Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Parastichtis Suspecta

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Noctuidae (Eulenfalter) / Xyleninae, Tribus Xylenini, Subtribus Xylenina
EU M-EU 09536 Parastichtis suspecta (HÜBNER, [1814-1817]) - Pappelkätzcheneule, Die Suspekte

1: Österreich, Niederösterreich, Katzelsdorf/Leitha, Auwald-Rand gegen Halbtrockenrasen, 280 m, 15. Juni 2002 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
2: Deutschland, Sachsen. Erzgebirge, Grumbach, 780 m, Lichtfang, 19. Juli 2007 (Foto: Rainer.Klemm), det. Egbert Friedrich [Forum]
3: Schweiz, Tessin, Cavigliano bei Intragna (Centovalli), Lichtfang, 9. Juni 2007 (Foto: Heiner Ziegler), det. Egbert Friedrich [Forum]
4: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Vorderpfalz, Schifferstadt, Laubwald am Ranschbach, 110 m, 28. Juni 2011 (det. & fot.: Siegfried Filus), conf. Daniel Bartsch [Forum]
5: Schweiz, Graubünden, Cazis, Naturschutzgebiet Rheinauen, 640 m, Lichtfang mit Daniel Bolt, 16. Juli 2011 (fot.: Heiner Ziegler), det. Axel Steiner [Forum]
6, ♀: Deutschland, Brandenburg, Lausitz, Umgebung Göritz, 9. Juli 2011, am Köder in Zitterpappelgebüsch (Studiofoto: Stefan Ratering), leg. & det. Stefan Ratering [Forum]
7-12, sechs verschiedene Individuen: Deutschland, Brandenburg, Lausitz, Umgebung Göritz, ex ovo, ♀ am 9. Juli 2011 am Köder (Studiofotos am 2. Juni 2012: Stefan Ratering), leg., cult. & det. Stefan Ratering [Forum]
13: Deutschland, Schleswig-Holstein, Norderstedt, 30 m, 15. Juli 2012, Tagfund (det. & fot.: Sabine Flechtmann), conf. Daniel Bartsch [Forum]
14: Deutschland, Sachsen, Dauban, Feuchtheide, 151 m, 4. Juli 2013, am Licht (leg., det. & Fotos: Friedmar Graf) [Forum]
15, recht abgeflogen: Litauen, Jonava, Balkon, 6. August 2017, am Licht (Foto: Aida Klause), det. Alexandr Zhakov [Forum]
16: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Salzkotten, 97 m, eigener Garten, Hederauen in ca. 700 m Entfernung, 20. Juni 2018, am Licht (det. & fot.: Renate Wagner), conf. Egbert Friedrich [Forum]


Ausgewachsene Raupe

1-3, drei Individuen: Deutschland, Brandenburg, Lausitz, Umgebung Göritz, ex ovo, ♀ am 9. Juli 2011 am Köder, Zucht mit Zitterpappel (Populus tremula) (Studiofotos am 13. und 16. Mai 2012: Stefan Ratering), leg., cult. & det. Stefan Ratering [Forum]



Diagnose

Die Art ist in Farbe und Zeichnung recht variabel.

1-2 und 3-4, zwei ♂♂: Daten siehe Etikett (coll. & Fotos: Egbert Friedrich)
5, ♂: Deutschland, Sachsen, Burg, Bergbaufolgelandschaft, 112 m, 8. Juli 1999, Lichtfang (leg., det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]

1-2 und 3-4, zwei ♀♀: Daten siehe Etikett (coll. & Fotos: Egbert Friedrich)
5, ♀: Deutschland, Thüringen, Rottleben, 2. Juli 2005 (leg. & Foto: Hartmuth Strutzberg), conf. Axel Steiner [Forum]


Erstbeschreibung

HÜBNER ([1814-1817]: pl. 138 fig. 633) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Lebensweise

In Gefangenschaft legen die Weibchen ihre Eier nicht an Zweigen der Nahrungspflanze ab. Vermutlich bevorzugen sie dafür breitere Flächen wie z. B. Rinde. Unter Zuchtbedingungen legte ein Weibchen an die Wand der Zuchtbox einen etwa 5-Cent-großen Eispiegel ab, der von einer opaken, harten Masse überzogen war.

Die Raupe erinnert an Agrochola circellaris und hat auch in der Zucht ein ähnliches Verhalten. Die Tiere wachsen schnell und sind sehr lichtscheu. In der Zucht wurde ausschließlich Zitterpappel (Populus tremula) verfüttert, was zu normal großen bzw. etwas größeren Tieren als den ursprünglich geköderten führte.

Die Verpuppung erfolgt oberflächennah zwischen trockenen Blättern. In die Erde vergruben sich die Tiere nicht.

Die Falter sind bereits nach etwa 14 Tagen geschlüpft. Sie haben empfindliche Schuppen, stoßen sich sehr schnell ab und sehen dann so abgekämpft aus, wie man sie meist vom Köder kennt.
(Zuchtbericht: Stefan Ratering)



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„suspectus verdächtig; Benennungsgrund unbekannt.“
SPULER 1 (1908: 245R)


Hinweis zum deutschen Namen

Der deutsche Name "Pappelkätzcheneule" ist mehr oder weniger fest etabliert, aber dennoch ungünstig gewählt, da es in der Gattung Orthosia (Kätzcheneulen), auch eine an Pappeln lebende Art gibt (Orthosia populeti, die daher unter dem Namen "Pappel-Kätzcheneule" geführt wird. Auch der von BERGMANN (1954) propagierte Name "Uferpappeln-Herbsteule" nicht mehr in die Gattung der Herbsteulen (Agrochola) gehört und zudem nicht im Herbst, sondern im Sommer fliegt. Vielleicht sollten wir das Tier in Anlehnung an den englischen Namen einfach "Die Suspekte" nennen.

(Autor: Erwin Rennwald)


Andere Kombinationen

Synonyme

Unterarten


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Noctuidae (Eulenfalter) / Xyleninae, Tribus Xylenini, Subtribus Xylenina
EU M-EU 09536 Parastichtis suspecta (HÜBNER, [1814-1817]) - Pappelkätzcheneule, Die Suspekte art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Oktober 28, 2018 20:49 von Michel Kettner
Suche: