Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Oeneis Ammon

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU 07464a Oeneis ammon ELWES, 1899



Diagnose

Erstbeschreibung

ELWES (1899: 356, pl. XIV figs. 2+7) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

KORB (1998: 308) begründet die Namenswahl der von ihm beschriebenen Subspecies Oeneis ammon tatarinovi: « Taxon dédié au Dr A. TATARINOV, de Syktyvkar (République des Komis). »


Andere Kombinationen

Unterart in Europa

Synonyme


Taxonomie und Faunistik

WIEMERS et al. (2018) schreiben kurz und knapp: "Oeneis ammon is present in Europe in the Polar Urals (Tsvetkov 2006)."

Nach TSVETKOV (2006) wurde O. ammon schon von SEDUKH (1970) für den Polarural genannt, doch wurde die Meldung später angezweifelt. TSVETKOV führt das Taxon unter dem Namen Oeneis ammon tatarinovi KORB, 1998 und erläutert, dass das Taxon aus der untersuchten Region als Unterart und später noch einmal von KORSHUNOV (2002) unter dem Namen Oeneis putorana als Art beschrieben wurde, die dann aber aus Prioritätsgründen von KORSHUNOV & NIKOLAEV (2002) in Oeneis tatarinovi KORB, 1998 umbenannt wurde. Seither wird sie üblicherweise wieder als Unterart zu O. ammon gestellt. TSHIKOLOVETS (2011: 436) stellt tatarinovi hingegen als Synonym zu Oeneis bore. Der Status der Tiere aus dem Polarural ist also nicht unumstritten, das Vorkommen von O. ammon in Europa damit auch nicht.

ELWES (1899) beschrieb Oeneis ammon vom Altai. LUKHTANOV & LUKHTANOV (1994) schreiben zur Verbreitung: "Altai, Sajan-Gebirge, Tuva, Mongolei. In Nordwestasien: Ost-Altai (Kurai-, Nordtschuja-, Sailjugem- und Tschichatscheva-Gebirge), Zentral-Altai, West-Altai (Ivanovski-Gebirge), Süd-Altai (Narym-Gebirge)." Das Vorkommen im Polarural liegt fast tausen Kilometer entfernt davon.

(Autor: Erwin Rennwald)


Publikationsdatum der Erstbeschreibung

Nach der Rückseite des Titelblatts wurde Part III. am 30. September 1899 publiziert.

(Autor: Jürgen Rodeland)


Typenmaterial

KORB (1998: 308) teilt zur von ihm beschriebenen Subspecies Oeneis ammon tatarinovi mit: «  holotype mâle, partie polaire des monts Ourals, 5 juillet 1993, A. TATARINOV leg. Conservé dans les collections de l'Institut Zoologique, Saint-Pétersbourg.
Paratypes : 2 mâles et 3 femelles, même localité et même date de récolte que l'holotype (A. TATARINOV leg.). Conservé dans les collections de l'Institut Zoologique, Saint-Pétersbourg. »

(Autor: Jürgen Rodeland)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU 07464a Oeneis ammon ELWES, 1899 diagnosebild-eu-alt

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Januar 14, 2020 20:25 von Erwin Rennwald
Suche: