Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Orthosia Gracilis

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Noctuidae (Eulenfalter) / Hadeninae, Tribus Orthosiini
EU M-EU 10048 Orthosia gracilis ([DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775) - Spitzflügel-Kätzcheneule

1: Österreich, Niederösterreich, 1,5 km N Schwarzau/Stf., Halbtrockenrasen in Schwarzföhrenforst, 330 m, 19. April 2003
2: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau/Stf., Ortsrand (Felder, Gärten, Raine; in 1 km Wald), 330 m, 19. April 2003
3: Österreich, 2 km SW Gumpoldskirchen, Halbtrockenrasen, Flaumeichenwald, 330 m, 3. April 2005 (Fotos 1-3: Peter Buchner), det. Peter Buchner
4: Deutschland, Schleswig-Holstein, Handewitt bei Flensburg, ehemaliger Truppenübungsplatz "Stiftungsland Schäferhaus", Raupe an Lupine (Lupinus sp.) 25. Juni 2006, e.l. 29. März 2007 (leg., cult. & Foto: Mario Finkel), det. Heidrun Melzer [Forum]
5: Deutschland, Baden-Württemberg, in der Nähe von Rastatt - Plittersdorf, 1. April 2006 (Foto: Dietmar Laux), det. Axel Steiner [Forum]
6: Deutschland, Bayern, Bayerischer Wald, Furth im Wald, 3. April 2009, Lichtfang (Studiofoto: Ingrid Altmann), det. Ingrid Altmann, conf. Thomas Fähnrich [Forum]
7-9, ♀: Schweiz, Neuchâtel, Cressier, 430 m, 7. April 2010 (leg., det. und fot.: Rudolf Bryner) [Forum]
10: Deutschland, Baden-Württemberg, 78176 Blumberg, 720 m, Ortsrandlage, Südhang, mit viel Grün in den Gärten, in Waldnähe (Buchen-Mischwald, Waldrand mit anschließendem Kalk-Halbtrockenrasen), 31. März 2011, am Licht (det. & fot.: Hans-Peter Deuring) [Forum]
11-12: Deutschland, Thüringen, Bad Lobenstein, 7. Mai 2011, am Licht (det. & Studiofotos: Jens Philipp), conf. Ernst Herkenberg & Axel Steiner [Forum]
13: Deutschland, Sachsen, Kleisaubernitz, feuchte Waldwiese, 172 m, Raupenfund Ende Mai 2011 an Gilbweiderich, e.l. 14. März 2012 (det. & fot.: Friedmar Graf) [Forum]
14-15: Deutschland, Sachsen, Kleisaubernitz, feuchte Waldwiese, 172 m, Raupenfund Ende Mai 2011 an Gilbweiderich, e.l. 18. März 2012 (det. & fot.: Friedmar Graf) [Forum]
16: Deutschland, Niedersachsen, 31275 Lehrte, Sievershausen, 27. April 2012 (det. & fot.: Werner Szramka), conf. Daniel Bartsch [Forum]


Ausgewachsene Raupe

1-4 (alles verschiedene Individuen): Österreich, Vorarlberg, Rheinauen bei Altach-Hohenems, 5. Juni 2005, (Fotos: Christian Siegel), leg., cult & det. Christian Siegel
5: Deutschland, Schleswig-Holstein, Handewitt bei Flensburg, ehemaliger Truppenübungsplatz "Stiftungsland Schäferhaus", an Lupine (Lupinus sp.), 25. Juni 2006 (Freilandfoto: Mario Finkel), det. Falter Heidrun Melzer [Forum]
6-7 (frisch gehäutet) und 8: Schweiz, Waadt, Cudrefin, 430 m, in versponnenen Triebspitzen von Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris) auf Riedwiese, 2. Juni 2010 (Fotos am 9. Juni [6-7] bzw. 16. Juni 2010: Rudolf Bryner), det. Rudolf Bryner & Axel Steiner [Forum]
9-11: Deutschland, Niedersachsen, Region Hannover, Stadt Sehnde, 70 m, Garten am Mittellandkanal, 29. Juni 2016 fressend auf Gartenerdbeere (Fragaria × ananassa), fraß in der Zucht noch mehrere Tage (leg., det., cult. ad imaginem & Studiofotos: Thomas Fähnrich)


Jüngere Raupenstadien

1-2 (11 mm lang): Österreich, Niederösterreich, 2,5 km N Schwarzau am Steinfeld, lichtungs- und laubholzreicher Schwarzföhrenforst, versponnen in einem Blatt von Kratzbeere (Rubus caesius), 3. Juni 2006 (Fotos: Peter Buchner), det. Peter Buchner
3 (30 mm lang): die unter 1-2 gezeigte Raupe am 12. Juni 2006, übrige Daten wie 1-2 (Foto: Peter Buchner)
4, vorletztes Stadium: Österreich, Vorarlberg, Rheinauen bei Altach-Hohenems, 5. Juni 2005, (Foto: Christian Siegel), leg., cult & det. Christian Siegel
5 und 6-7, zwei Jungraupen (verschiedene Stadien): Deutschland, Niedersachsen, Landkreis Gifhorn, Leiferde, Brache am Stadrand, ca. 60 m, in versponnener Triebspitze von Beifuß (Artemisia vulgaris), 3. Juni 2013 (Fotos: Tina Schulz), det. Heidrun Melzer [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1, versponnene Triebspitze von Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris), Befall durch Jungraupe: Schweiz, Waadt, Cudrefin, 430 m, Riedwiese, 2. Juni 2010 (Foto: Rudolf Bryner)
2 und 3, versponnene Triebspitzen von Beifuß (Artemisia vulgaris), Befall durch Jungraupen: Deutschland, Niedersachsen, Landkreis Gifhorn, Leiferde, Brache am Stadrand, ca. 60 m, 3. Juni 2013 (Freilandfotos: Tina Schulz) [Forum]


Puppe

1-2: Deutschland, Schleswig-Holstein, Handewitt bei Flensburg, ehemaliger Truppenübungsplatz "Stiftungsland Schäferhaus", Raupe an Lupine (Lupinus sp.) 25. Juni 2006, Verpuppung am 5. Juli 2006 (leg., cult. & Studiofoto: Mario Finkel)



Diagnose

1-2, 3-4, 5-6 und 7-8, vier ♂♂: Daten siehe Etikett (coll. & Fotos: Egbert Friedrich)


1-2, 3-4, 5-6 und 7-8, vier ♀♀: Daten siehe Etikett (coll. & Fotos: Egbert Friedrich)


Ähnliche Arten

MerkmalOrthosia gracilisOrthosia cerasi
HinterflügelBeim Männchen weiß mit grauem Rand und weißen Fransen, beim Weibchen grau mit weißlicher Basis und weißlichgrauen Fransen. Bei beiden Geschlechtern mit einer in kleine schwarze Aderstriche aufgelösten Querlinie.Einfarbig braun bis gelbbraun, mit gelblichbraunen Fransen. Nie grau oder weiß, zur Basis hin nicht merklich aufgehellt.
Vorderflügel und KörperGrundfarbe grau bis rötlich braungrau; in letzterem Fall ist das immer derselbe Rotgrau-Ton, der kaum variiert; man muß ihn einmal gesehen haben, dann vergißt man ihn nicht. Apex relativ zugespitzt.Grundfarbe sehr variabel, rotbraun bis gelbbraun, manchmal beige, nie rein grau. Apex mehr gerundet. (Die Makeln sind zwar durchschnittlich größer als bei gracilis, aber als Unterscheidungsmerkmal würde ich sie nicht heranziehen, da die anderen Merkmale viel besser geignet sind.)
GrößeIm Durchschnitt größer als cerasi.
(Auf Dietmar Laux' [Foto] sind sowohl der Rotgrau-Ton der Vorderflügel wie auch die weißen Hinterflügel sehr schön zu erkennen.]
Durchschnittlich kleiner als gracilis.

(Autor: [Axel Steiner])



Biologie

Habitat

1, Riedwiese (Raupenfundort): Schweiz, Waadt, Cudrefin, 430 m, 2. Juni 2010 (Foto: Rudolf Bryner)



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„gracilis schlank, zierlich.“
SPULER 1 (1908: 241R)


Andere Kombinationen

Synonyme

Unterarten


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Noctuidae (Eulenfalter) / Hadeninae, Tribus Orthosiini
EU M-EU 10048 Orthosia gracilis ([DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775) - Spitzflügel-Kätzcheneule art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Mai 23, 2018 15:07 von Michel Kettner
Suche: