Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Paratalanta Pandalis

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Crambidae (Zünsler)
EU M-EU 06660 Paratalanta pandalis (HÜBNER, [1825])

1: Österreich, Niederösterreich, 3,5 km E St. Egyden Bhf., Wiese + kl. Bach in Wald, Forsthaus, 310 m, 5. Mai 2003 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
2: Schweiz, Chur, 550 m, Wiese vor Waldrand, 25. Mai 2006 (Foto: Heiner Ziegler), det. Helmut Kolbeck [Forum]
3: Schweiz, Graubünden, Chur, 650 m, 10. Mai 2009 (Freilandfoto: Heiner Ziegler), det. Heiner Ziegler, conf. Rolf Mörtter [Forum]
4, ♀: Österreich, Oberösterreich, St. Ulrich bei Steyr, Garten, an Buddleja, 26. Juli 2007 (Foto: Michael Nöbauer), det. Helmut Kolbeck [Forum] [Bestimmungskorrektur]
5-6, zwei Individuen: Österreich, Bundesland Salzburg, Pinzgau, Salzburger Schieferalpen, Maria Alm, Berg Natrun, 1100 m, am Licht, 31. Mai 2015 und 8. Juni 2015 (det. & Studiofoto: Sabine Flechtmann) [Forum]
7-8: Deutschland, Thüringen, Dürrengleina, Spitzenberg, 250 m, Tagfund, 29. Mai 2015 (det. & Fotos: Pia Wesenberg), conf. Friedmar Graf [Forum]
9, ♂: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, am Licht, 5. August 2018 (präp., det. & Foto: Horst Pichler) [Forum]
10, ♀: Österreich, Steiermark, Graz, Mariatrost, Hauenstein (wärmebegünstigte, trockene Steinbruchumgebung), ca. 560 m, Wiese, Tagfang, 12. Mai 2018 (det. & Foto: Horst Pichler) [Forum]
11-12, ♀: Österreich, Steiermark, Graz, Mariatrost, Hauenstein (wärmebegünstigte, trockene Steinbruchumgebung), ca. 560 m, 29. April 2018 (Freilandfoto: Horst Pichler), det. Hans-Peter Deuring [Forum] und [Korrektur]

Anmerkung: Bis zum 17. März 2020 wurde ein Foto aus der Steiermark vom 29. April 2018 fälschlicherweise unter Ostrinia nubilalis gezeigt [Forum] und [Korrektur]



Diagnose

Männchen

1-2, ♂: Finnland, Uusimaa, Hanko, 7. Juli 1993 (leg., det., coll. & fot: Pekka Malinen, kleines Bild redaktionell an Standardmaße angepasst)


Weibchen

1-2, ♀: Finnland, Südkarelien, Joutseno, 14. Juni 1995 (det., coll. & fot: Pekka Malinen, kleines Bild redaktionell an Standardmaße angepasst), leg. Pekka Malinen & Jaakko Huusko


Genitalien

Männchen

1, ♂: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, am Licht, 5. August 2018 (präp., det. & Foto: Horst Pichler) [Forum]
2, ♂: Österreich, Steiermark, Ponigl bei Weiz, Forstweg, am Licht, ca. 850 m, 24. Mai 2019 (präp., det. & Foto: Horst Pichler) [Lebendfoto im Forum]


Weibchen

Die roten Pfeile zeigen auf die bei Paratalanta pandalis charakteristischen Fortsätze am Antrum [Hans-Peter Deuring].

1, ♀: Österreich, Steiermark, Graz, Mariatrost, Hauenstein (wärmebegünstigte, trockene Steinbruchumgebung), ca. 560 m, Wiese, Tagfang, 12. Mai 2018 (präp., det. & Foto: Horst Pichler) [Forum]
2, ♀: Österreich, Steiermark, Graz, Mariatrost, Hauenstein (wärmebegünstigte, trockene Steinbruchumgebung), ca. 560 m, 29. April 2018 (Foto: Horst Pichler), det. Hans-Peter Deuring [Forum] und [Korrektur]

Anmerkung: Bis zum 17. März 2020 wurde das Foto aus der Steiermark vom 29. April 2018 fälschlicherweise unter Ostrinia nubilalis gezeigt [Forum] und [Korrektur]


Raupe

BARRETT (1904: pl. 397 fig. 3b) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]


Nomen novum

HÜBNER ([1825]: 355) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]

Bezüge der Indikationen

HÜBNER ([1796]: pl. 9 fig. 59) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]

FABRICIUS (1787: 214) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

Dass die Raupe in erster Linie an Lippenblütlern lebt, ist aus diversen Zuchten klar - welche das im Freiland sind, ist hingegen noch praktisch vollständig zu klären. Noch unklarer ist, ob es sich bei den Angaben zu Goldrute und Flockenblume um Verwechslungen handelt - was sehr zu vermuten ist -, oder ob die Angaben hierzu doch stimmen.

DISQUÉ (1901: 152) meldet aus der Pfalz: "Die schöne, röthliche, mit Warzen versehene R. erzog ich mit Mentha und Origanum aus dem Ei. Sie verfertigt einen Sack aus welken Blättern, mit welchem sie wandert." Hier handelte es sich also sicher nicht um Freiland-Raupennahrung sondern um typische Fütterungspflanzen.
BARRETT (1904: 188-189) beschrieb - auf W. Buckler zurückgreifend - die Raupe und teilte dazu mit: "July till September, on Teucrium scorodonia (wood-sage), Solidago virgaurea (golden-rod), and Clinopodium vulgare. Colonel Partridge has found it to feed on Centaurea. Eating the leaves, and after the third moult inhabiting a movable case formed of pieces cut from the leaves of ist Food plant or from other leaves . especially those of bramble. Exceedingly shy, only protruding ist head from this case to feed at night, and when perfectly undisturbed, but making a fresh case when that in use becomes withered."

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„Panda röm. Göttin, wie Ceres.“
SPULER 2 (1910: 231R)


Andere Kombinationen


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Crambidae (Zünsler)
EU M-EU 06660 Paratalanta pandalis (HÜBNER, [1825]) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am März 18, 2020 8:56 von Annette Von Scholley-Pfab
Suche: