Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Paysandisia Archon

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Castniidae
EU M-EU 04013b Paysandisia archon (BURMEISTER, 1880)

1: Frankreich, Hérault, Pézenas, öffentliche Gartenanlagen, auf Europäischer Zwergpalme Chamerops humilis, 14. Juli 2008 (Freilandfoto: Peter Hempel), det. Peter Hempel
2-4: Spanien, Mallorca, Hügel bei Porto Petro, Garten, Palme, 28. August 2008 (Freilandfotos: Hans-Peter Eppler), det. Jürgen Rodeland [Forum]
5: Frankreich, Languedoc-Roussillon, Meynes, ca. 30 m, 8. Juli 2011 (det. & fot.: Nathalie Baumgartner), det. Simon Hänni & Axel Steiner [Forum]
6: Frankreich, bei Avignon, Ferienhaussiedlung, ca. 100 m, 22. Juli 2013, Tagfund (fot.: Bernd Kayser), det. Thomas Fähnrich [Forum]
7: Frankreich, Provence, Cassis (Nähe Marseille), ca. 30 m, 31. August 2013, Tagfund (fot.: Horst Loessl), det. Heinrich Vogel [Forum]
8-9: Frankreich, Provence, Cassis (Nähe Marseille), ca. 30 m, an Bougainvillea-Busch, 14. Juni 2014, Tagfund (det. & fot.: Jochen Schwarz) [Forum]
10: Deutschland, Baden-Württemberg, Sandhausen bei Heidelberg, Hausgarten an der Großen Ringstraße, 4. Juli 2017 (Foto: Michael Ochse, Kleinbild redaktionell aufgehellt) [Forum]
11: Deutschland, Baden-Württemberg, Karlsruhe, Stadtgebiet, Grundstück mit Palmen, 6.August 2017, Tagfund (Foto: Ralf Menta), det. Walter Schön [Forum]
12: Spanien, Mallorca, 1,5 km ausserhalb Algaida, 180 m, Garten, 2. August 2012, Tagfund (det. & Freilandfoto: Marcel Morel) [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1, Schadbild einer abgestorbenen Fächerpalme: Frankreich, Département Pyrénées-Orientales, bei 66003 Amélie-les-Bains-Palalda, 230 m, Juli 2014 (Foto: Hans-Peter Deuring) [Forum]



Diagnose

1: Frankreich, Département Pyrénées-Orientales, bei 66003 Amélie-les-Bains-Palalda, 230 m, Juli 2014 (det. & Foto: Hans-Peter Deuring) [Forum]


Erstbeschreibung

BURMEISTER (1880: 56) [Reproduktion aus Band in der Universitätsbibliothek Marburg: Jürgen Rodeland]



Biologie

Habitat

1: Deutschland, Baden-Württemberg, Karlsruhe, Stadtgebiet, Grundstück mit Palmen, 6.August 2017 (Foto: Ralf Menta) [Forum]


Nahrung der Raupe

Paysandisia archon kam in den 1990er Jahren mit diversen Fuhren von Yatay-Palmen und Blauen Nadelpalmen aus Argentinien nach Europa und hat sich hier rasch festgesetzt. Die Raupe lebt ausschließlich in Palmen, darunter auch der in Teilen des Mittelmeerraums heimischen Zwergpalme (Chamaerops humilis). NIAMOURIS & PSIROFONIA (2012) wiesen Raupen an dem Kreta-Endemiten Phoenix theophrasti nach; auch andere Dattelpalmen scheinen stark genutzt zu werden.

Die EFSA [European Food Safety Authority] (2014) berichtet über das Nahrungsspektrum der Art: "P. Archon has been observed only on members of the Arecaceae family, in particular on the genera: Brahea, Butia, Chamaerops, Jubaea, Livistona, Phoenix, Sabal, Syagrus, Trachycarpus, Trithrinax and Washingtonia (CABI, 2014; INRA, 2014). It expresses preferences between genera, probably as a result of the different attraction produced by the plant kairomones and by the physical characteristics of the host, for example the amount of fibres as a relevant aspect in the selection of the host. This pest is more attracted to Trachycarpus palms, which is richer in fibres than Washingtonia (Peltier, 2007)."

Ausnahmsweise - weil passend - sei hier Wikipedia zitiert [Artseite auf Wikipedia, abgefragt 14.12.2014]: " Die Falter sind tagaktiv. Die Weibchen legen die an kleine Reiskörner erinnernden Eier an die weiche Stammbasis von Palmen. Die nahezu zeichnungslosen, weißlichen Raupen bohren sich in die Pflanze ein; der Befall ist äußerlich durch Bohrmehl zu erkennen, das an der Basis der Blattstiele oder am Stamm austritt. Erwachsene [gemeint sind ausgewachsene] Raupen erreichen eine Länge von 80 bis 100 Millimeter. Sie verpuppen sich in einem Kokon aus Palmenfasern innerhalb des von der Raupe angelegten Fraßgangs. Während die Art in ihrer Heimat Südamerika keine größeren Schäden verursacht, ist sie in Europa ein gefürchteter Schädling an den hier meist angepflanzten einheimischen wie exotischen Palmenarten geworden. Die befallenen Palmen können vertrocknen, völlig absterben und später umstürzen, was besonders in den Touristengebieten unerwünscht ist. Deshalb wird die Art in Europa auf jede erdenkliche Weise zu bekämpfen und auszurotten versucht. Da momentan noch keine biologischen Bekämpfungsmethoden zur Verfügung stehen, erfolgt in der Regel ein massiver Einsatz von Insektiziden." Letzteres stimmt nicht mehr ganz, da man derzeit versucht, die Falter mit Pheromonen abzufangen.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Taxonomie

Die Castniidae hat man früher mit den Cossidae oder den [Tagfaltern] in Verbindung gebracht, aber nach den gründlichen modernen Untersuchungen, vor allem durch Joel Minet (1986, 1991), ist klar geworden, daß sie den Sesiidae nahestehen (wohl deren Schwestergruppe sind). Die Schwestergruppe der (Sesiidae + Castniidae) wiederum sind die Brachodidae). Paysandisia archon könnte also vor oder nach den Sesiidae eingereiht werden. - [Forumsbeitrag von Axel Steiner]


Faunistik

Nach LERAUT (2006) und http://fauna.naturkundemuseum-berlin.de (31.12.2006) durch Verschleppung nun fester Bestandteil der europäischen Fauna ("Schädling" an Palmen). Sie ist in Spanien und Südfrankreich mittlerweile gut etabliert und wurde auch in Südengland nachgewiesen. (René Ressler, vgl. [Forumsbeitrag von Axel Steiner]

PARENZAN & PORCELLI (2006) melden die Art für Italien von verschiedenen Fundorten aus Marche, Campania und Puglia; PARENZAN & PORCELLI (2008) ergänzen Nachweise aus Lazio und Sizilien. EPPO [EPPO Reporting Service 2010/098] berichtet: "2010/098 Paysandisia archon found in Lazio region (IT). In 2010, Paysandisia archon (Lepidoptera: Castniidae – EPPO A2 List) was found in the region of Lazio, Italy. The pest was discovered in a garden centre in the municipality of Albano Laziale (Roma province) on several plants of Chamaerops sp. showing symptoms of infestation. Surveys will be carried out by the regional PPO of Lazio to determine the extent of the infestation in order to decide on appropriate containment measures. Source: NPPO of Italy, 2010-04." (E. Rennwald)

EPPO (2009) [Num. article: 2009/050 EPPO Reporting Service no. 03 – 2009] berichtet unter der Überschrift “First report of Paysandisia archon in Slovenia”: The NPPO of Slovenia recently informed the EPPO Secretariat of the first record of Paysandisia archon (Lepidoptera: Castniidae – EPPO A2 List) on its territory. In November 2008, a sample was taken from a Trachycarpus fortunei plant which was showing decay of the terminal bud. The official laboratory of the Agricultural and Forestry Institute of Nova Gorica confirmed the presence of P. archon. This symptomatic plant was part of a plantation of 98 palm trees in which 13 other plants were also showing symptoms. Plants were 4 to 6 years old, raised from seeds and grown for ornamental purposes (cut foliage). This plantation was located in the western part of Slovenia, near a garden centre which was selling plants of Palmae originating from other EU member states. Other potential host plants in the garden centre and its surroundings were visually inspected but no symptoms could be found. The origin of the infestation remains unknown. The pest status of Paysandisia archon in Slovenia is officially declared as: Transient, actionable, under eradication.”

VASSILIOU et al. (2009) berichten über die ersten Nachweise auf Zypern. Im Oktober wurden im Distrikt Paphos Raupenbefall an Chamaerops humilis und Washingtonia filifera festgestellt, im Dezember 2008 wurden dann auch Tiere an Phoenix roebelenii gefunden.

NIAMOURIS & PSIROFONIA (2012) melden die Art von Kreta, Griechenland, von der endemischen Kretischen Dattelpalme (Phoenix theophrasti).

MASTEN MILEK & ŠIMALA (2013) melden die Art aus Kroatien: „Palm Borer was first registered in Croatia in the area of Brnik near Split in Splitsko-dalmatinska County on palm trees P. canariensis, T. fortunei and W. filifera in September 2011 (Masten Milek, Šimala, 2012b). At that time, damages were also recorded. In 2012 the spreading continued in the area of Brnik near Split in Splitsko-dalmatinska County, and for the first time it was also recorded in the Kožino area near Zadar in Zadarska County. Situation in Kožino is alarming: this pest attacked most of the palm trees planted and disastrous damages were recorded by visual inspection.

EFSA (2014) fasst zusammen: "The Panel on Plant Health performed a pest categorisation of Paysandisia archon for the European Union territory. P. archon is a well-defined pest species attacking many palm species. It is currently present in several southern European Member States (Croatia, Cyprus, France, Greece, Italy, Slovenia and Spain). Malta and Portugal are considered to be very important areas for further spread of the pest."

Deutschland: [EPPO Reporting Service no. 02 - 2017 Num. article: 2017/033] meldet unter der Überschrift "First report of Paysandisia archon in Germany": "The NPPO of Germany recently informed the EPPO Secretariat of the first finding of Paysandisia archon (Lepidoptera: Castniidae – EPPO A2 List) on its territory. At the end of January 2016, P. archon was found in a glasshouse of a nursery located near Halle in Saxony-Anhalt. One lot (300 plants) of Trachycarpus fortunei plants was found to be infested. The identity of the pest was confirmed by using the EPPO diagnostic protocol PM 7/108(1). In the infested lot, it is estimated that approximately 3 larvae per plant were present. This infested lot had been delivered in July 2015 from another EU Member State where the pest is present. Therefore, it is assumed that P. archon has been introduced with the delivered plants and the NPPO of the Member State concerned has been informed so that tracing-back investigations can be carried out. Phytosanitary measures were immediately taken to eradicate P. archon. All plants of the infested lot were destroyed and quarantine was imposed. The pest status of Paysandia archon in Germany is officially declared as: Transient, only at one location under glass, under eradication."

Einschleppungen nach Mitteleuropa sind bislang selten. STEINER in GAEDIKE et al. (2017) berichtet über den Fund eines frisch geschlüpften Falters im Jahr 2006 neben der Puppenexuvie an einer eingetopften Pflanze im Stadtgebiet von Jena (Thüringen) und den oben (Falter-Foto 10) gezeigten Fund vom 4. Juli 2017 in Sandhausen (Baden-Württemberg). Der auf Bild 11 gezeigte Falter vom 6. August 2017 aus Karlsruhe fand keinen Eingang in die Arbeit mehr, auch nicht die EPPO-Meldung aus Sachsen-Anhalt.

HÖTTINGER (2018) berichtet über eine Meldung eines Falters aus Wiener Neudorf, Österreich.

All das deutet doch darauf hin, dass die Raupe dieser Art mit Pflanzenimporten aus Südeuropa doch sehr viel häufiger nach Mitteleuropa verschleppt wird als bisher bekannt.

(Autoren: Erwin Rennwald und Jürgen Rodeland)


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Castniidae
EU M-EU 04013b Paysandisia archon (BURMEISTER, 1880) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Oktober 2, 2018 15:06 von Jürgen Rodeland
Suche: