Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Perittia Herrichiella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Elachistidae (Grasminiermotten)
EU M-EU 01837 Perittia herrichiella (HERRICH-SCHÄFFER, [1855])

1, ♂: Schweiz, Freiburg, Murten, 430 m, 10. Juni 2011, Lichtfang (leg., det. und Foto: Rudolf Bryner) [Forum]
2: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau am Steinfeld, Mischwald, leg. Raupe in Mine von Geißblatt (Lonicera xylosteum) 20. Juli 2011, verpuppt Ende Juli 2011, unter Freilandbedingungen belassen, e.l. 29. Mai 2012 (Foto: Peter Buchner), leg., cult. & det. Peter Buchner


Raupe

1, erwachsene Raupe (parasitiert): Schweiz, Bern, La Neuveville, 540 m, 9. Juli 2011, Mine an Heckenkirsche (Lonicera xylosteum) (leg., det. und Foto: Rudolf Bryner) [Forum] (Zur Verpuppung verlässt die Raupe die Mine. Im Bild ist sie auf ihrer Suche nach einer Verpuppungsstelle fotografiert worden)
2, Raupe, 5 mm, fast erwachsen: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau am Steinfeld, Mischwald, leg. Raupe in Mine von Geißblatt (Lonicera xylosteum) 20. Juli 2011, Foto vom 22. Juli 2011 (Foto: Peter Buchner), leg. & det. Peter Buchner (Das Öffnen der Mine hat der Raupe nicht geschadet. Sie hat danach noch 2 Tage in der selben Mine gefressen und sie dann verlassen, um sich im Kokon (= Bild 1-3 unter "Kokon, Puppe") einzuspinnen)


Fraßspuren und Befallsbild

1, Mine an Heckenkirsche (Lonicera xylosteum): Schweiz, Bern, La Neuveville, 540 m, 9. Juli 2011 (leg., det. und Foto: Rudolf Bryner) [Forum]
2-3, Mine der fast erwachsenen Raupe an Geißblatt (Lonicera xylosteum), Oberseite Auflicht / Durchlicht, zwei Individuen: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau am Steinfeld, Fotos vom 20. Juli 2011 (Fotos: Peter Buchner), leg. & det. Peter Buchner
4, Mine einer halb erwachsenen Raupe an Geißblatt (Lonicera xylosteum), der am Blattrand verlaufende Anfangsgang ist noch nicht in den Platz einbezogen. Der an der Blattunerseite erhaltene Rest der Eischale links oben nochmals in starker Vergrößerung: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau am Steinfeld, 25. Juli 2011 (Foto: Peter Buchner), leg. & det. Peter Buchner
5, Erstmine mit halberwachsener Raupe: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Stukenbrock, 120 m, direkt hinter der Lärmschutzwand der Autobahn A33 mit reichlich Lonicera-Bestand, Minen an Lonicera xylosteum (Rote Heckenkirsche), 15. Juni 2018 (det. & fot.: Dieter Robrecht) [Forum]


Kokon, Puppe

1-3: Kokon (5 mm, [1-2]: von beiden Seiten, [3]: markiert), Individuum wie Raupenbild 1, Fotos vom 28. Juli (Fotos: Peter Buchner), leg., cult. & det. Peter Buchner (Der Kokon ist mit Genagsel der Zweigrinde besetzt und nahezu unauffindbar, deshalb wurde er im Bild 3 mit einer Markierungslinie umzogen)



Diagnose

Falter

Perittia herrichiella kann mit der ähnlichen P. weberella sowie mit den beiden Heliozelidae Heliozela sericiella und H. resplendella verwechselt werden. Grösse und Flügelzeichnung sind bei allen nahezu gleich. Die Heliozela-Arten haben jedoch rundere Flügel und fallen durch einen intensiven Glanz der Flügel und des Kopfes auf, wodurch sie je nach Lichteinfall heller oder dunkler grau wirken können. (Text Rudolf Bryner)

1, ♂: Schweiz, Freiburg, Murten, 430 m, 10. Juni 2011, Lichtfang (leg., det. und Foto: Rudolf Bryner) [Forum]
2, ♂: Finnland, Südfinnland, Lojo, e.l. 1995 (fot: Pekka Malinen, kleines Bild redaktionell an Standardmaße angepasst), leg. H. Krogerus, coll. LTKM
3, ♂: Österreich, Osttirol, St. Johann i. Walde, 900 m, 11. Mai 2012 (leg., det. & Foto: Helmut Deutsch) [Forum]
4, ♂: Österreich, Osttirol, St. Johann i. Walde, 900 m, 12. Juni 2013 (leg., det. & Fotos: Helmut Deutsch) [Forum]


Raupe

Die Raupe von Perittia herrichiella ist rot, jene von P. weberella weisslich mit roten Rückenflecken.


Mine

In der Urbeschreibung der nahe verwandten und als Falter sehr ähnlichen Nachbarart Perittia weberella (WHITEBREAD, S. E. (1984): An new species of Perittia Stainton from Switzerland. Nota lepid. 7: 271-281) wird darauf hingewiesen, dass der schmale Anfangsgang der Mine bei P. herrichiella nahe der Blattbasis beginnt und dem Blattrand folgt, bevor er sich zur grossen Platzmine erweitert. Der Anfangsgang von P. weberella dagegen beginnt im Blattzentrum meistens in der Nähe der Mittelrippe. (Text: Rudolf Bryner)


Genitalien

1: Präparat eines nicht abgebildeten ♂, Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Stukenbrock, direkt hinter der Lärmschutzwand der Autobahn A33 mit reichlich Lonicera-Bestand, 120 m, 6. Juni 2018 am Licht (leg., Präparation, det. & Mikrofoto Dieter Robrecht, conf. Wolfgang Wittland) [Forum] (Erstnachweis für Nordrhein-Westfalen)


Erstbeschreibung

HERRICH-SCHÄFFER ([1855]: 260) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]

pl. 52 mit fig. 361: [Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek]



Biologie

Die Raupen leben von Mitte Juni bis Mitte August an Lonicera xylosteum, Lonicera periclymenum, Symphoricarpos rivularis und einer eingeführten weiteren Lonicera - Art. Ei nahe der Blattbasis, von hier ein über 1 cm langer schmaler Gang mit zentraler Kotlinie, dann plötzlich zur Platzmine Richtung Mittelrippe erweitert, verlässt schließlich die Mine und bohrt sich in den Zweig der Nahrungspflanze (in Gefangenschaft auch in Kork). Verpuppung unmittelbar unter der Rinde, erkennbar als leichte Zweiganschwellung. Nach LHOMME (1951) auch im Boden.
Übersetzt und gekürzt aus: TRAUGOTT OLSEN, E. & SCHMIDT NIELSEN, E., 1977



Weitere Informationen

Andere Kombinationen


Publikationsjahr der Erstbeschreibung

Wir folgen den detaillierten Datierungs-Angaben von HEPPNER (1982). Obwohl die Tafel 52 bereits 1851 erschienen ist, darf sie nach den Bestimmungen des ICZN nicht als Erstbeschreibung gelten, denn die Nomenklatur auf dieser Tafel ist nicht binominal.


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Elachistidae (Grasminiermotten)
EU M-EU 01837 Perittia herrichiella (HERRICH-SCHÄFFER, [1855]) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juni 19, 2018 1:08 von Tina Schulz
Suche: