Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Phtheochroa Pulvillana

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04191 Phtheochroa pulvillana HERRICH-SCHÄFFER, [1851] - Spargelwickler

1-2 und 3, zwei Individuen: Deutschland, Sachsen, Oberlausitz, Neustädter Heide, 144 m, über Sandboden, 25. Mai 2011 (det. & Freilandfotos: Friedmar Graf)
4, Kopula: Funddaten wie Bilder 1-3 (Freilandfoto: Friedmar Graf) [Forum 1-4]
5: Slowenien, Primorska, 35 m, 19. Mai 2012 (leg., det. & Foto: Helmut Deutsch)
6 und 7-10, zwei ♂♂: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Doberschütz, Raupen und Puppen in vorjährigem Spargelstängel 12. Mai 2013, e.l. bzw. e.p. 26. und 29. Mai 2013 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)
11-12 und 13, zwei ♀♀ (Sitzlänge Falterbild 13 = 12 mm): Funddaten wie Bild 6-10, e.l. bzw. e.p. 4. Juni 2013 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer) [Forum 6-13]
14-15: Deutschland, Sachsen, Boxberg, Umgebung Landschaftsbauwerk Ohr, 128 m, 5. Juni 2015, am Licht (leg., det. & Fotos: Friedmar Graf) [Forum]
16-18: Deutschland, Sachsen, Umgebung Findlingspark Nochten, 130 m, am Licht, 2. Juni 2016 (leg., det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]


Raupe

1-5, ausgewachsene überwinterungsbereite Raupen: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Laußig, in Spargelstängel (Asparagus officinalis), 3. Oktober 2013 (det. & Fotos: Heidrun Melzer) [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1-2, braun verfärbtes Mark und Raupenkot an Stängelbruchstelle und kleine braune Flecke außen an einem mit Raupen besetzten Spargelstängel: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Laußig, 3. Oktober 2013 (Fotos: Heidrun Melzer) [Forum]
3, vorjähriger Spargelstängel mit einem schwach sichtbaren rundlichen helleren Fleck oberhalb vom Blattansatz (zukünftiges Schlupfloch): Deutschland, Brandenburg, Umgebung Neuendorf bei Niemegk, Raupenfund am 2. Oktober 2014 in Spargel (Asparagus officinalis), leg. Melzer & Büchner, Falterschlupf ab 9. Mai 2015 (cult., det. & Foto: Uwe Büchner) [Forum]


Puppe

1 und 2, zwei Exemplare, freipräpariert: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Doberschütz, vorjährigen Spargelstängel mit Raupen und Puppen eingetragen am 12. Mai 2013 (Fotos am 12. und 23. Mai 2013: Heidrun Melzer)
3-5, drei Exuvien: Funddaten wie Bild 1-2 (Fotos am 29. Mai 2013: Heidrun Melzer) [Forum 1-5]

Detailansichten unter "Lebensweise" (Biologie).



Diagnose

1: Deutschland, Sachsen, Oberlausitz, Burg bei Hoyerswerda, 111 m, sandige Ruderalflächen, Tagfang, 21. Mai 1990 (det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]
2, ♀: Deutschland, Brandenburg, Eberswalde-Ortsteil Tornow, Rand eines Kiefern-Eichen-Mischbestandes und angrenzender Wiese, ca. 15 m, Lichtfang, 4. Juni 2011 (det., präp. & Foto: Klaus Schwabe) [Forum]


Genitalien

1-2, Genitalpräparat des als Diagnosebild 2 abgebildeten ♀: Deutschland, Brandenburg, Eberswalde-Ortsteil Tornow, Rand eines Kiefern-Eichen-Mischbestandes und angrenzender Wiese, ca. 15 m, Lichtfang, 4. Juni 2011 (det., präp. & Foto: Klaus Schwabe) [Forum]


Erstbeschreibung

HERRICH-SCHÄFFER ([1851]: 195) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Phtheochroa pulvillana beginnt um den 10. Mai herum in einer Generation zu fliegen. Sie ist dabei an allerlei Standorten mit ihrer Nahrungspflanze, dem wilden Spargel (Asparagus officinalis), verbreitet. Man kann an günstigen Abenden mehrere Falter in ihrem Habitat beobachten. [Friedmar Graf]


Habitat

1, Fluggebiet, im Vordergrund eine Spargelpflanze: Deutschland, Sachsen, Oberlausitz, Neustädter Heide, 144 m, über Sandboden, 25. Mai 2011 (Foto: Friedmar Graf)
2, Larvalhabitat zur Falterflugzeit, sonnige Lichtung im Heidewald mit vereinzelten Spargelpflanzen: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Laußig bei Eilenburg, 27. Mai 2012 (Foto: Heidrun Melzer) [Forum]
3, wie Bild 2, aber im Herbst (Raupen sind jetzt ausgewachsen und überwinterungsbereit): Ort wie Bild 2, 3. Oktober 2013 (Foto: Heidrun Melzer)
4-5, Larvalhabitat mit Wildem Spargel am Rand einer besonnten Forststraße: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Doberschütz, 6. Juni 2013 (Fotos: Heidrun Melzer) [Forum]


Nahrung der Raupe

Nach übereinstimmenden Angaben in der Literatur (z. B. RAZOWSKI 2001) lebt die Raupe an Wurzeln und Trieben von Asparagus officinalis (Spargel). In Nordwestsachsen wurde sie mehrfach in recht dicken Stängeln von Asparagus officinalis gefunden, wobei jeweils nur ein Stängel einer Pflanze mit zahlreichen (ca. 20) Raupen besetzt ist (Heidrun Melzer).


Lebensweise

Die Raupen überwintern gesellig im Spargelstängel und verpuppen sich darin im Frühjahr ohne erneute Nahrungsaufnahme. Aufgeschnittener Spargelstängel mit Puppenkokon (sehr zähes und dichtes Gespinst, an dem außen noch die Kotkrümel anhaften):

Für den Falterschlupf fertigt die Raupe zuvor ein rundes Austrittsloch an, das nur noch von einer sehr dünnen Rindenschicht bedeckt ist. Der weiße „Deckel“ im nächsten Bild ist noch ein Teil des entnommenen Kokons. Es folgt ein Blick von außen auf das zukünftige Schlupfloch im Durchlicht.

Die Puppe hat auf dem Kopf eine dickere Leiste, die in einem Dorn endet. Damit durchstößt sie die dünne Schicht des Schlupflochs. Anschließend schiebt sich die Puppe sehr weit aus dem Stängel heraus. Es folgen zwei Ansichten vom Kopf der Puppe:

Funddaten für die obigen Fotos: Deutschland, Brandenburg, Umgebung Neuendorf bei Niemegk, Raupenfund am 2. Oktober 2014 in Spargel (Asparagus officinalis), leg. Melzer & Büchner, Falterschlupf ab 9. Mai 2015 (cult., det. & Fotos: Uwe Büchner) [Forum]



Weitere Informationen

Andere Kombinationen


Faunistik

Deutschland

Als Typenfundort der Art gilt Frankfurt a. d. Oder (Brandenburg).

Die oben bebilderten aktuellen Nachweise stammen aus Ost- und Westsachsen sowie Brandenburg.

A. Werno führt in seiner Verbreitungskarte aus dem Saarland ( http://www.spiderling.de/saar_lepi_online/Verbreitungskarten.htm ) einen Einzelfund aus dem Jahr 1960 an.

Der Spargelwickler wird in der Roten Liste von Bayern in Kategorie 0 (ausgestorben oder verschollen) geführt (PRÖSE et al. 2003).

Österreich

HUEMER & RABITSCH (2002) diskutieren den Spargelwickler bei den Neozoen, schränken aber ein: "Herkunft und Art der Ausbreitung unsicher". Als Herkunftsgebiet wird "Südosteuropa?" genannt, als Bundesländer mit Nachweisen Burgenland und Niederösterreich.

(Autor: Erwin Rennwald)


Publikationsjahr der Erstbeschreibung

Wir folgen den detaillierten Datierungs-Angaben von HEPPNER (1982).


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04191 Phtheochroa pulvillana HERRICH-SCHÄFFER, [1851] - Spargelwickler art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juni 4, 2017 19:29 von Jürgen Rodeland
Suche: