Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Patania Ruralis

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Crambidae (Zünsler)
EU M-EU 06667 Patania ruralis (SCOPOLI, 1763) - Nesselzünsler

1, ♂: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau/Stf., (Halb-)Trockenrasen, Hecken, Flussbett, Au-Rand, 330 m, 19. Juli 2001 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
2, ♂: Österreich, Niederösterreich, Bad Fischau, leg. Raupe (Raupenfoto 1+2) 1. Juni 2006, verpuppt 5. Juni 2006, e.p. 18. Juni 2006 (Fotos: Peter Buchner), leg., cult. & det. Peter Buchner
3, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Nordschwarzwald, Gernsbach-Lautenbach, Ortsrand, Lichtfang (1. Forumstreffen), 30. Juli 2005 (Studiofoto: Jürgen Rodeland)
4, ♂: Schweiz, Graubünden, Puschlav, Brusio, 943 m, 19. Juli 2008 (Studiofoto: Ernst Gubler), det. Harald Lahm [Forum]
5, ♂: Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Müritz, bei Boek, 31. Juli 2009 (Freilandfoto: Martin Semisch), det. Martin Semisch, conf. Rolf Mörtter [Forum]
6, ♀: Deutschland, Bayern, Oberfranken, Püttlachtal bei Oberhauenstein, 26. August 2010 (Foto: Wolfgang Höll), det. Harald Lahm [Forum]
7, ♂: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Bonn, Kottenforst, 19. August 2010 (det. & Freilandfoto: Niko Klewinghaus) [Forum]
8, ♀, im Gegenlicht: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Kölner Bucht, im Garten, fressend in einer Brennnesseltüte, eingesponnen am 29. Mai und verpuppt am 30. Mai, geschlüpft am 14. Juni 2006 (Foto: Gabriele Miebach), det. Gabriele Miebach [Forum]
9, ♀: Deutschland, Brandenburg, Hennigsdorf bei Berlin, Havelwiesen, 12. August 2011 (det. & Freilandfoto: Martin Semisch) [Forum]
10-11, ♀: Deutschland, Thüringen, Weimar, 208 m, Raupenfund am 16. Juni 2010, e.l. 3. Juli 2010 (leg., cult., det. & Fotos: Helga Schöps) [Forum]
12, ♂ abgeflogen: Deutschland, Sachsen-Anhalt, Saaleufer sw Bernburg, N51.7819 E11.7093, ca. 65 m, 7. August 2012 (det. & fot.: Paul W. Puhlmann) [Forum]
13, ♂: Schweiz, St. Gallen, Wattwil, 750 m, Raupe am 31. Mai 2012 auf Brennnessel, e.l. 7. Juli 2012 (det. & fot.: Pia Rindlisbacher) [Forum]
14, ♀: Deutschland, Niedersachsen, Landkreis Osterholz, Staatsforst Elm, Garlstedt, 23. Juni 2014, Tagfund (fot.: Maren Arndt), det. Dietrich Wagler [Forum]
15, ♂: Deutschland, Niedersachsen, Rodenberg, nasser Graben, 90 m, Raupen an Mädesüß (Filipendula ulmaria) 27. Juni 2015, e.l. 16. Juli 2015 (cult., det. & fot.: Tina Schulz) [Forum]


Kopula

1-2: Schweiz, Bern, Gürbetal, 597 m, verwilderter Garten, 5. August 2007 (Fotos: Beat Weisskopf), det. Beat Weisskopf [Forum]


Ausgewachsene Raupe

1-2: Österreich, Niederösterreich, Bad Fischau, leg. Raupe (27 mm lang) 1. Juni 2006, verpuppt 5. Juni 2006, e.p. 18. Juni 2006 (Falterfoto 2) (Fotos: Peter Buchner), leg., cult. & det. Peter Buchner
3: Schweiz, Bern, Emmental, Arni, am Waldrand, 860 m, 21. Juni 2010 (det. & Foto: Ursula Beutler), conf. Renate Ridley [Forum]
4-5: Schweiz, St. Gallen, Wattwil, 750 m, 31. Mai 2012, auf Brennnessel (det. & fot.: Pia Rindlisbacher) [Forum]
6-7: Deutschland, Niedersachsen, Rodenberg, nasser Graben, 90 m, leg. in Mädesüß (Filipendula ulmaria) Blatttüten, 27. Juni 2015 (cult., det. & fot.: Tina Schulz) [Forum]
8: Deutschland, Hessen, 65428 Rüsselsheim, am Schindberg, 90 m, eingesponnen in einem Brennnesselblatt, 29. September 2012 (Foto: Vaclav Masek), det. Tina Schulz [Forum]


Jüngere Raupenstadien

1, L1: Schweiz, Kanton Bern, Emmental, Arni, am Waldrand, 860 m, 19. August 2016 Eiablage an Blattunterseite von Brennnessel, Foto 28. August 2016 (Urtica dioica) (cult., det. & fot.: Tina Schulz) [Forum]
2, L2: Schweiz, Kanton Bern, Emmental, Arni, am Waldrand, 860 m, 19. August 2016 Eiablage an Blattunterseite von Brennnessel, Foto 30. August 2016 (Urtica dioica) (cult., det. & fot.: Tina Schulz) [Forum]
3-4, Jungraupe nach Überwinterung: Deutschland, Bayern, Thanning, 640 m, Raupe leg. 19. April 2016, Foto 21. April 2016 (leg., cult., det. & fot.: Annette von Scholley-Pfab) [Forum]
5: Schweiz, Bern, Ins, 430 m, schattige Stelle in Auenwald mit Urtica dioica und Humulus lupulus, Raupen in Blattrolle von Humulus lupulus, 17. September 2008 (Foto: Rudolf Bryner), det. Tina Schulz [Forum]
6: Schweiz, Freiburg, Mont Vully, 480 m, schattiger Waldrand mit Urtica dioica und Humulus lupulus, Raupe in Blattrolle von Humulus lupulus, 24. September 2008 (Foto: Rudolf Bryner), det. Tina Schulz
7: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Hagen, 350 m, überwucherter Zaun, in Blattrolle an Hopfen, 10. September 2012 (Freilandfoto: Josef Bücker), det. Tina Schulz [Forum]
8: Deutschland, Baden-Württemberg, Mooswald bei Freiburg, 226 m, 7. April 2012, in Brennnesseltüte (fot.: Helmut Kaiser), det. Tina Schulz [Forum]
9, L3: Deutschland, Niedersachsen, Rodenberg, Randbereich eines Regenrückhaltebeckens, 85 m, in Blattrolle von Brennnessel (Urtica dioica), 22. Oktober 2016 (det. & manipuliertes Freilandfoto: Tina Schulz) [Forum]
10, L4: Deutschland, Niedersachsen, Region Hannover, Burgdorf, Burgdorfer Holz, feuchter Waldwegrand, 67 m, Raupe leg. 16. Oktober 2016 in Blattrolle von Brennnessel (Urtica dioica), Foto 20. Oktober 2016, Zucht unter Langtagbedingungen (cult., det. & fot.: Tina Schulz) [Forum]
11-12, L5: Deutschland, Niedersachsen, Region Hannover, Burgdorf, Burgdorfer Holz, feuchter Waldwegrand, 67 m, Raupe leg. 16. Oktober 2016 in Blattrolle von Brennnessel (Urtica dioica), Fotos 12. November 2016, Zucht unter Langtagbedingungen (cult., det. & fot.: Tina Schulz) [Forum]
13, L6: Deutschland, Niedersachsen, Region Hannover, Burgdorf, Burgdorfer Holz, feuchter Waldwegrand, 67 m, Raupe leg. 16. Oktober 2016 in Blattrolle von Brennnessel (Urtica dioica), Foto 17. November 2016, Zucht unter Langtagbedingungen (cult., det. & fot.: Tina Schulz) [Forum]
14: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Hagen-Haspe, Nähe Heierhof, 200 m, in Blatttasche an Ulmus minor (Feld-Ulme), 17. September 2017 (det. & Foto: Josef Bücker) [Forum]

Anmerkung: einige Raupenfotos waren bis zum 9. Dezember 2016 fälschlicherweise bei Anthophila fabriciana eingestellt [Forum].


Fraßspuren und Befallsbild

1, In solchen zusammengerollten Blättern von Brennnessel (Urtica dioica) können verschiedene Tiere zu finden sein, hier waren es Raupen von Pleuroptya ruralis (Daten wie Raupe 1-2)
2-3, an Parietaria officinalis neben Waldweg: Italien, Piemont, bei Rolasco-Vialarda, 150 m, 13. Juni 2016 (Freilandfotos: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle
4: Deutschland, Niedersachsen, Rodenberg, nasser Graben, 90 m, Raupen in Mädesüß (Filipendula ulmaria) Blatttüten, 27. Juni 2015 (cult., det. & fot.: Tina Schulz) [Forum]
5, Blattrolle an Hopfen (Humulus lupulus): Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Hagen, 350 m, überwucherter Zaun, 10. September 2012 (Freilandfoto: Josef Bücker) [Forum]
6-7, Blatttasche an Ulmus minor, [6] ungeöffnet, [7] geöffnet: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Hagen-Haspe, Nähe Heierhof, 200 m, 17. September 2017 (det. & Fotos: Josef Bücker) [Forum]


Puppe

1: Daten wie Raupe 1-2, Puppenlänge 19 mm, 6. Juni 2006 (Foto: Peter Buchner), leg., cult. & det. Peter Buchner
2, Puppe in geöffneter Blattrolle: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Monreal, Elztal, 2. Juni 2005 (Foto: Herbert Stern), det. Herbert Stern
3, Detailansicht der Widerhaken: Deutschland, Niedersachsen, Umgebung des Oldhorster Moores bei Burgdorf, leg. Raupe 25. April 2006 an Brennessel, 3. Juni 2006 (Foto: Thomas Fähnrich), det. durch Zucht Thomas Fähnrich [Forum]
4: Schweiz, St. Gallen, Wattwil, 750 m, Raupe am 31. Mai 2012 auf Brennnessel, Verpuppung ca. 7. Juni 2012 (det. & fot.: Pia Rindlisbacher) [Forum]


Ei

1: Schweiz, Kanton Bern, Emmental, Arni, am Waldrand, 860 m, 19. August 2016 Eiablage an Blattunterseite von Brennnessel, Foto 21. August 2016 (Urtica dioica) (cult., det. & fot.: Tina Schulz) [Forum]



Diagnose

1, ♂: Finnland, Uusimaa, Helsinki, 19. Juli 2005 (leg., det., coll. & fot: Pekka Malinen, kleines Bild redaktionell an Standardmaße angepasst)


Unterscheidung ausgewachsene Raupe von Anthophila fabriciana und juvenile Raupe von Patania ruralis:


Genitalien

1, Genitalpräparat eines nicht abgebildeten ♂: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, am Licht, 23. Juli 2017 (det., präp. & Foto: Horst Pichler) [Forum]


Erstbeschreibung

SCOPOLI (1763: 242) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1: Deutschland, Brandenburg, Hennigsdorf bei Berlin, Havelwiesen, 19. Oktober 2006 (Foto: Martin Semisch) [Forum]
2: Deutschland, Brandenburg, Hennigsdorf bei Berlin, Havelwiesen, 12. August 2005 (Foto: Martin Semisch) [Forum]
3: Deutschland, Niedersachsen, Rodenberg, nasser Graben, 90 m, Raupen in Mädesüß (Filipendula ulmaria) Blatttüten, 27. Juni 2015 (fot.: Tina Schulz) [Forum]
4, feuchtes Biotop im Laubmischwald: Deutschland, Baden-Württemberg, Mooswald bei Freiburg, 226 m, 7. April 2012 (Foto: Helmut Kaiser) [Forum]


Nahrung der Raupe

Schon RÖSSLER (1866) legt eine Liste von Raupennahrungspflanzen vor: "Die Raupe lebt an vielerlei Pflanzen zwischen Blättern eingesponnen als Nesseln, Spiraea, Hopfen, Chenopodium und Atriplex." Während die ersten drei Pflanzen der Liste später immer wieder bestätigt wurden, gilt das für die beiden letzten nicht.
Mit ganz großem Abstand wichtigste Raupennahrungspflanze ist sicher die Große Brennnessel. Dies gilt - so vorhanden - für beide Generationen und wahrscheinlich für das gesamte europäische Verbreitungsgebiet. Teilweise wird sie als einzige Nahrungspflanze genannt - so etwa von GOATER (1986) für Großbritannien.
Aufrechtes Glaskraut, an dem Jürgen Hensle Raupen fand (siehe "Fraßspuren und Befallsbild", Bilder 2-3), war in der Literatur anscheinend bisher nicht erwähnt; es gehört zur selben Pflanzenfamilie der Brennnesselgewächse und wächst ja vielfach auch an gut passenden Stellen.
Hopfen - schon von RÖSSLER (1866) und BAU (1886) gemeldet - kann ich durch mehrere eigene Beobachtungen am Oberrhein bestätigen.
Mädesüß (Filipendula ulmaria) - u.a. durch SLAMKA (2013) aufgelistet - kann hier durch eine Raupenzucht von Tina Schulz [Lepiforumsbeitrag 28. September 2016] (siehe auch Raupenbilder, Fraßbild und Habitatfoto oben) bestätigt werden. Die Angabe "Spierstrauch-Arten" oder "Spiraea spp." bei RÖSSLER (1866) und späteren Autoren geht sicher ebenfalls auf das Mädesüß zurück, das damals als "Spiraea ulmaria" bezeichnet wurde.
Wie gut belegt die von SLAMKA (2013) mit aufgelisteten weiteren Arten aus anderen Familien sind, weiß ich nicht: Chenopodium spp., Atriplex spp., Ribes spp. - sie werden hier erst mal mit Fragezeichen versehen, auch wenn - oder gerade weil - sie auf unendlich vielen Internetseiten wiederholt werden.
Gänsefuß (Chenopodium) und Melde (Atriplex) wurden schon bei RÖSSLER (1866) genannt - ob erstmals ist mir noch unklar. Möglicherweise liegt hier ein Fehler vor, der in den nächsten 150 Jahren immer wieder unkritisch abgeschrieben wurde. So ist bei BAU (1886) zu lesen: "Raupe im Frühjahr in zusammengesponnenen Brennessel-, Hopfen- und Meldenblättern.", bei ECKSTEIN (1933) dann: "Urtica, Chenopodium, Atriplex, Spiraea, Humulus, Ribes" und bei SLAMKA (2013): "The larva lives 6 and 8-5 in rolled-up leaves mainly of Urtica dioica also Humulus spp., Chenopodium spp., Atriplex spp., Filipendula ulmaria, Ribes spp."
Johannisbeere (Ribes) wurde von ECKSTEIN (1933) mit aufgelistet - ob das die älteste Quelle zu dieser Pflanze ist, weiß ich nicht. Auch wenn sie seither oft wiederholt wurde, scheint mir die Beobachtung nicht abgesichert.
Keine weitere Berücksichtigung in der Literatur oder auf Internetseiten gefunden hat eine Angabe von PEYERIMHOFF (1882) von Ulme: "Chenille [...] abonde en mai et en juin sur les orties, d'ou elle gagne parfois les basses branches des ormes et des autres plantes voisin." Wenn also im Frühjahr ein tief hängender Ulmen-Zweig in die vielen besiedelten Brennnesseln hineinhängt, werden Ulmenblätter mit in das Gespinst einbezogen, genauso wie Blätter anderer Pflanzen neben den Brennnesseln; fressen dürften die Raupen die Ulmenblätter dann durchaus können.

(Autor: Erwin Rennwald)


Parasitoide

1: Deutschland, Bayern, Thanning, 640 m, Raupe leg. 19. April 2016, Foto 17. Juni 2016 (leg., cult., det. & fot.: Annette von Scholley-Pfab) [Forum]



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„die Ländliche.“
SPULER 2 (1910: 226L)


Andere Kombinationen


Taxonomie

Bis einschließlich 2015 / 2016 wurde für diese Art üblicherweise die Kombination Pleuroptya ruralis verwendet. Auf GlobiZ [pyraloidea.org] wird die Art erstmals mit Patania kombiniert und erläutert (abgefragt 6. Oktober 2015): "Patania ruralis: Phalaena ruralis Scopoli, 1763 has been placed for a long time in Pleuroptya Meyrick, 1890. Kirti & Gill 2007: 265 treat Pleuroptya is a junior subjective synonym of Patania Moore, 1888, but did not transfer Phalaena ruralis to Patania."
LERAUT (2012) und SLAMKA (2013) haben die Arbeit von KIRTI & GILL (2007) wohl übersehen, erwähnen sie jedenfalls nicht und verwenden weiterhin Pleuroptya ruralis als gültige Kombination. Nur auf "Insekten Sachsen" nahm Matthias Nuss mit der [Änderung vom 19.02.2015] die Anmerkung hinzu: "Der aktuell gültige Name für Pleuroptya Meyrick, 1890 ist Patania Moore, 1888 (Kirti & Gill 2007: 265)." Auf der [Artseite von "Insekten Sachsen"] wird (Stand 30. September 2016) die Art weiterhin unter Pleuroptya ruralis geführt, allerdings mit dem Hinweis: "Patania ruralis – gültige Gattungskombination : Pleuroptya ruralis – frühere Gattungskombination".

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Crambidae (Zünsler)
EU M-EU 06667 Patania ruralis (SCOPOLI, 1763) - Nesselzünsler art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juni 26, 2018 8:49 von Erwin Rennwald
Suche: