Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Pandemis Cerasana

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04579 Pandemis cerasana (HÜBNER, 1786)

1: Österreich, Niederösterreich, 2 km SSE Seebenstein, 16. Juli 2004 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
2: Deutschland, Baden-Württemberg, Rastatt-Förch, Schlosspark Schloss Favorite, 14. Juni 2006 (Studiofoto: Dietmar Laux), det. Rudolf Bryner [Forum]
3, ♀: Deutschland, Bayern, Aichach-Sulzbach, Falter am Licht, 5. Juni 2008 (Foto: Michel Kettner), det. Rudolf Bryner, conf. Helmut Kolbeck [Forum]
4, ♀: Deutschland, Bayern, Aichach-Sulzbach, Falter am Licht, 9. Juni 2008 (Foto: Michel Kettner), det. Rudolf Bryner, conf. Helmut Kolbeck [Forum]
5, ♀: Österreich, Niederösterreich, 6 km N Hochwolkersdorf, 20. August 2003 (Foto: Peter Buchner), korrigiert durch GU von Peter Buchner nach einem Hinweis von Helmut Kolbeck (dieses Bild war bis 13. Dezember fehlbestimmt unter Pandemis cinnamomeana eingestellt)
6, ♀: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Schloß Holte, am Licht 28. Mai 2007 (leg. & Foto: Dieter Robrecht), det. Peter Buchner, conf. Helmut Kolbeck [Forum]
7, ♂: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Schloß Holte, am Licht 28. Mai 2007 (leg. & Foto: Dieter Robrecht), det. Peter Buchner, conf. Rudolf Bryner & Helmut Kolbeck [Forum]
8, ♂: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Schloß Holte, am Licht 13. September 2007 (leg. & Foto: Dieter Robrecht), det. Rudolf Bryner, conf. Helmut Kolbeck [Forum]
9, ♂: Deutschland, Bayern, Bayerischer Wald, Furth im Wald, eigener Garten, Lichtfang, 24. Mai 2009 (Studiofoto: Ingrid Altmann), det. Helmut Kolbeck [Forum]
10-11, zwei ♀♀: Deutschland, Baden-Württemberg, Söllingen, Baden-Airpark, ehem. Munitionsdepot (Leuchtturm Axel Steiner), 20. Mai 2007 (Fotos: Dietmar Laux), det. Helmut Kolbeck [Forum]
12, ♂:Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umgebung von Doberschütz, leg. Raupe 1. August 2009, e.l. 13. August 2009 (Foto: Heidrun Melzer), det. Helmut Kolbeck [Forum]
13, ♀: Deutschland, Sachsen, Umgebung von Lindenhayn, leg. Raupe 11. Mai 2008, e.l. 24. Mai 2008 (Foto: Heidrun Melzer), det. Helmut Kolbeck [Forum]
14: Deutschland, Sachsen, Umg. Stausee Bautzen, 197 m, Raupe 11. April 2014 an Stachelbeere, e.l. 5. Mai 2014 (leg., cult., det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]
15: Deutschland, Sachsen, Löbauer Berg, am Licht, 8. Juni 2014 (leg., det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]


Ausgewachsene Raupe

1: Deutschland, Sachsen, Leipzig, Stadtpark, an Schneebeere (Symphoricarpos albus), 11. Mai 2007 (Foto: Heidrun Melzer), leg., cult. & det. nach Falterschlupf Heidrun Melzer
2: Deutschland, Sachsen, Umgebung von Lindenhayn, an Stieleiche (Quercus robur), 11. Mai 2008 (Foto: Heidrun Melzer), leg. & cult. Heidrun Melzer, det. Falter Helmut Kolbeck [Forum]
3: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umgebung von Doberschütz, an Birke (Betula pendula), 1. August 2009 (Foto: Heidrun Melzer), leg. & cult. Heidrun Melzer, det. Falter Helmut Kolbeck [Forum]
4-5: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umgebung von Doberschütz, an Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), 25. April 2009 (Fotos am 4. Mai 2009: Heidrun Melzer), leg. & cult. Heidrun Melzer, det. Falter Helmut Kolbeck [Forum]
6-7: Deutschland, Thüringen, Umgebung von Maua bei Jena, an Salweide (Salix caprea), 26. April 2009 (Foto: Heidrun Melzer), leg., cult. & det. nach Falterschlupf Heidrun Melzer
8: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umgebung von Doberschütz, an Hainbuche (Carpinus betulus), 12. April 2009 (Foto am 20. April 2009: Heidrun Melzer), leg. & cult. Heidrun Melzer, det. Falter Helmut Kolbeck [Forum]
9-10: Deutschland, Sachsen, Umg. Stausee Bautzen, 197 m, an Stachelbeere, 11. April 2014 (leg., cult., det. & Fotos am 18. April 2014: Friedmar Graf) [Forum]
11, Vorpuppe: Deutschland, Sachsen, Leipzig, Auwald, Raupe an Feldulme (Ulmus minor), 6. Mai 2009 (Foto: Heidrun Melzer), leg. & cult. Heidrun Melzer, det. Falter Helmut Kolbeck [Forum]
12: Dänemark, Grenaa, Kommuneplantage, 10 m, 2 km von Küste, Tagfund, leg. an Betula, 18. Mai 2016 (leg., det. & fot.: Kjeld Brem Sørensen) [Forum]


Jüngere Raupenstadien

1-3, vorletztes Stadium: Deutschland, Sachsen, Umg. Stausee Bautzen, 197 m, an Stachelbeere, 11. April 2014 (leg., cult., det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]


Puppe

1: Deutschland, Sachsen, Leipzig, Auwald, leg. Raupe 6. Mai 2009 (Foto am 9. Mai 2009: Heidrun Melzer), cult. Heidrun Melzer, det. Falter Helmut Kolbeck [Forum]
2: Deutschland, Sachsen, Leipzig, Stadtpark, leg. Raupe 11. Mai 2007 (Foto am 17. Mai 2007: Heidrun Melzer), cult. & det. nach Falterschlupf Heidrun Melzer
3-5: Dänemark, Grenaa, Kommuneplantage, 10 m, 2 km von Küste, Tagfund, leg. an Betula am 18. Mai 2016, 5. Juni 2016 (leg., det., cult. & fot.: Kjeld Brem Sørensen) [Forum]



Diagnose

Männchen

1, ♂: Schweiz, Freiburg, Mont Vully, 595 m, 22. Juni 1985, Lichtfang (leg., det. und fot.: Rudolf Bryner) [Forum]
2, ♂: Schweiz, Bern, La Heutte, 620 m, 16. Juni 2005, Lichtfang (leg., det. und fot.: Rudolf Bryner) [Forum]
3-4, ♂: Beleg / Palpen-Seitenansicht, Österreich, Niederösterreich, Urschendorf, 17. August 2006 (leg., gen-det. und fot.: Peter Buchner)


Weibchen

1, ♀: Schweiz, Waadt, Cudrefin, 430 m, 16. Juni 1990, Lichtfang (leg., det. und fot.: Rudolf Bryner) [Forum]
2-3, ♀: Beleg / Palpen-Seitenansicht, gleiches Individuum wie Lebendfoto 5, Österreich, Niederösterreich, 6 km N Hochwolkersdorf, 20. August 2003
4, ♀: Deutschland, Sachsen, Löbauer Berg, 2. Juli 2010, am Licht (leg. & Foto: Friedmar Graf), gen. det. Peter Buchner
5, ♀: Deutschland, Brandenburg, Liepe Umgebung, Forst Chorin Plagefenn, 7. Juni 2018, Lichtfang (leg., gen. det. & Foto: Klaus Schwabe) [Forum]


Genitalien

Männchen

1, ♂: Österreich, Niederösterreich, Urschendorf, 17. August 2006 (Präparation & Mikro-Foto: Peter Buchner)
2, ♂: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, am Licht, 20. Mai 2018 (det., präp. & Foto: Horst Pichler) [Forum]


Weibchen

1, ♀: Österreich, Niederösterreich, 6 km N Hochwolkersdorf, 20. August 2003 (Präparation & Mikro-Foto: Peter Buchner)
2, ♀: Deutschland, Brandenburg, Liepe Umgebung, Forst Chorin Plagefenn, 7. Juni 2018, Lichtfang (leg., gen. det. & Foto: Klaus Schwabe) [Forum]


Erstbeschreibung

HÜBNER (1786: 14-16, pl. II H figs. 1-3) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

HÜBNER (1786: 15) erwähnte in seiner Erstbeschreibung der Art auch die Raupen: "Die Raupen, welche daraus hervor kommen, wachsen mit dem neu ausschlagenden Laube der Kirschen- und Weichselbäume, welches ihre Speise ist auf; wann die Blüthe abgefallen, sind sie in ihrer vollkommenen Grösse, und zu der letzten Abhäutung bereit." HÜBNER (1786: 15) benannte seine Art also nach der Nahrungspflanze der Raupe (Prunus cerasus). Später tat er (HÜBNER 1796-1799]) Gleiches mit der Beschreibung der Tortrix ribeana und STEPHENS (1829) nannte sein Tier wohl ebenfalls nach der Nahrungspflanze Lozotaenia grossulariana.
STEPHENS (1835: 72-73) unterschied zwischen Lozotaenia cerasana ("Caterpillar feeds on the oak, ash, birch, hazel, &c.: it is green, slender, and hairy"), L. ribeana ("Caterpillar feeds on the currant, gooseberry, bramble, &c.") und L. grossulariana (("Caterpillar feeds on the gooseberry and currant) und deckte damit schon einen großen Teil des bekannten Nahrungsspektrum der mittlerweile nur noch einen Art ab.
TREITSCHKE (1834: 61) hatte zeitlich parallel dazu zu Tortrix ribeana formuliert: "Man findet die Raupe auch auf der Linde und dem Vogelbeerbaume (Sorbus aucuparia)."
SCHÜTZE (1931) fasst zu Pandemis ribeana (S. 74) zusammen: "In einer schönen Blattrolle an Quercus, Acer, Betula, Tilia, Sorbus, Ribes, Berberis, Pirus [Pyrus, Malus], Prunus spinosa, Rhamnus, Geum urbanum. Verwandlung in der Wohnung (Sorhagen)" und zu Pandemis cerasana (S. 99): "In einem oder mehreren versponnenen Blättern von Crataegus, Rosa, Prunus spinosa, Prunus domestica, Prunus cerasus, Pirus [Pyrus, Malus], Quercus, Rhamnus, Fraxinus. Lebt jung von Knospen. Verwandlung in der Wohnung (Sorhagen). Disqué hält cerasana für eine Variation von ribeana, die Raupen unterscheiden sich nicht."

Unsere oben gezeigten Raupen stammen von Symphoricarpos albus (Schneebeere), Quercus robur (Stiel-Eiche), Betula pendula (Hänge-Birke), Vaccinium myrtillus (Heidelbeere), Salix caprea (Sal-Weide), Carpinus betulus (Hainbuche), Ribes uva-crispa (Stachelbeere) und Ulmus minor (Feld-Ulme). Sie bestätigen also einen Teil der Literaturangaben und ergänzen diese um weitere Arten aus teilweise weiteren Familien.

Meine Auflistung enthält die meisten der in der Literatur einigermaßen plausibel genannten Raupennahrungspflanzen; angesichts der hohen Verwechslungsgefahr auch bei den geschlüpften Faltern bleibt eine gewisse Unsicherheit, ob stets genau Raupen dieser Art gefunden wurden. Andererseits ist sicher, dass diese Liste noch nicht annähernd vollständig ist.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

cerasana: HÜBNER (1786) fand seine Raupen an Kirschbäumen und Weichselkirschen (Prunus cerasus).


Andere Kombinationen

Synonyme


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04579 Pandemis cerasana (HÜBNER, 1786) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am September 14, 2019 23:50 von Erwin Rennwald
Suche: