistis labyrinthella (BJERKANDER, 1790)

1-2: Österreich, Niederösterreich, 2 km W Seebenstein, Heidelbeer-Rotföhrenwald, Lichtung, 440 m, leg. minierte Blätter von Zitterpappel (Populus tremula) mit Puppen 4. September 2006, geschlüpft 10. September 2006 (Fotos: Peter Buchner), det. Peter Buchner (1+2 gleiches Individuum)


Raupe

1: Deutschland, Bayern, Bayerischer Wald, Voithenberg bei Furth im Wald, 7. Juli 2006 (Foto: Ingrid Altmann), det. Ingrid Altmann
2-4: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Orechowo-Sujewo, Dorf Topolinyy, auf Populus tremula, 118 m, 23. Juni 2013 (leg., cult., det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1-2 (Mine) und 3 (Exuvie): Österreich, Niederösterreich, 2 km W Seebenstein, Heidelbeer-Rotföhrenwald, Lichtung, in Zitter-Pappel, 440 m, 23. September 2005 (Fotos: Peter Buchner), det. Peter Buchner
4, Mine an Zitter-Pappel (Populus tremula): Deutschland, Rheinland-Pfalz, Ober-Olmer Wald bei Mainz, 30. Juni 2007 (Freilandfoto: Jürgen Rodeland), det. Jürgen Rodeland
5-6: Deutschland, Baden-Württemberg, Höchenschwand, 1015 m, 11. Juli 2009 (Freilandfotos: Michel Kettner), det. Michel Kettner [Forum]
7 & 8-9, 10: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Orechowo-Sujewo, Dorf Topolinyy, auf Populus tremula, 118 m, 18. & 19. Juni 2013 (leg., cult., det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]


Puppe

1-6: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Orechowo-Sujewo, Dorf Topolinyy, 118 m, Raupe auf Populus tremula am 18. Juni 2013, 25. Juni 2013 (leg., cult., det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]



Diagnose

1: Finnland, Uusimaa, Vantaa, Tammisto, 20. Mai 2011 (leg. & fot: J. Tyllinen, kleines Bild redaktionell an Standardmaße angepasst), det. H. Jalava

Die Larven der Phyllocnistis-Arten erzeugen Gangminen, die in der Epidermis verlaufen. Das grüne Blattgewebe wird nicht verzehrt, weshalb die Minen im Durchlicht nicht aufgehellt erscheinen (im Gegensatz zu den meisten anderen Gangminen).

Phyllocnistis labyrinthella: nur in Zitter-Pappel (Populus tremula). Mine unterscheidet sich von denen der anderen Phyllocnistis-Arten dadurch, dass der Gang wesentlich breiter ist und in der Mitte eine schmale, scharfe Kotlinie liegt. Verpuppung in einem kleine Kokon am Ende der Mine, der die Blattfläche stark zusammenzieht. Liegt diese Stelle am Blattrand, entsteht ein kleiner Blattumschlag.

(Autor: Peter Buchner)



Biologie

Nahrung der Raupe

Die Blattminen finden sich ganz überwiegend in Espen, nur ausnahmsweise in Silber-Pappeln oder der Grau-Pappel (Populus x canescens), dem Hybriden aus diesen beiden. Die Angaben zu anderen Pappeln beruhen auf Ausnahmeerscheinungen oder sind Verwechslungen.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01335 Phyllocnistis labyrinthella (BJERKANDER, 1790) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juli 16, 2016 13:22 von Jürgen Rodeland
Suche: