Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Parafomoria Cistivora

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nepticulidae (Zwergminiermotten)
EU 00232 Parafomoria cistivora (DE PEYERIMHOFF, 1871)



Diagnose

Geschlecht nicht bestimmt

1-3: Daten siehe Etiketten (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM, "Klimesch-Sammlung"


Erstbeschreibung

DE PEYERIMHOFF (1871: 414) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

Die Raupe miniert in Blättern verschiedener Zistrosen.

PEYERIMHOFF (1871: 414) informierte in seiner Erstbeschreibung: „Chenille jaune. Mine très étroite, sans disposition fixé, dans les feuilles des Cistus monspeliensis et Salviaefolius. Midi de la France; très commune. Déjà observée sous ses premiers états par Mr Stainton. Voir: The Tineina of Southern Europe, page 230.”

[bladmineerders.nl abgefragt 11. August 2018] nennt neben Cistus monspeliensis und C. salviifolius auch Cistus ladanifer, Cistus laurifolius und – mit Fragezeichen - Cistus populifolius.

NIEUKERKEN (1983) stellte im Rahmen seiner Erstbeschreibung von Parafomoria pseudocistivora dazu fest: "Host plants: With certainty bred from Cistus monspeliensis L. and C. ladanifer L. PEYERIMHOFF (1871) also records C. salvifolius [sic!] L. but, as his type series comprises two species, this record could refer to the next species. It is very likely that the record of mines on C. laurifolius L. (see below) refers also to cistivora, because ist blunt oviposter [sic!] is an indication that it only can lay eggs on Cistus species such as laurifolius which have leaves with at least one surface hairless. [See also pseudocistivora.]" Im Prinzip zeichnet sich ab, dass P. cistivora an Zistrosen mit wenigstens einseitig unbehaarten Blättern lebt, P. pseudocistivora eher - aber nicht nur! - an beidseitig behaarten Blättern. Insbesondere Cistus monspeliensis wird in Südfrankreich von beiden Arten besiedelt.



Weitere Informationen

Andere Kombinationen


Faunistik

Die Art ist in Südfrankreich, Spanien und Portugal verbreitet.

(Autor: Erwin Rennwald)


Typenmaterial

VAN NIEUKERKEN (1983: 458): “Nepticula cistivora Peyerimhoff, 1871: 414. LECTOTYPE ♀ (here designated), [FRANCE: Cannes], Cist[us] (Peyerimhoff), Genitalia slide VU 1324 (MNHN) [examined].”


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nepticulidae (Zwergminiermotten)
EU 00232 Parafomoria cistivora (DE PEYERIMHOFF, 1871) diagnosebild-eu

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Mai 13, 2019 21:25 von Michel Kettner
Suche: